Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nordstadt Werkbank und Schreibtisch zu vermieten
Hannover Aus den Stadtteilen Nordstadt Werkbank und Schreibtisch zu vermieten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 20.04.2016
Von Bärbel Hilbig
Markante Form: Das „Hafven“-Gebäude ist jetzt vom Baugerüst befreit.Foto: Thomas Quelle: Michael Thomas
Hannover

Zuletzt schien es so, als ob sich auf der Baustelle an der Ecke von Kopernikusstraße und Weidendamm nicht mehr viel bewegt. Der dunkle Neubau für gemeinschaftlich genutzte Büros und Werkstätten ragt bereits seit geraumer Zeit in die Höhe, für Passanten sind Baufortschritte nicht erkennbar. „Der Einbau der Fenster verzögert sich leider. Es geht nicht so schnell, wie ich es gerne hätte“, sagt Geschäftsführer Jürgen Pleteit. Der ursprünglich für Mitte des Jahres angestrebte Eröffnungstermin lässt sich deshalb nicht halten. Ende September soll nun alles fertig sein. Pleteit und seine Mitstreiter wollen die geplanten Miet-Arbeitsplätze in Werkstätten und Büros regulär zum ersten Mal am 4. Oktober öffnen.

„Seit Beginn des Jahres war von außen nicht mehr richtig viel zu sehen“, räumt Pleteit ein, der den Bau mit rund 5,5 Millionen Euro finanziert. Inzwischen, nachdem die Temperaturen gestiegen sind, konnten die Betonwände von außen imprägniert werden. Innen haben Handwerker Heizungen installiert. Die Fenster sollen nun im Mai geliefert werden. Erst wenn damit die Außenhülle geschlossen ist, kann die Elektroverkabelung innen weitergehen.

Für Radfahrer zwischen Nordstadt und List stellt der verengte Bürgersteig an der Baustelle ein Problem dar. Auf der viel befahrenen Strecke kommen Radler und Fußgänger sich aktuell leicht in die Quere. Bevor die Stadt Bürgersteig und Radweg wieder herstellen kann, stehen jedoch noch Arbeiten am Gebäude an. Voraussichtlich diese Woche sollen die Stahlträger aus dem Boden gezogen werden, die die Baugrube abgestützt haben. Danach wird der Haupteingang mit Rampe an der Kopernikusstraße angelegt.

Gleichzeitig mit den Bauarbeiten laufen die Vorbereitungen für den Betrieb. Unter dem Namen „Hafven“ werden die Bürogemeinschaft „Edelstall“, bisher am Schwarzen Bären in Linden ansässig, und die offene Werkstatt „Die Werke“ aus Vahrenwald zu einer neuen Firma. Zu den bisher sechs Gesellschaftern der beiden Unternehmen kommt noch ein weiterer dazu. Für Freiberufler, die stunden-, tage- oder wochenweise einen Büroplatz mieten, oder Handwerker, die an Werkbänken Material bearbeiten, wird es ein einheitliches Tarifsystem geben. „Es nutzt auch jetzt niemand alle Möglichkeiten in den Werkstätten“, sagt Pleteit.

Die Arbeitsmöglichkeiten bei „Die Werke“ reichen aktuell von Maschinen für Holz, Metall und Elektronik über 3-D-Drucker bis zu Lasercuttern und sollen im neuen Haus kräftig erweitert werden. Ideen und Wünsche zukünftiger Nutzer wollen die Organisatoren dabei aufgreifen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Nordstadt Übersicht der beliebtesten Orte - Ist der E-Damm die coolste Straße der Stadt?

Der Engelbosteler Damm in der Nordstadt hat sich in den vergangenen Jahren sehr positiv entwickelt. Neben Restaurants und Cafés sind auch beliebte Modegeschäfte an der Straße entstanden, die viele Besucher anlocken. Ein Übersicht der beliebtesten Orte.

09.04.2016

Die Polizei sucht nach einem unbekannten Autofahrer, der am Freitag in der Nordstadt mit seinem Kleintransporter eine Fußgängerin angefahren hatte. Die 76-Jährige zog sich bei dem Unfall in der Kornstraße eine Fraktur der Wirbelsäule zu. 

03.04.2016
Nordstadt Verbot der Stadtverwaltung - Vanino darf keine Holzterrasse bauen

Die warmen Temperaturen an diesem Wochenende werden Gastronom Firat Alin besonders schmerzen. Zum April wollte er die Außenbewirtschaftung seines neuen Café-Restaurants Vanino an der Christuskirche starten. Mit bis zu 200 Plätzen hat Alin geplant. Das kann jetzt jedoch nicht ganz wie geplant umgesetzt werden.

Bärbel Hilbig 02.04.2016