Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Abschied vom Bezirksrat Nord

Nach Kommunalwahlen Abschied vom Bezirksrat Nord

Acht von 19 Mitglieder des Bezirksrat Nord sind bei den Kommunalwahlen wieder angetreten oder haben für die neue Wahlperiode über die Liste ihrer Partei nicht genügend Stimmen erhalten. Sie werden ein letzes Mal an einer Sitzung teilnehmen.

Voriger Artikel
Anlieger wünschen sich öffentliche Toilette
Nächster Artikel
Salafistenprediger zum zweiten Mal in Hannover

Detlev Schmidt-Lamontain

Quelle: Elsner

Hannover. Die erste Sitzung des Bezirksrats Nord nach der Kommunalwahl war für manche Politiker zugleich die letzte, an der sie als gewählte Repräsentanten der Bürger aus der Nordstadt, Hainholz, Vinnhorst und Brink-Hafen teilnahmen. Acht von 19 Bezirksratsmitgliedern sind nicht wieder angetreten oder haben für die neue Wahlperiode über die Liste ihrer Partei nicht genügend Stimmen erhalten.

Bezirksbürgermeisterin Edeltraut Geschke würdigte den Einsatz der ehrenamtlichen Lokalpolitiker, die nun aufhören. „Oft haben wir uns mehrmals im Monat in verschiedenen Gremien wie der Sanierungskommission gesehen. Danke für das große Engagement und den Arbeitseinsatz in und für den Stadtbezirk Nord.“

Zuvor hatte Geschke sich im Namen aller Fraktionen bei den Bürgern bedankt, die zur Wahl gegangen sind. „Jede Wahl ist schwierig. Dieses Mal mussten wir aber besonders oft begründen, warum es wichtig ist, seine Stimme abzugeben.“

Die Bezirksbürgermeisterin verabschiedete die acht bisherigen Bezirksratspolitiker mit Geschenktüten voller kleiner Überraschungen, darunter jeweils ein Türstopper. Rot, Grün, Schwarz, je nach Parteizugehörigkeit. „Die Tür zur Politik vor Ort ist nicht zugeschlagen und steht weiter für euch offen.“

Besonders die Verabschiedung von Detlev Schmidt-Lamontain fiel sentimental aus. 20 Jahre lang hat sich der Architekt mit dem markanten Schnäuzer im Bezirksrat Nord engagiert und führte längere Zeit die SPD-Fraktion. Schmidt-Lamontain nahm den Dank mit hochrotem Kopf an, seufzte beim Händedruck zum Abschied und hatte später eine Träne im Augenwinkel glitzern.

Rentner Wolfgang Tonn (CDU) kommt auf insgesamt 13 Jahre im Bezirksrat, von 2001 bis 2011 und als Nachrücker noch einmal ab 2013. Die Ingenieurin Anne-Catrin Trocka (CDU) hat sich zwei Legislaturperioden lang, also zehn Jahre, für den Stadtbezirk eingesetzt. SPD-Fraktionschef Yasin Herar hat nach fünf Jahren Bezirksrat nicht wieder kandidiert, weil er mehr Zeit für Beruf und Familie braucht. Auch der Nordstädter Benjamin Köster (SPD) ist nicht mehr angetreten.

Von den Grünen hören Petra Schischke und Stefan Endemann auf. Der Mechaniker kam als Nachrücker Anfang 2013 in den Bezirksrat. Der IT-Systemanalytiker Ayhan Okumus war erst vor knapp einem Jahr für die SPD in den Bezirksrat nachgerückt. Der Vinnhorster war zur Wahl angetreten, stand diesmal auf der Liste aber zu weit hinten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nordstadt
So schön ist die Nordstadt
Nordstadt in Zahlen
  • Stadtbezirk : Nord, 13. Stadtbezirk in Hannover.
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 30.106
  • Einwohner je Stadtteil: Nordstadt (16.604 Einwohner), Hainholz (6.664 Einwohner), Vinnhorst (6.698 Einwohner) und Brink-Hafen (140 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 2.777 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30167, 30165, 30179
  • Markantes aus der Geschichte: Die Nordstadt hat sich aus der "Steintor-Gartengemeinde" entwickelt, einer einst zum Amt Langenhagen gehörigen, ländlich strukturierten Verwaltungseinheit, die 1793 zum Amt Hannover kam.
Hannover – tierisch!

Kein anderer hat Hannover so fotografiert wie Wilhelm Hauschild. Anlässlich seines 30. Todestages widmet ihm die HAZ eine Bilderserie. Heute: Hannover – tierisch!

Augenblicke: Die Bilder des Tages

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.