Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nord Stöckener wollen kostenlose Bildung für alle
Hannover Aus den Stadtteilen Nord Stöckener wollen kostenlose Bildung für alle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:45 25.03.2015
Forscher unterwegs: An einem kalten Freitagmorgen interviewen Schüler Bürger auf dem Stöckener Markt (Bild l.), später geht es an die Zusammenfassung der Ergebnisse. Quelle: Verein Politik zum Anfassen
Hannover

„Ein Smartboard? Was ist denn ein Smartboard?“ - Gegenfragen bekamen die Jugendlichen, die an einem kalten Freitagmorgen über den Stöckener Markt huschten, vor allem von Älteren zu hören. Kein Wunder, denn die Schüler der Integrierten Gesamtschule Stöcken hatten für das „Jugendpanel 2030“ Fragen über iPads und Smartboards formuliert. Eine Woche lang haben die Jugendlichen für die Aktion „Mein Hannover 2030“ rund 250 Bürger in Stöcken zum Thema Bildung befragt. Es ging um Fragen wie den Bildungsbegriff, die Konkurrenz zwischen Büchern und iPads und die Eigenschaften, die einen guten Lehrer ausmachen.

Insgesamt haben acht verschiedene Klassen aus Hannover für das Jugendpanel einen eigenen Fragebogen zu Themen wie Bildung und Kultur entwickelt - und sind mit den Fragen und iPads durch die Stadt gezogen. Anschließend konnten die Schüler ihre Ergebnisse bei der Dialogveranstaltung „Mein Hannover 2030“ in der Orangerie in Herrenhausen vorstellen - auch Oberbürgermeister Stefan Schostok und Kulturdezernentin Marlis Drevermann waren anwesend.

Der Großteil der befragten Stöckener war unter 20 Jahre alt und fiel damit in die Kategorie „jung“ - und möchte Hannover in 15 Jahren mitgestalten. Dem Alter der Befragten gemäß fielen auch einige Antworten aus: Etwa 50 Prozent der jungen Befragten geben iPads den Vorzug vor Büchern.

Die Stöckener Bürger konnten die Schüler mit ihren Antworten aber auch verblüffen. Nachdem die Interviewer den älteren Befragten erklärt hatten, was denn nun ein Smartboard ist - eine Art elektronische Tafel samt Projektor, fiel die Reaktion überraschend aus: Gut 55 Prozent aller Altersgruppen ziehen die interaktiven Smartboards eindeutig den staubigen Tafeln vor.

Die Mehrheit in Stöcken spricht sich für Bildungsgerechtigkeit aus: Neun von zehn Befragten halten kostenlose Bildung für notwendig. Was also erwarten Stöckener von Hannover in den nächsten 15 Jahren? Die Bildungslandschaft in der Stadt soll günstiger werden. Sie soll Chancengleichheit bieten und von motivierenden Erziehern geprägt sein, die den Schülern stärker bei der Berufswahl helfen. Zu diesem Ergebnis kamen die Schüler aus Stöcken, als sie ihre Umfrage selbstständig auswerteten.

Dass es bei der Veranstaltung in der Orangerie um Bildungsgerechtigkeit und individuelle Bildungswege ging - das kam den Schülern aus Stöcken mit ihren Ergebnissen zupass. So stolz sie auf ihre Arbeit aber auch waren - den Zeitplan des Abends wollten die Schüler einhalten. Am nächsten Tag stand für sie selbst nämlich die nächste Klausur an, in Englisch.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Nord P+R-Anlage Pascalstraße - Unbekannte zünden zwei Autos an

Unbekannte haben am Dienstag gegen 1 Uhr nachts zwei Fahrzeuge auf der P+R-Anlage an der Pascalstraße in Marienwerder angezündet. Ein VW Passat und ein Ford Ka brannten aus. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung.

24.03.2015

Der 17-jährige Eric Wodegnal vermarktet erfolgreich sein eigenes Label für T-Shirts. Besonders die Szene-Rapper ordern bei ihm die Kleidungsstücke.

Susanna Bauch 22.03.2015

Die Diskussion um die städtischen Bäder geht weiter: SPD und Grüne im Rat plädieren lediglich für die vorgezogene Erneuerung des Fössebads, nicht für eine schnellere Sanierung des Stöckener Bades. Der Sportausschuss kommt im April wieder zusammen, um das Thema fortzuführen.

19.03.2015