Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nordstadt Kostenlos mit dem Lastenfahrrad unterwegs
Hannover Aus den Stadtteilen Nordstadt Kostenlos mit dem Lastenfahrrad unterwegs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 03.07.2016
Von Bärbel Hilbig
Hilft, schwere Dinge zu transportieren: Das Lastenfahrrad „Hannah“. Quelle: Michael Wallmüller
Anzeige
Hannover

Der Bezirksrat Nord hat kürzlich beschlossen, den Kauf des Fahrrads mit 2500 Euro zu unterstützen, für Unterbringung und Wartung will das Gremium außerdem 500 Euro pro Jahr zahlen.

Der Allgemeine Deutsche FahrradClub (ADFC) hat vergangenes Jahr begonnen, in Hannover einen kostenlosen Verleih für Lastenfahrräder zu etablieren. Das Projekt namens „Hannah“ will eine umweltfreundliche und platzsparende Alternative zum Auto oder Lieferwagen bieten. Andere Stadtbezirke sind in dieser Angelegenheit bereits vorausgeradelt. In Mitte wartet ein Lastenfahrrad des Modells „Hannah“ auf Fahrer, in Linden-Limmer sogar zwei.

"Ausleihquote ist sehr hoch"

„Die Ausleihquote ist dort sehr hoch“, berichtet Grünen-Fraktionschef Stefan Winter. Für den Stadtbezirk Nord haben SPD und Grüne im Bezirksrat die Anschaffung angeschoben. Allerdings nicht ohne Widerstand: Die CDU-Fraktion steht dem Fahrradkauf ablehnend gegenüber. Fraktionschefin Angelika Jagemann kritisiert, dass Steuergeld für das Projekt aufgewendet wird. „Das sind Mittel, die der Allgemeinheit zugutekommen sollen. Andere Menschen müssen Geld aufwenden, wenn sie sich einen Anhänger leihen.“

Die CDU-Fraktion stimmte geschlossen gegen den Antrag, das Bremsen half allerdings nicht. Alle anderen Politiker im Bezirksrat befürworten den Kauf des Fahrrads. „In einem Stadtteil wie der Nordstadt ist die Nachfrage nach einem solchen Angebot besonders hoch“, glaubt Grünen-Fraktionschef Winter. Mit dem Rad lassen sich größere Lasten einfach und komfortabel bewegen, heißt es in der Begründung des Antrags. Rund 50 Prozent der Haushalte im Stadtbezirk besitzen kein Auto. Damit dürfte es zahlreiche potenzielle Interessenten geben. Zumal auch der eine oder andere Inhaber eines Wagens möglicherweise mal ein Lastenrad ausprobieren will.

"Hannah" kommt zum Engelbosteler Damm

Das Lastenfahrrad für den Stadtbezirk Nord wird im Fahrrad-Café am Engelbosteler Damm seinen festen Standort bekommen. Vinnhorster und Hainhölzer müssen damit eine weitere Anfahrt in Kauf nehmen. Wann genau das Rad dort tatsächlich zum Ausleihen verfügbar ist, steht noch nicht fest. Gebucht werden kann das Lastenrad namens „Hannah“ über das Internet. Der ADFC wird für den Bezirksrat jährlich eine Auswertung zur Auslastung und Nachfrage zusammenstellen. Wenn der Bezirksrat sich aus dem Projekt zurückziehen sollte, geht das Rad in den Besitz des ADFC über. Der Verein verpflichtet sich, die Ausleihe weiter zu betreiben.

"Die Nachfrage ist enorm"

Lastentransport leicht gemacht: Seit zwei Wochen können auch die Bewohner des Stadtbezirks Vahrenwald-List kostenlos das Lastenfahrrad „Hannah“ nutzen. Das umweltfreundliche Transportmittel hat seinen festen Platz vor der Bergsportzentrale in der Jakobistraße 8 in der List. Wer mit dem Rad fahren möchte, kann es online reservieren. Dabei gilt es allerdings, schnell zu sein: Das Lastenfahrrad kann nur einmal pro Tag ausgeliehen werden.

„Die Nachfrage ist enorm“, sagte eine ADFC-Sprecherin in der jüngsten Sitzung des Bezirksrats Vahrenwald-List. „Die Verleihquote liegt bei knapp 100 Prozent.“ Mit 2500 Euro städtischer Beihilfe pro Rad wird das Projekt finanziert, der Bezirksrat hat „sein“ neues Rad mit weiteren 3000 Euro unterstützt. Modell „Hannah“ hält 180 Kilogramm Gewicht aus und eignet sich sowohl für Ausflüge, Einkäufe, Umzüge und größere Picknickaktionen wie auch für Personentransporte – etwa für den Nachwuchs auf der kleinen Bank oder auch mal für eine Braut auf der Fahrt zum Standesamt. Die Fahrt mit „Hannah“ ist zwar kostenlos, Spenden sind aber willkommen. Schließlich soll das Lastenradprojekt nach dem Willen seiner Befürworter wachsen – damit es die Transportmittel noch an vielen weiteren Standorten gibt.

Nordstadt Sanierung der Kopernikusstraße - Umleitung für Busse bleibt bestehen

Autofahrer dürfen die Kopernikusstraße bis auf Weiteres wieder in beide Richtungen passieren - die Bus-Ringlinie 200 allerdings nimmt weiter die Umleitung.

Susanna Bauch 02.07.2016

Hannover muss nicht zwangsläufig nur in die Breite wachsen. Dass eine Wohnhausaufstockung sowohl sinnvoll als auch städtebaulich attraktiv sein kann, beweist ein Bauprojekt in der Rehbockstraße 23. Welche Projekte Sie am Tag der Architektur noch besichtigen können, lesen Sie hier.

24.06.2016

Es klingt nach einer verrückten Idee, aber am Ende könnte eine ungeahnte Gaumenfreude dabei herauskommen. Joerma Biernath, der in der Nordstadt am Weidendamm eine Destillerie betreibt. Er exportiert Gin und Wodka bis nach Jamaika.

26.06.2016
Anzeige