Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nordstadt Ein Festival zu Ehren des Komponisten Isang Yun
Hannover Aus den Stadtteilen Nordstadt Ein Festival zu Ehren des Komponisten Isang Yun
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 01.10.2017
Spielt am Freitag: Das Ensemble Good-Mori aus Südkorea. Quelle: privat
Anzeige
Hannover

Ein ereignisreiches Leben hat der Komponist Isang Yun gelebt. Nach seiner Entführung aus Deutschland im Jahr 1967 wurde er in einem Schauprozess in Südkorea wegen Landesverrats zu lebenslanger Haft verurteilt. Durch internationale Proteste kam er bereits nach zwei Jahren frei und kehrte nach Deutschland zurück. Er übernahm eine Dozentur für Komposition in Hannover - wo nun zu Ehren seines 100. Geburtstags das Isang-Yun-Festival stattfinden wird.

Am Donnerstag wird die bis zum Sonntag andauernde Konzert- und Vortragsreihe vom Tongyeong Festival Orchestra eingeleitet. Das aus Isang Yuns Heimatstadt stammende Orchester hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Stücken des koreanischen Komponisten neues Leben einzuhauchen. Heinz Hollinger, ein Weggefährte Isang Yuns, dirigiert am Donnerstag unter anderem das 3. Violinkonzert des Komponisten.

Nordstadt-Konzerte fördert talentierte Künstler

Der Veranstalter der Festivals, der Verein Nordstadt-Konzerte unter der Leitung des Dirigenten Hans-Christian Euler, richtet seit 2012 regelmäßig Veranstaltungen in der städtischen Galerie Kubus aus. Die hier am Freitag um 12.12 Uhr vorgestellte moderne und traditionelle koreanische Musik fügt sich perfekt in das Festivalprogramm ein.

Nicht nur die Kubus-Konzerte hat die Stadt dem gemeinnützigen Verein Nordstadt-Konzerte zu verdanken. Die 2004 gegründete Organisation hat sich auch der Förderung der schönen Künste verschrieben. Das geschieht nicht nur durch Konzerte und das Isang-Yun-Festival, sondern auch durch öffentliche Generalproben, die von Schulklassen besucht werden können. Die vorwiegend in der Nordstadt gespielten Konzerte sollen vor allem jungen, talentierten Künstlern eine Bühne bieten, um ihr Können zu präsentieren.

Auftaktkonzert in der Orangerie Herrenhausen

Auf eigene Musiker muss der Verein dabei nicht verzichten. Das Orchester Pro Artibus bietet Musikern, die bereits mit beiden Beinen im Berufsleben stehen, gemeinsam mit erfahrenen Musikstudenten die Möglichkeit, ihre Freude zur Musik zu teilen. Gemeinsam haben sie vor allem die Begeisterung für die Musik. Passend zum aktuellen Festival erhielt das Orchester für dieses Jahr eine Einladung nach Südkorea.

Das Auftaktkonzert zum Isang-Yun-Festival mit dem Tongyeong Festival Orchestra beginnt um 19.30 Uhr in der Orangerie Herrenhausen. Weiter geht es mit dem Ensemble Good-Mori aus Südkorea am Freitag um 12.12 Uhr in der Städtischen Galerie Kubus. Das Festival endet am Sonnabend mit dem Konzert des Ensembles Pro Artibus Hannover mit Werken von Isang Yun sowie einem Vortrag von Prof. Stefan Weiss zum Thema Isang Yun und Hannover. Beginn ist um 16 Uhr im Calder-Saal des Sprengel-Museums.

Von Swantje Schurig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Ratspolitik laufen längst Diskussionen, Anlieger nicht mehr für die Straßensanierung zur Kasse zu bitten. Hausbesitzer in der Straße Auf dem Loh sorgen sich aktuell aber noch ganz konkret darum, wie viel Geld sie wohl nach den Bauarbeiten überweisen müssen.

Bärbel Hilbig 24.09.2017

Der Wegzug des Sanitär- und Elektrogroßhandels Bumke aus der Nordstadt hat den Bezirksrat Nord in seiner jüngsten Sitzung besonders beschäftigt. Die Politiker wollen die zukünftige Entwicklung des Geländes steuern und verhindern, dass dort ausschließlich hochpreisige Wohnungen entstehen.

Bärbel Hilbig 17.09.2017

Die hannoversche Baudenkmalstiftung hat 16.000 Euro für die Restaurierungsarbeiten am jüdischen Friedhof in der Strangriede übergeben. Der Friedhof gilt als einer der schönsten in der Stadt. Allerdings setzt vor allem Feuchtigkeit den Grabsteinen zu. Das macht fortwährende Restaurierung notwendig.

Conrad von Meding 12.09.2017
Anzeige