Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nordstadt Bürger sollen bei Franziusweg mitreden
Hannover Aus den Stadtteilen Nordstadt Bürger sollen bei Franziusweg mitreden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:24 30.03.2016
Von Bärbel Hilbig
Die Goetheschule am Franziusweg befand sich einst in der Nordstadt und liegt heute in Herrenhausen. Nun bekommt sie wohl eine neue Adresse. Quelle: Michael Zgoll
Hannover

Auch wenn der Rat das letzte Wort hat: In der jüngsten Sitzung des Bezirksrats Nord ist recht deutlich geworden, dass der Franziusweg wohl einen neuen Namen bekommen wird. SPD-Fraktionschef Yasin Herar verwies darauf, dass Namensgeber Otto Franzius bereits vor 1933 der NSDAP nahe stand. „Er war Ehrengast eines Parteitags und bemühte sich um schnelle Aufnahme in die Partei.“ Zu bedenken sei außerdem, dass einige der großen beruflichen Verdienste des Wasserbauingenieurs, die Anlass für die Straßenbenennung waren, durch seine Parteimitgliedschaft ermöglicht wurden. „Deshalb wiegt für uns sein Wirken in diesem Zusammenhang schwerer als seine spätere Distanzierung“, erklärt Herar.

Der vom Rat eingesetzte Beirat zur Untersuchung von Straßennamen hatte eine Änderung empfohlen, weil Franzius „republikfeindlich, antisemitisch und allgemein rassistisch“ gehandelt habe. Der Beirat hat zahlreiche Straßennamen überprüft. Franzius wurde 1933 für einige Monate Rektor der Technischen Hochschule Hannover und war mitverantwortlich dafür, dass kommunistische und jüdische Studenten und Professoren aus der TH gedrängt wurden. Der Professor für Wasserbau, der federführend am Bau des Maschsees beteiligt war, unterzeichnete ein Bekenntnis der Professoren zu Hitler.

Im Bezirksrat Nord wird der CDU-Antrag zur Namensbeibehaltung von einer Mehrheit von SPD, Grünen und Linken abgelehnt. Zustimmung findet der rot-grüne Antrag für eine Informations- und Diskussionsveranstaltung, in der ein Mitglied des Beirats über die Entscheidungsfindung berichtet. Mit der Veranstaltung sollen die Anwohner bei der Suche nach einem neuen Namen eingebunden werden.

Mehrere Anlieger setzen sich dennoch weiterhin für eine Beibehaltung des Straßennamens ein. „Die Sympathie von Franzius für den Nationalsozialismus ist unstreitig. Aber er hat sich bald davon losgesagt und vor Hitler gewarnt“, argumentiert Anwohner Hans Vieregge. Fast alle Anlieger in den gut 30 Häusern hätten sich gegen eine Umbenennung ausgesprochen. „Hannover verdankt Franzius den Maschsee. Das ist seine Leistung und darauf sind wir stolz“, sagt Vieregge.

Thomas Grote (Piraten) macht auf einen anderen Aspekt aufmerksam. Ein Straßenname gibt Aufschluss über die Zeitumstände, in der eine Person als Namensgeber geehrt wird. „In der Adenauer-Zeit wusste man um die Rolle von Otto Franzius im Nationalsozialismus.“ Grote plädiert deshalb für eine erklärende Tafel unter dem Straßenschild, wie die CDU-Fraktion es beantragt hat.

Grünen-Fraktionschef Stefan Winter mahnt dagegen, in der Diskussion an die von Verfolgung Betroffenen zu denken. Franzius habe die Entlassung von jüdischen Professoren und anderen Mitarbeitern zu verantworten. „Wenn wir das Bestreben um Aussöhnung ernst nehmen, dürfen wir die Opfer nicht durch so einen Namen auf einem Straßenschild beleidigen.“

Das seien doch „dumme Argumente“ und „Blödsinn“, empört sich ein Anlieger des Franziuswegs. SPD-Fraktionschef Herar betont, ein Straßenname präge das Stadtbild und betreffe nicht nur die Anlieger. „Eine Erläuterung unter dem Straßenschild rege eher zum Nachdenken an als eine Umbenennung“, argumentiert CDU-Ratsherr Thomas Klapp- roth. Als Beispiel führt er die Treitschkestraße in Hainholz an. Ratsherr Patrick Drenske (Grüne) bezweifelt dagegen die Wirkung einer Erklärtafel. „So eine Erläuterung hängt unter dem Straßennamen, der eine der größten Würdigungen ist, die eine Stadt vergeben kann.“

Die kleine, von repräsentativen Eigenheimen gesäumte Straße liegt zum Teil in der Nordstadt und Herrenhausen. Deshalb wird der Bezirksrat Herrenhausen-Stöcken voraussichtlich im April ebenfalls über den Franziusweg diskutieren. Bezirksbürgermeisterin Marion Diener legt Wert darauf, dass aus ihrer Sicht die Diskussion noch keineswegs abgeschlossen ist.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei ihm haben viele Generationen von Studenten ihr Bier getrunken und geklönt: Nun ist Wolfgang Franke, ehemaliger Inhaber der Kult-Gaststätte Kaiser am Schneiderberg, Ecke Schaufelder Straße nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 72 Jahren gestorben.

Andreas Schinkel 21.03.2016

Nach der Vergewaltigung einer Prostituierten am zweiten Weihnachtstag 2015 sucht die Polizei den Täter jetzt mit einem Phantombild. Der Täter hatte sich an der Frau in ihrem Auto beim alten Hauptgüterbahnhof am Weidendamm (Nordstadt) vergangen.

21.03.2016

Die ehemalige Landesfrauenklinik wird nicht zur Notunterkunft für Flüchtlinge. Der Bezirksrat Nord hatte im November vorgeschlagen, das bisherige Krankenhaus am Herrenhäuser Kirchweg auf seine Eignung als Flüchtlingsheim zu prüfen.

Bärbel Hilbig 08.03.2016