Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nordstadt Gibt es bald Bierbänke im Georgengarten?
Hannover Aus den Stadtteilen Nordstadt Gibt es bald Bierbänke im Georgengarten?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 22.08.2016
Von Bärbel Hilbig
Am historischen Milchhäuschen im Georgengarten nahe dem Großen Garten können Spaziergänger und Radfahrer schon jetzt eine Pause einlegen. Quelle: Christian Link
Anzeige
Hannover

Fehlt es dem Georgengarten an Gastronomie? Brauhaus-Chef Rainer Aulich hat den historischen Park jüngst ins Gespräch gebracht, als es eigentlich um Einkehrmöglichkeiten am Maschsee ging. Der gewiefte Gastronom hat auch gleich zwei Standorte ins Auge gefasst: Im Kutscherhäuschen mitten im Georgengarten kann er sich gut eine Gaststätte vorstellen. Neben dem riesigen Parkplatz am Großen Garten hat Aulich außerdem einen Biergarten vor Augen - die Haltestelle Appelstraße liegt ebenfalls ganz dicht und dürfte weitere Kundschaft bringen. „Eine einfache Gastronomie könnte dort im Sommer den Bedarf abdecken und im Winter wieder zurückgebaut werden“, schildert Aulich.

Idee stößt bei Stadt auf Kritik

Bei der Stadt hält man von den spontanen Ideen nicht viel. Der Georgengarten steht wie die gesamten Herrenhäuser Gärten als Gartendenkmal unter Schutz. Das Kutscherhäuschen, ebenfalls denkmalgeschützt, stellt die Stadt nicht zur Disposition. Dort bestehen traditionell seit 1870 Pferdeställe. „Es ist nach wie vor an den Anbieter der Kutschfahrten in der Allee vermietet, der dort seine Pferde und Kutschen unterstellt. Und das wird auch so bleiben“, erklärt Stadtsprecherin Ulrike Serbent. Der zweite von Aulich angesprochene Standort neben dem Parkplatz gehört ebenfalls direkt zum geschützten Georgengarten und ist außerdem nicht erschlossen. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite entsteht gerade ein Neubau, in dem die Bäckerei Steinecke im Erdgeschoss eine neues Café mit über 100 Plätzen einrichten will. Ein Biergarten träte mit dieser längst genehmigten Neuansiedlung in Konkurrenz.

Gastronomische Angebote rund um den Park

Rund um den historischen Park gibt es tatsächlich bereits einige ganz unterschiedliche gastronomische Angebote: die Vereinsgaststätte mit Biergarten an der Minigolfanlage, den eher studentisch geprägten Leibniz-Lounge-Biergarten am Königsworther Platz, das Gartencafé im Wilhelm-Busch-Museum, Milchhäuschen und Kiosk kurz vor dem Großen Garten und das Bistro im Sealife. Die Vereinsgaststätte in der Kleingartenanlage fasse bis zu 350 Personen und sei deshalb auch Anlaufstelle für Reisebusgesellschaften, betont Sprecherin Ulrike Serbent. „Und die Menschen kommen gern in den Georgengarten, um hier Picknick zu machen und auch um zu grillen, da es hier erlaubt ist. Die Stadt hält das Angebot also für ausreichend.“

Bezirksrat ist geteilter Meinung

Unter den Politikern im Bezirksrat Nord sind die Meinungen zu dem Vorstoß geteilt. SPD-Fraktionschef Yasin Herar würde neue Ideen begrüßen - wenn sie durchdacht sind und zum Gartenensemble passen. „Eine Bierbude mit Biertischgarnituren ohne Abstimmung mit Naturschutzbelangen kann ich mir dagegen nicht vorstellen.“ An beiden vorgeschlagenen Standorten gebe es zudem bereits Gastronomie mit Außenbestuhlung in direkter Nähe. Auch Grünen-Fraktionschef Stefan Winter lehnt die Vorschläge wegen der Konkurrenz zu den bestehenden Angeboten ab. Das Kutscherhaus liegt neben Wilhelm-Busch-Museum und Vereinsgaststätte, am Parkplatz stehen bereits Kiosk und Milchhäuschen. Außerdem hielten sich an schönen Tagen bereits sehr viele Menschen im Georgengarten auf, betont Winter. „Eine zusätzliche Gastronomie würde die Übernutzung dieser schönen Grünanlage im Herzen der Stadt noch verstärken.“

Biergarten kann Angebot ergänzen

Unter dem Vorbehalt, ob eine Genehmigung in dem historischen Park überhaupt möglich ist, sieht CDU-Fraktionschefin Angelika Jagemann die Vorschläge positiv. „Man muss natürlich abwägen, ob die Kioske darunter leiden würden. Aber bei gutem Wetter und bei Veranstaltungen im Großen Garten sind dort viele Menschen unterwegs.“ Ein Biergarten könnte die bestehenden Angebote ergänzen. Auch eine Gastronomie im Kutscherhäuschen könnte andere Zielgruppen ansprechen als die benachbarte Vereinsgaststätte. Eine Gaststätte in dem Backsteinhaus sei eine charmante Idee, meint Thomas Grote (Piraten). „Das wäre eine Attraktion mehr und Tische im Innenhof würden das Aussehen des Gartens nicht beschädigen.“ Gegen eine „sanfte Gastronomie“ hätte auch Michael Spatzker (FDP) nichts einzuwenden. „Ein Riesenbiergarten mit viel Tamtam passt dagegen nicht in den Georgengarten.“

Ob Bewerbungsanforderungen, interkulturelle Kompetenz, Verständnis der Jugendkultur oder Tipps zu Arbeitsmethoden – Für Ehrenamtliche, die Jugendliche beim Übergang von der Schule in den Beruf unterstützen wollen, bietet die Region Hannover ein neues Seminarprogramm.

17.08.2016

Der jüdische Friehof in der Oberstraße ist der älteste Norddeutschlands. 60 Teilnehmer folgten aufmerksam den Ausführungen der Historikerin Else Hinze-Dückering.

13.08.2016
Nordstadt Projekt geht in die zweite Runde - "Dornröschen" soll zu neuem Leben erwachen

Das Projekt "Dornröschen" geht in die zweite Runde: Am 26. August wird im Kunstsalon Hannover eine Ausstellung mit Gemälden von Christa Reinhardt eröffnet. Der Erlös soll den Biergarten wiederbeleben – und damit Flüchtlingen Arbeit geben.

Juliane Kaune 12.08.2016
Anzeige