Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nordstadt Umleitung für Busse bleibt bestehen
Hannover Aus den Stadtteilen Nordstadt Umleitung für Busse bleibt bestehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 02.07.2016
Von Susanna Bauch
Für den Autoverkehr in zwei Richtungen muss lediglich die Fahrbahn wieder freigegeben werden. Quelle: Michael Thomas
Anzeige
Hannover

Für den Autoverkehr in zwei Richtungen muss lediglich die Fahrbahn wieder freigegeben werden, „wenn der Busverkehr hier wieder aktiviert wird, bedeutet das einen weitaus höheren Aufwand“, betont Üstra-Sprecher Udo Iwannek. Die Vorrangschaltung müsse geändert werden, Haltestellen würden wieder freigegeben. „Das macht für eine kurze Zeit von ein paar Wochen keinen Sinn“, so Iwannek. Außerdem hätten sich die Buskunden an den Umweg gewöhnt. Am 4. Juli sollen die Bauarbeiten weitergeführt werden, Ende des Jahres werden sie voraussichtlich abgeschlossen sein. Seit Mitte April ruhen die Arbeiten an der Kopernikusstraße.

Beton muss saniert werden

Die Straßenunterführung zwischen dem Continental-Gelände Philipsbornstraße und der neuen Feuerwache Weidendamm ist nach Angaben der Stadt 1930 gebaut worden. Der mit Stahl bewehrte Beton muss aktuell saniert werden. Allerdings habe sich nach dem Start der Arbeiten herausgestellt, dass die Bewehrung an anderen Stellen vorzufinden war, als in den alten Plänen verzeichnet. Um die Statik durch den Abbruch weiterer tragender Betonelemente nicht zu gefährden, sind die Arbeiten im April zunächst gestoppt und ein neues Sanierungskonzept ist entwickelt worden. In knapp zwei Wochen sollen die Ergebnisse vorliegen und die Arbeiten fortgesetzt werden. Dann gilt für Autofahrer auf der Kopernikusstraße wieder die Einbahnstraßenregelung Richtung Vahrenwald/List.

Hannover muss nicht zwangsläufig nur in die Breite wachsen. Dass eine Wohnhausaufstockung sowohl sinnvoll als auch städtebaulich attraktiv sein kann, beweist ein Bauprojekt in der Rehbockstraße 23. Welche Projekte Sie am Tag der Architektur noch besichtigen können, lesen Sie hier.

24.06.2016

Es klingt nach einer verrückten Idee, aber am Ende könnte eine ungeahnte Gaumenfreude dabei herauskommen. Joerma Biernath, der in der Nordstadt am Weidendamm eine Destillerie betreibt. Er exportiert Gin und Wodka bis nach Jamaika.

26.06.2016

Flüchtlingshilfe ganz praktisch: Bei einem Benefizkonzert haben Schüler der Lutherschule im Februar rund 500 Euro eingenommen. Jetzt haben sie von dem Geld für die Flüchtlinge, die seit Monaten in Containern auf dem Schulgelände untergebracht sind, Geschenke gekauft.

Saskia Döhner 25.06.2016
Anzeige