Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Kleingärtner protestieren im Rathaus

Unterschriftensammlung Kleingärtner protestieren im Rathaus

Der Protest der Gartenpächter gegen das Kleingartenkonzept und die Politik des eigenen Bezirksverbands weitet sich aus. Mit einer Unterschriftensammlung und einem Protestauftritt im Rathaus wollen sich die Laubenpieper in letzter Minute bei den Mitgliedern des Rats Gehör verschaffen.

Voriger Artikel
Auto und Fahrer durch die Luft geschleudert
Nächster Artikel
Nordstadt wird erneut zur Galerie

„Die Information durch den Bezirksverband war gleich null“: Kleingärtner demonstrieren im Rathaus.

Quelle: Moers

Hannover. „Rädecker und Co., Hände hoch. Wir lassen uns nicht verkaufen“, stand auf einem der Banner, die Pächter mehrerer Vereine am vergangenen Freitag zur Sitzung des Liegenschaftsausschusses im Rathaus ausrollten. Insbesondere die Vereine entlang des Vinnhorster Wegs befürchten, dass mit dem Konzept der Weg für die Umwandlung ihrer Gärten in Wohnbaufläche bereitet wird.

Die Kleingärtner kritisieren eine unzureichende Beteiligung und mangelnde Information durch ihren Bezirksverband. Dieser hatte, offenbar ohne einige Vereine ausreichend in die Entscheidung mit einzubeziehen, mit der Stadt über die mögliche Umwandlung diverser Flächen verhandelt. Im Gegenzug erklärt sich die Stadt unter anderem bereit, die Gesamtzahl an Kleingärten langfristig zu erhalten und in den Bestand zu investieren. „Die Information durch den Bezirksverband war gleich null“, bemängelt Erdreich Lewerenz. Der Vorsitzende der Kolonie Rabenhorst-Schorbusch aus Ricklingen hatte sich am Freitag spontan der Protestaktion der Pächter aus Herrenhausen angeschlossen.

Kolonie Herrenhausen-Burg sammelt 115 Unterschriften

Am Montag übergaben Vertreter der Kolonie Herrenhausen-Burg dem Büro von Oberbürgermeister Stefan Schostok (SPD) eine Petition mit 115 Unterschriften. Die Umwandlung der Gärten zerstöre soziale Gemeinschaften und stelle einen schwerwiegenden Eingriff in das Ökosystem dar, so einige der angeführten Argumente. „Wir bitten daher, andere Möglichkeiten der Bebauung zu nutzen“, so die Aufforderung an Schostok. In der Petition wird auch auf den tiefen Graben verwiesen, der zwischen dem Verein und dem Bezirksverband klafft. „Schlimm ist auch, dass wir und viele Vorstände der Gartenvereine nicht informiert wurden“, so der Wortlaut.

Auf der heute um 15 Uhr stattfindenden Ratssitzung wird abschließend über das Kleingartenkonzept abgestimmt. In den zurückliegenden Ausschusssitzungen stimmten bis auf die Vertreter der Linkspartei alle Fraktionen für die Drucksache. Wirtschafts- und Umweltdezernentin Sabine Tegtmeyer-Dette (Grüne) wies dabei in den letzten Wochen mehrfach darauf hin, dass mit dem Konzept noch keine konkreten Maßnahmen geplant würden. Die protestierenden Gärtner sehen das anders. „Der Rat wird es durchwinken und später verweist man auf diesen Beschluss. Aus meiner Sicht ist es längst beschlossen und umgesetzt“, ärgert sich Vereinsvorstand Lewerenz.

Von Mario Moers

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nordstadt
So schön ist die Nordstadt
Nordstadt in Zahlen
  • Stadtbezirk : Nord, 13. Stadtbezirk in Hannover.
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 30.106
  • Einwohner je Stadtteil: Nordstadt (16.604 Einwohner), Hainholz (6.664 Einwohner), Vinnhorst (6.698 Einwohner) und Brink-Hafen (140 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 2.777 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30167, 30165, 30179
  • Markantes aus der Geschichte: Die Nordstadt hat sich aus der "Steintor-Gartengemeinde" entwickelt, einer einst zum Amt Langenhagen gehörigen, ländlich strukturierten Verwaltungseinheit, die 1793 zum Amt Hannover kam.
Hannover – tierisch!

Kein anderer hat Hannover so fotografiert wie Wilhelm Hauschild. Anlässlich seines 30. Todestages widmet ihm die HAZ eine Bilderserie. Heute: Hannover – tierisch!

Augenblicke: Die Bilder des Tages

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.