Volltextsuche über das Angebot:

29°/ 18° Gewitter

Navigation:
Unbekannte schänden jüdischen Friedhof

Schmierereien in der Nordstadt Unbekannte schänden jüdischen Friedhof

Unbekannte haben den jüdischen Friedhof An der Stangriede geschändet: Ein Grabstein wurde mit einem Hakenkreuz beschmiert, andere Grabsteine mit Farbe besudelt. Bei der Predigthalle wurden Butzenscheiben eingeschlagen – dabei war der Friedhof gerade erst frisch saniert worden.

Nächster Artikel
Uni-Gebäude am Schneiderberg ist schon wieder eingerüstet

Hakenkreuze schmierten die unbekannten Täter auf einen Grabstein.

Quelle: Morchner

Hannover. Rechtsradikale haben den jüdischen Friedhof An der Strangriede in der Nordstadt geschändet. Wie die Polizei mitteilt, wurden ein Grabstein mit einem Hakenkreuz und weitere mit Farbe beschmiert. An der frisch sanierten Predigthalle schlugen die Täter mehrere Butzenscheiben ein. Erst in dieser Woche waren die umfangreichen Arbeiten an dem geschichtsträchtigen Friedhof, die rund 150 000 Euro gekostet hatten, offiziell abgeschlossen worden.

Die Schändung war am Donnerstag  von der Leiterin der Ausstellung „Zeit zum Erinnern“ entdeckt worden. Die Schau, die sich mit der Zeit des Ersten Weltkriegs befasst, ist derzeit in der Alten Predigthalle zu sehen. Bei ihren Ermittlungen stieß die Polizei nicht nur auf die zerstörten Scheiben und das Hakenkreuz. Die Beamten stellten auch fest,  dass das Hauptgrab einer Grabanlage mit blauer Farbe beschmiert worden war und einige Buchstaben aus dem Grabstein herausgebrochen waren. Bereits am Dienstag waren an der Pforte des Friedhofs weiße Farbkleckse entdeckt worden. Diesem Umstand hatten die Verantwortlichen zunächst keine Bedeutung beigemessen.

Die Polizei ermittelt jetzt wegen Störung der Totenruhe und des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Michael Fürst, Vorsitzender der jüdischen Gemeinde, zeigte sich schockiert: „Leider ist antisemitisches Gedankengut bei einigen Menschen nur schwer aus den Köpfen zu bekommen“, sagt er. Lars Kelich, migrationspolitischer Sprecher der SPD-Ratsfraktion, verurteilte die Tat. Seiner Ansicht nach steht die Schändung im Zusammenhang mit dem Gedenken an die Reichspogromnacht am 9. November. „Wenn bei Pegida-Demos Politiker symbolisch an den Galgen geführt werden, fühlen sich einige offenbar in ihren antisemitischen Ansichten derart bestätigt und zu solchen Taten ermutigt.“

Zeugen, die Hinweise auf die Täter geben können, wenden sich an die Kriminalpolizei unter (05 11) 1 09 55 55.

Von Simon Benne und Tobias Morchner

Nächster Artikel
Mehr aus Nordstadt
So schön ist die Nordstadt
Nordstadt in Zahlen
  • Stadtbezirk : Nord, 13. Stadtbezirk in Hannover.
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 30.106
  • Einwohner je Stadtteil: Nordstadt (16.604 Einwohner), Hainholz (6.664 Einwohner), Vinnhorst (6.698 Einwohner) und Brink-Hafen (140 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 2.777 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30167, 30165, 30179
  • Bezirksbürgermeister : Edeltraut-Inge Geschke (SPD)
  • Stadtbezirksrat :  SPD: 7, Grüne: 5, CDU: 4, Linke: 1, Piraten: 1, FDP: 1
  • Markantes aus der Geschichte: Die Nordstadt hat sich aus der "Steintor-Gartengemeinde" entwickelt, einer einst zum Amt Langenhagen gehörigen, ländlich strukturierten Verwaltungseinheit, die 1793 zum Amt Hannover kam.
Hannover – tierisch!

Kein anderer hat Hannover so fotografiert wie Wilhelm Hauschild. Anlässlich seines 30. Todestages widmet ihm die HAZ eine Bilderserie. Heute: Hannover – tierisch!

Augenblicke: Die Bilder des Tages

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.