Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nordstadt Uni Hannover baut Beachsport-Plätze
Hannover Aus den Stadtteilen Nordstadt Uni Hannover baut Beachsport-Plätze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 18.05.2017
Von Bärbel Hilbig
Wird erweitert: Der Sport-Campus der Leibniz-Uni.
Anzeige
Hannover

Die Leibniz-Universität will ihren Sport-Campus am Moritzwinkel kräftig erweitern. Auf dem ehemaligen Gelände des VfL, das direkt an die Uni-Sportflächen grenzt, sollen Beachvolleyballfelder und Anlagen für etliche weitere Sportarten entstehen. Die Uni hat das Grundstück bereits seit einigen Jahren gepachtet, aber bislang nur eingeschränkt genutzt. Anfang 2016 hat sie das rund 26 000 Quadratmeter große Gelände für rund 685 000 Euro von der Stadt erworben. Vor rund einem Jahr ließ die Uni zunächst aber nur das baufällige ehemalige VfL-Vereinsheim, das kurzfristig besetzt war, abreißen.

Jetzt beginnt tatsächlich die Neugestaltung des Geländes. Für den ersten Bauabschnitt im nördlichen Teil wurden bei den vorbereitenden Arbeiten Bäume gefällt, die eigentlichen Bauarbeiten beginnen im Sommer. Angelegt wird ein Rasensportplatz für Fußball, Leichtathletik, Hockey und Teamsportarten wie Ultimate Frisbee. In Planung sind Wurf- sowie Sprunganlagen. Ein Herzstück werden vier Beachvolleyballplätze sowie eine Sandfläche, die je nach Bedarf von Fußballern, Handballern und anderen bespielt werden kann. Damit erfüllt die Uni einen Wunsch zahlreicher Studenten, bei denen Beachsport besonders hoch im Kurs steht.

2019 soll Umbau fertig sein

„Wir wollen deshalb unser Kursangebot erweitern“, erklärt Lea Behnsen, Marketingreferentin am Zentrum für Hochschulsport. Gedacht sei auch an die Gründung einer Beachvolleyball-Liga der hannoverschen Hochschulen, wenn die Sandplätze fertig sind. Im ersten Bauabschnitt entsteht ebenfalls ein Areal für Fitnesskurse. „Die Gruppen können dann bei gutem Wetter nach draußen gehen“, sagt Behnsen. Zu dem Bereich gehört ein „Outdoor-Rack“, eine Art Spielplatzgerät für Erwachsene.

Wo die ehemaligen VfL-Tennisplätze lagen, wird im zweiten Bauabschnitt eine geteerte Fläche für Inline-Skating, -Hockey und Basketball angelegt sowie ein Atrium mit Tribüne. Die Leibniz-Uni investiert in die Erweiterung rund 2 Millionen Euro und will die Arbeiten voraussichtlich 2019 abschließen. In einem dritten Schritt sollen auf dem bisherigen Sport-Campus bestehende Anlagen überarbeitet sowie eine neue Laufstrecke angelegt werden.

Auch Vereine profitieren

Für Studenten der hannoverschen Hochschulen bietet das Zentrum für Hochschulsport am Moritzwinkel ein umfangreiches Sportprogramm. Außerdem bildet das Institut für Sportwissenschaft der Leibniz-Uni auf dem Sport-Campus Sportlehrer aus. Wenn darüber hinaus noch Zeiten frei sind, vermietet das Zentrum für Hochschulsport Hallen und Freiflächen an Vereine. Von dem geplanten Ausbau dürften also auch sie profitieren.

Besonders begehrt ist bereits der neue Kunstrasenplatz, den das Zentrum für Hochschulsport Ende 2016 in Betrieb genommen und kürzlich mit einer Feier öffentlich vorgestellt hat. „Die Vereine haben großen Bedarf, denn es gibt nicht viele Kunstrasenplätze in der Region“, berichtet Behnsen. Manche Teams trainieren deshalb im Winter am Moritzwinkel oder verlegen im Frühjahr ihre Punktspiele auf den Sport-Campus, wenn der eigene Rasenplatz noch nicht bespielbar ist.

Wegen umfangreicher Straßenbauarbeiten wird die Kopernikusstraße zwischen der Philipsbornstraße und der Straße Weidendamm ein Wochenende lang voll gesperrt.

14.05.2017

Anders als jüngst im Bezirksrat Nord diskutiert, sollen auf dem Gelände des ehemaligen Hauptgüterbahnshofs keine Wohngebäude entstehen. Ein städtebaulicher Vertrag, den die Stadt mit dem Grundstückseigentümer geschlossen hat, schließt dies aus. Die Lärmbelastung ist zu hoch.

Bärbel Hilbig 06.05.2017

Angesichts der schleppenden Vermarktung am ehemaligen Hauptgüterbahnhof will die SPD Moscheen und andere religiöse Nutzungen auf dem weitläufigen Areal ausschließen. „Wir haben bereits mehrere Moscheegemeinden auf der anderen Seite des Weidendamms“, argumentiert Robert Nicholls, SPD-Fraktionschef im Bezirksrat Nord.

Bärbel Hilbig 24.04.2017
Anzeige