Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nordstadt Neues Geld für die Sanierung des jüdischen Friedhofs
Hannover Aus den Stadtteilen Nordstadt Neues Geld für die Sanierung des jüdischen Friedhofs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 12.09.2017
Von Conrad von Meding
Geld für den Friedhof: Michael Fürst (links) übernimmt den Scheck aus der Hand von Martina Wolff und (von rechts), Michael Krebs (Dr.-Giesing-Stiftung), Sid Auffarth und Harald John (Lotto Niedersachsen). Quelle: privat
Anzeige
Hannover

Der jüdische Friedhof in der Strangriede gilt als ein Kleinod der hannoverschen Bestattungskultur. Von 1861 bis 1922 belegt, finden sich heute noch rund 2600 Grabmale in 95 Reihen, die Zeugnis der jüdischen Vergangenheit in Hannover sind. Zahlreiche Grabmale weisen aber Schäden auf. Seit 2004 fördert die deutsche Stiftung Denkmalschutz daher Restaurierungs- und Reparaturarbeiten. Jetzt haben Martina Wolff und Sid Auffarth vom Ortskuratorium der hannoverschen Baudenkmalstiftung erneut einen Scheck übergeben, damit die Arbeiten fortgesetzt werden können.

Auf etwa 2100 Grabsteinen ist die Inschrift noch lesbar. Allerdings ist der Zustand vielfach problematisch. Feuchtigkeit setzt den Schriftbildern zu, eingesetzte Marmorplatten brechen heraus, teilweise sind die Mörtelfundamente porös, sodass die Steine instabil werden. Jahrelang hat man versucht, solche Schäden zu beheben, indem etwa Metallklammern gesetzt wurden – um später festzustellen, dass das rostende Metall den Stein erst recht sprengt.

Inschriften werden nicht mehr retuschiert

Deshalb sieht das neue Restaurierungskonzept vor, Risse nur noch mit Natursteinkleber zu spachteln, damit keine neue Feuchtigkeit eindringen kann. Auch werden Inschriften nicht mehr retuschiert, sondern im Original belassen. So sollen die Steine für nachfolgende Generationen erhalten bleiben, ohne verfälscht zu werden.

Der niedersächsische Landesverband der jüdischen Gemeinden finanziert den Großteil der Arbeiten selbst, hat allerdings mehrere Friedhöfe im Land zu betreuen. Landesverbandsvorstand Michael Fürst freute sich daher, im August eine neuerliche Spende der Denkmalstiftung entgegennehmen zu können. 16 000 Euro konnte das Ortskuratorium überreichen. Das Geld stammt zum großen Teil von der Lotterie Glückspirale, auch die hannoversche Dr.-Giesing-Stiftung gab 6000 Euro zu dem Restaurierungsprojekt hinzu.

Wichtiger Ort zum Erinnern

Unkundige laufen leicht am alten jüdischen Friedhof an der Strangriede vorbei. Mit gutem Grund ist die historische Grabanlage mit der beeindruckenden Predigthalle nicht jederzeit zugänglich, denn leider haben auch hier in der Vergangenheit Täter ohne Sinn und Verstand Grabsteine umgeworfen und beschädigt. Zum Schutz der Gräber vor Vandalismus kann der Friedhof deshalb für Spaziergänger nicht einfach offen stehen. Ortskundige bieten aber regelmäßig Führungen durch das Gebäude und über die Außenfläche an, die sehr zu empfehlen sind. Erst durch diese Erläuterungen von Historikern und Mitgliedern der jüdischen Gemeinde lässt sich die Bedeutung des Friedhofs in ihren vielen Facetten verstehen. Gemeinsam mit dem Vorläufer, dem älteren Judenkirchhof an der Nordstädter Oberstraße, zeugt das Gräberfeld von der langen Geschichte der jüdischen Bürger und ihrer Gemeinde in Hannover. Auch das dunkelste Kapitel, die Deportation der hannoverschen Juden während des Zweiten Weltkrieges, ist mit dem Friedhof an der Strangriede verknüpft. Für viele Juden begann der Weg in den Tod in der Predigthalle, wo die Menschen für die Transporte gesammelt wurden. Es ist deshalb wichtig, dass sich immer wieder Stiftungen finden, die den niedersächsischen Landesverband der jüdischen Gemeinden bei der Sanierung und dem Erhalt der Grabanlagen unterstützen.

Ein Kommentar von Bärbel Hilbig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Was inszeniert und was ungeplant ist, ist nicht immer klar beim Theaterwalk. Die Besucher durchwandern die Nordstadt, geführt von Tablet und Kopfhörer, während im Film und in der Realität Szenen dargestellt werden. Zum zweiten Mal hat das theater erlebnis das Projekt inszeniert.

10.09.2017

Wenn jemand mit zwei Fahrrädern unterwegs ist, fällt das auf. Dumm nur, wenn beide Räder gestohlen sind. Genau das ist einem 38 Jahren alten Mann in der Nordstadt am Dienstagnachmittag zum Verhängnis geworden.

06.09.2017

Poetry-Slam, Livemusik von Brass bis Rock und viele Stände: Beim Glünderfest, dem jährlichen Straßenfest in der Nordstadt, haben die ehrenamtlichen Organisatoren wieder groß aufgefahren. Rund 800 Anlieger und Besucher flanierten am Wochenende über die Glünderstraße zwischen Schneiderberg und Callinstraße.

27.08.2017
Anzeige