Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Gerangel um den Gehweg

Schmale Bürgersteige Gerangel um den Gehweg

Eng bebaut ist die Nordstadt an vielen Stellen. Manchmal reicht der Platz kaum aus. Nachbarn aus der Gegend um die Straßen Im Moore und Im Kleinen Felde beklagen bereits seit geraumer Zeit, dass es für Spaziergänger manchmal kein Durchkommen auf den schmalen Bürgersteigen gibt.

Voriger Artikel
Mit dem Aufzug in die Korn
Nächster Artikel
Schüler übergeben Geschenke an Flüchtlinge

Autofahrer stellen häufig mit ihren Wagen die Straßeneinmündungen zu.

Quelle: Michael Zgoll

Hannover. Autofahrer stellen häufig mit ihren Wagen die Straßeneinmündungen zu. „Die zugeparkten Gehwege gefährden Kinder auf dem Schulweg, da die Autos ihnen die Sicht versperren“, kritisiert Stefan Winter, Grünen-Fraktionschef im Bezirksrat Nord.

Die Grünen wollen bei dem Problem nicht lockerlassen. Im Bezirksrat Nord haben sie jetzt bereits zum zweiten Mal in einer Anfrage an die Verwaltung Auskunft verlangt - und damit auf die Schwierigkeiten aufmerksam gemacht. In den beiden Straßen sind etliche Parkplätze quer zur Fahrtrichtung angeordnet. An diesen Stellen herrscht auf der gegenüberliegenden Straßenseite ein absolutes Halteverbot.

"Menschen kommen nicht vorbei"

Vom Abend bis zum nächsten Morgen stellen dennoch oft etliche Autobesitzer ihre Wagen dort ab, meist zu nicht geringen Teilen auf dem Bürgersteig. „Menschen, die mit einem Rollator oder Kinderwagen unterwegs sind, kommen dann definitiv nicht vorbei“, hat Winter beobachtet. An den Hauswänden und Gartenzaungittern sind außerdem oft Fahrräder festgekettet, die den Weg zusätzlich verengen.

In der Stadtverwaltung sind die Probleme durchaus bekannt. Der Verkehrsaußendienst lässt regelmäßig Autos abschleppen. Darunter sind auch Fahrzeuge, die auf dem Gehweg parken. „Es wird geprüft, ob mit dem Abschleppen der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit gewahrt wird“, erklärt Bezirksratsbetreuerin Yvonne Struiksma. Wenn der Gehweg nicht mehr genutzt werden kann, sei das der Fall.

Bußgelder scheinen keine Wirkung zu haben

Hin und wieder stellten die städtischen Mitarbeiter den Falschparkern Tickets aus, berichtet Grünen-Fraktionschef Winter aus den Beobachtungen der Nachbarn. „Der Verkehrsaußendienst kann aber nicht jeden Tag überall sein. Außerdem scheinen Bußgelder keine erzieherische Wirkung zu haben“, argumentiert Winter.

Die Grünen setzen sich deshalb für weitere Metall-Poller am Gehwegrand ein, die das Falschparken verhindern. Die Antwort der Verwaltung dazu fällt allerdings ausgesprochen zurückhaltend aus. Beim Einbau von Pollern müsste eine Mindestbreite von 1,50 Metern zwischen Grundstück und Poller sowie ein halber Meter Sicherheitsabstand zwischen Poller und Fahrbahn eingehalten werden. Material und Einbau eines Pollers kosten hundert Euro. „Allein für den Einbau von Pollern auf der westlichen Gehwegseite der Straße Im Moore zwischen Asternstraße und Im Kleinen Felde kämen grob geschätzt Kosten in Höhe von 10 000 Euro zusammen“, erläutert die Bezirksratsbetreuerin.

Weitere Kosten könnten anfallen, wenn auch noch Straßenschilder versetzt oder Markierungen angebracht werden müssten.

Von Bärbel Hilbig

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nordstadt
So schön ist die Nordstadt
Nordstadt in Zahlen
  • Stadtbezirk : Nord, 13. Stadtbezirk in Hannover.
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 30.106
  • Einwohner je Stadtteil: Nordstadt (16.604 Einwohner), Hainholz (6.664 Einwohner), Vinnhorst (6.698 Einwohner) und Brink-Hafen (140 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 2.777 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30167, 30165, 30179
  • Markantes aus der Geschichte: Die Nordstadt hat sich aus der "Steintor-Gartengemeinde" entwickelt, einer einst zum Amt Langenhagen gehörigen, ländlich strukturierten Verwaltungseinheit, die 1793 zum Amt Hannover kam.
Hannover – tierisch!

Kein anderer hat Hannover so fotografiert wie Wilhelm Hauschild. Anlässlich seines 30. Todestages widmet ihm die HAZ eine Bilderserie. Heute: Hannover – tierisch!

Augenblicke: Die Bilder des Tages

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.