Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nordstadt Hospiz begleitet Familien mit sterbenden Kindern
Hannover Aus den Stadtteilen Nordstadt Hospiz begleitet Familien mit sterbenden Kindern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:33 09.02.2017
Der Ambulante Kinder- und Jugendhospizdienst bietet sterbenskranken Kindern und ihren Eltern Hilfe und Unterstützung. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Hannover

Für diese Kinderhospizarbeit sucht der Arbeiter-Samariter-Bunds (ASB) nun wieder ehrenamtliche Helfer. Wer sich für die Mitarbeit interessiert, ist zu einem Informationsabend am Dienstag, 14. Februar, eingeladen. Die Veranstaltung beginnt um 18 Uhr an der Vahrenwalder Straße 261. Um Anmeldung unter Telefon 3 58 54 49 wird gebeten.

Die Teilnehmer erhalten vor allem Informationen zum sogenannten Befähigungskurs, den ehrenamtliche Helfer zur Vorbereitung absolvieren müssen. Hier lernen die Helfer das Einüben einer begleitenden Haltung, die Auseinandersetzung mit eigenen Verlusten, Gesprächsführung und Kommunikation und die Darstellung der besonderen Bedingungen, wenn Kinder lebensverkürzend erkrankt sind. Der Kurs umfasst etwa 80 Stunden und findet in der Regel einmal wöchentlich am Abend werktags oder ganztags am Wochenende statt, damit auch Berufstätige teilnehmen können.

cli

An der Schaufelder Straße geht im Februar die neue Demenz-WG der Johanniter in Betrieb. In der Wohngemeinschaft können elf demenziell oder psychisch erkrankte Bewohner in zehn Zimmern wohnen. Trotz der Erkrankung selbstbestimmt und dennoch unter 24-Stunden-Betreuung leben zu können - das ist das Ziel der neuen Einrichtung.

26.01.2017

Am Freitag haben Polizeibeamte einen 45-Jährigen festgenommen, der im Verdacht steht, ein Auto in der Nordstadt aufgebrochen und daraus eine Handtasche gestohlen zu haben. Den entscheidenden Hinweis lieferte der Sohn der Beklauten: Er hatte ihr Smartphone, das sich in der Tasche befand, geortet.

22.01.2017

Fast zwei Jahre hat die Vorbereitung gedauert - am Wochenende wurde die Eröffnung des Illusionskunstwerks am Engelbosteler Damm gefeiert. Das Gerüst ist verschwunden und gibt den Blick auf die Fassade des Gebäudes E-Damm 108 frei. Statt in tristem Grau erstrahlt diese jetzt als Wandbild: Stadtperspektiven sind dort abgebildet.

Conrad von Meding 19.01.2017
Anzeige