Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nordstadt Vanino darf keine Holzterrasse bauen
Hannover Aus den Stadtteilen Nordstadt Vanino darf keine Holzterrasse bauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:13 02.04.2016
Von Bärbel Hilbig
Musste seine Terrasse wieder abbauen: Vanino-Chef Firat Alin. Quelle: Heusel
Anzeige
Hannover

Der sonnige Platz mit Südlage an der Christuskirche erscheint geradezu ideal für Außengastronomie: Mit der schmucken Kirche im Hintergrund und den vorbeispazierenden Passanten hat er durch das neue Lokal Vanino bereits viel von der Anmutung einer italienischen Piazza. Doch als Alin Mitte März eine Holzterrasse vor dem Lokal anlegen ließ, griff die Stadtverwaltung ein und ordnete einen Rückbau des fast fertiggestellten Podests an.

Dabei geht Alin davon aus, eigentlich alles richtig gemacht zu haben. Vom Marktamt bekam der Gastronom, der bereits im City-Center Langenhagen ein italienisches Lokal mit gleichem Konzept betreibt, eine Genehmigung für den Außenbetrieb. „Bei dem Gespräch habe ich auf die unebene Fläche des Platzes hingewiesen“, erinnert sich der Restaurantbetreiber. Der gepflasterte Platz an der Kirche weist ein starkes Gefälle auf, das wollte Alin mithilfe des Podests ausgleichen. Mit diesem Anliegen solle er sich an das Tiefbauamt wenden, hieß es.

Eine Mitarbeiterin des Tiefbauamts habe ihm dann gesagt, ihre Behörde sei nicht zuständig, der Platz sei Privatgrundstück der Kirchengemeinde. Spätestens an dieser Stelle beginnen die Missverständnisse. Alin berichtete der Pastorin über seine Terrasse. Diese freute sich über die Pläne, ohne zu ahnen, dass sie in den Augen des neuen Nachbarn unversehens zu einer Art Genehmigungsbehörde wurde. Dabei muss die Gemeinde selbst es jedes Mal bei der Stadt anmelden, wenn sie ein Fest feiern will. „Wenn wir gewusst hätten, dass es erforderlich ist, hätte wir einen Bauantrag gestellt“, beteuert Alin.

Die Stadtverwaltung weist zurück, dass das Tiefbauamt die Fläche als Privateigentum der Christuskirche bezeichnet habe. „In den Gesprächen vorab wurde mitgeteilt, dass ein Podest nicht erlaubnisfähig ist“, betont Stadtsprecher Dennis Dix. Dagegen ist eine Fläche für Außengastronomie längst festgelegt und könne genutzt werden. „Podeste werden in der Regel nicht genehmigt, weil sie mit ihren Kanten ein Hindernis unter anderem für Rollstuhlfahrer darstellen“, erläutert Dix. Wie das offensichtliche Missverständnis zustande gekommen sei, lasse sich nicht feststellen.

Vanino-Chef Alin, der bisher 3000 bis 4000 Euro in die Terrasse investiert hat, hofft weiter auf eine Lösung. Auch weil bei der Planung des markanten Neubaus, der das Vanino beherbergt, bei Stadt und Bauherrn viel von einer Belebung des Platzes die Rede war. Als Tor zur Nordstadt soll er die Verbindung mit Klagesmarkt und Innenstadt stärken. Alin ging davon aus, dass sein Konzept dazu genau passt. „Die Fläche kann so aber nicht bespielt werden.“ Nächste Woche hat der Gastronom einen Ortstermin mit einem Stadtmitarbeiter. Es gib also noch Hoffnung auf einen Cappuccino in der Sonne.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Drei Unbekannte haben am Donnerstag gegen 2 Uhr einen 38 Jahre alten Mann an der Straße Am kleinen Felde (Nordstadt) überfallen und ausgeraubt. Das Opfer verletzte sich dabei leicht.

31.03.2016

Der Bezirksrat Nord lehnt die Beibehaltung des umstrittenen Straßenschilds ab – das Gremium in Herrenhausen will noch diskutieren. Und die Bürger sollen bei der neuen Namensfindung mitreden.

Bärbel Hilbig 02.04.2016

Bei ihm haben viele Generationen von Studenten ihr Bier getrunken und geklönt: Nun ist Wolfgang Franke, ehemaliger Inhaber der Kult-Gaststätte Kaiser am Schneiderberg, Ecke Schaufelder Straße nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 72 Jahren gestorben.

Andreas Schinkel 21.03.2016
Anzeige