Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Geflüchtete machen Kunst

Nordstadt Geflüchtete machen Kunst

Fast wirkt der Raum der Galerie Krass Unartig in der Nordstadt, in dem Geflüchtete aus Syrien, Afghanistan und dem Irak die Ergebnisse eines achtmonatigen Kunstworkshops präsentieren, zu klein für all die Werke. Dabei fiel es den Projektleitern zunächst schwer, Teilnehmer zu gewinnen.

Voriger Artikel
Entfernt die Stadt unrechtmäßig Parkplätze Auf dem Loh?
Nächster Artikel
Kunstprojekt verschönert Platz vor der Bürgerschule

Ebenso vielfältig wie die Teilnehmer des Kunstworkshops sind ihre Kunstwerke.

Quelle: Jan Fischer

Hannover. Eine Friedenstaube aus Plastikbesteck. Das Porträt einer lächelnden Frau mit rot gepunkteter Schleife im Haar. Die Umrisse eines Flugzeugs in Tarnfarben, umschwirrt von Papierfliegern. Eine Puppe mit Kopftuch, die aus einem Vogelkäfig purzelt. Diese Werke von Geflüchteten aus Syrien, Afghanistan und dem Irakt sind zur Zeit in der Galerie Krass Unartig in der Nordstadt ausgestellt.

Info

Die Ausstellung kann bis zum 13. Oktober jeweils donnerstags zwischen 17 und 20 Uhr in der Galerie Krass Unartig besichtigt werden.

„Es war nicht einfach“, sagt Iris Schmitt, eine der Workshopleiterinnen. Mit Übersetzer und Flyer in zwei Sprachen seien sie und ihre Kollegin Kristin Heike in Flüchtlingsheime gefahren, hätten versucht, Teilnehmer für das Projekt zu gewinnen. Am Ende hat sich ein harter Kern von etwa zehn Geflüchteten gebildet. Der Workshop schloss neben der Produktion auch den Besuch von Museen und Gespräche mit Künstlern ein.

„Die Kunst trat manchmal fast in den Hintergrund“, sagt Schmitt. Vielmehr sei der Kunstworkshop zu einem Sprachworkshop geworden, man habe sich Deutsch und Arabisch beigebracht und mit Amtsgängen geholfen.

Der Kern der Ausstellung ist Kommunikation

Dennoch sind selbstverständlich auch Werke entstanden, Collagen, Objekte und Bilder, die die Workshopteilnehmer nun unter dem Titel „Deutsch-Arabischer Frühling“ präsentieren. Manche davon zeigen Szenen von Gewalt oder Krieg, die meisten allerdings - wie beispielsweise die Friedenstaube - haben eher optimistische Untertöne. Und einige davon - beispielsweise die Statue eines IS-Selbstmordattentäters, der mit erigiertem Penis seine Kollektion an Rohrbomben präsentiert - zeigen einen gewissen Trotz und einen robusten schwarzen Humor.

Der Kern der Ausstellung sind nicht die Werke - es ist Kommunikation und Austausch. Zwischen den Geflüchteten aus verschiedenen arabischen Ländern einerseits, aber eben auch zwischen Geflüchteten und Deutschen, oder besser: Hannoveranern. Die auch zahlreich in der Galerie Krass Unartig erschienen sind, die Werke in Augenschein nehmen und mit den Künstlern und Künstlerinnen ins Gespräch kommen. „Auch das“, sagt Kulturdezernent Harald Härke, der die Eröffnungsrede zur Ausstellung hält, „ist in der Kulturhauptstadt Hannover ein Baustein, der einfach dazugehört.“

Von Jan Fischer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Nordstadt
So schön ist die Nordstadt
Region
Nordstadt in Zahlen
  • Stadtbezirk : Nord, 13. Stadtbezirk in Hannover.
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 30.106
  • Einwohner je Stadtteil: Nordstadt (16.604 Einwohner), Hainholz (6.664 Einwohner), Vinnhorst (6.698 Einwohner) und Brink-Hafen (140 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 2.777 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30167, 30165, 30179
  • Markantes aus der Geschichte: Die Nordstadt hat sich aus der "Steintor-Gartengemeinde" entwickelt, einer einst zum Amt Langenhagen gehörigen, ländlich strukturierten Verwaltungseinheit, die 1793 zum Amt Hannover kam.
Hannover – tierisch!

Kein anderer hat Hannover so fotografiert wie Wilhelm Hauschild. Anlässlich seines 30. Todestages widmet ihm die HAZ eine Bilderserie. Heute: Hannover – tierisch!

Augenblicke: Die Bilder des Tages

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.