Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nordstadt Obdachloser Andy legt Blumenbeet in der Nordstadt an
Hannover Aus den Stadtteilen Nordstadt Obdachloser Andy legt Blumenbeet in der Nordstadt an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 19.11.2017
Von Bärbel Hilbig
Hannover, Engelbosteler Damm, Andreas- Obdachlos hat ein Pflanzenbeet vorm Netto Supermarkt gepflanzt und kümmert sich darum. Quelle: Samantha Franson
Anzeige
Nordstadt

Am Engelbosteler Damm gibt es wohl kaum einen Menschen, der bekannter als Andy ist. Seit gut 20 Jahren ist die Nordstädter Einkaufsmeile sein Revier. „Zuerst habe ich vor dem Spar, wo heute Denns drin ist, die ,Asphalt’ verkauft. Das war eine gute Sache“, erzählt der Langhaarige mit dem von Falten zerfurchten Gesicht.

Doch das ist schon eine ganze Weile her. Andy, den alle nur beim Vornamen nennen, ist seit Langem fast täglich vor dem Netto-Markt anzutreffen, verwickelt Passanten in ein lockeres Gespräch. Und für das charmante Geplauder geben ihm manche gerne einen kleinen Obolus. „Jeden Tag schnorre ich hier.“ Die meisten Geschäftsleute verlieren kein schlechtes Wort über den dauerpräsenten Straßenmann. Viele gehören selbst zum großen Kreis der Unterstützer, spendieren Andy regelmäßig eine Kaffee oder eine Mahlzeit. „Er gehört wirklich zum Straßenbild dazu. Und er bringt uns durch seine Art zusammen“, erzählt Dirk Wittenberg vom Café 24 Grad. Eine Nordstädterin, von Beruf Sozialarbeiterin, erkundigt sich rein privat gelegentlich nach Andys Befinden. Für die Crew vom 24 Grad hat Andy auf deren Einladung hin auch schon mal auf einer Weihnachtsfeier Keyboard gespielt.

Häuslich eingerichtet

In diesen Sommer ist Andy sogar den wenigen aufgefallen, die bisher blind an ihm vorbeigehetzt sind. Es wirkte fast, als wolle er sich nun endgültig häuslich auf dem Bürgersteig einrichten. Zwei Sessel, ein Tischchen dazwischen, selbst gestaltete Plakate, weiteres Hab und Gut in Einkaufswagen: Dem Hausbesitzer wurde das allerdings schnell zu viel. Der Mann schaltete Polizei und Stadtverwaltung ein, die mehrmals in Absprache mit Andy alte Sachen entsorgen ließen.

An den Stress denkt Andy nicht gerne zurück. „Es war nie so gemeint, dass ich dort wohnen will“, beteuert er. Doch der Althippie hatte sein Zimmer verloren. Einige Habseligkeiten konnte er in Kellern einer Nordstädter Initiative unterstellen. Für den Herbst hoffte er jüngst, wieder ein Zimmer zu finden.

Flowerpower vor Netto

Noch mehr als die Wohninstallation fällt - noch immer - das üppige Blumenbeet auf, das der Nordstadt-Bewohner rund um dem Baum vor dem Netto-Markt angelegt hat. Im Sommer hat Andy jeden Morgen und Abend einen Kanister Wasser zum Gießen aus den umliegenden Geschäften geholt. Die Samentüten hatte er im Markt gekauft. „Ich habe viel Wert auf verschiedene Blüten gelegt. Erfahrung habe ich überhaupt nicht. Das ist mein erstes Beet.“ Mit Kerzen, Bildern, Wimpeln und Kunstblumen rundete er das Ensemble ab. „Flowerpower“, sagt der Neu-Gärtner stolz.

Warum Andy vor allem auf der Straße lebt? „Drogen. Ich will anderen nicht die Schuld geben.“ Dabei hat er beruflich früher einiges versucht: Setzer beim Schädelspalter, Arbeiter bei VW, eine Lehre als Orgelbauer, die er abbrach, eine Umschulung als Koch. Nur über sein Alter spricht Andy nicht gern. In diesem Punkt gibt er die Diva. „Schreib, dass ich Jimi-Hendrix-Fan bin.“ Dann mag, wer will, nachrechnen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit 90 Jahren gibt es die Nordstadtbibliothek am Engelbosteler Damm. Damals startete sie auf engem Raum als Thekenbibliothek. Heute können 25.000 Medien an Selbstbuchungsgeräten ausgeliehen werden und es gibt in dem modernen Gebäude sogar WLAN. Ein Blick in die bewegte Geschichte der Bibliothek.

Bärbel Hilbig 07.11.2017

Hannover hat ein neues Bier, und Hunderte kamen, um das „30167 Pilsener“ zu probieren. Die Nordstädter Brauerei-Genossenschaft, die die Marke produziert, hatte zum Gründungsfest ins Kreativzentrum Hafven eingeladen - und die Bier-Fans ließen es sich schmecken.

Andreas Schinkel 03.11.2017

Hundebesitzer müssen die Augen offen halten - im Georgengarten und Welfengarten ist anscheinend ein Hundehasser am Werk. In der vergangenen Woche kam es wiederholt zu Zwischenfällen mit präparierten Wurst- und Fleischstücken. Die Polizei ermittelt.

30.10.2017
Anzeige