Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Salesianer verlassen Oberricklingen nach 67 Jahren

Abschied mit Bischof Salesianer verlassen Oberricklingen nach 67 Jahren

Mit einem Dankgottesdienst hat der Hildesheimer Bischof Norbert Trelle die Salesianer Don Boscos verabschiedet. Der katholische Orden war 67 Jahre in Oberricklingen beheimatet. Die Salesianer hatten ihren Schwerpunkt in der Seelsorge und Jugendarbeit.

Voriger Artikel
Bingobär sitzt für Kita St. Thomas an der Kasse
Nächster Artikel
30.000 Euro Schaden: Mann beschädigt 27 Autos

Die Salesianer beim Auszug: Bischof Norbert Trelle leitete den Abschiedsgottesdienst.

Quelle: Marcel Schwarzenberger

Hannover. Da kommt er: Der Hildesheimer Bischof Norbert Trelle, mit Hirtenstab und im Kirchengewand, wandelt gemessenen Schrittes auf den Altar zu. Fahnen voraus, auch die Salesianer Don Boscos (SDB) schreiten ihm voran. Die letzten beiden Salesianer von St. Augustinus, die Patres Jochen Aretz und Harald Neuberger, werden mit einem vom Bischof geleiteten Dankgottesdienst verabschiedet. Bischof Trelle vollendet mit der Eucharistie eine 67 Jahre währende Ära – und geleitet die katholische Gemeinde zugleich ein Stück weiter auf einen neuen Weg. Im September dieses Jahres fusioniert St. Augustinus mit anderen Gemeinden im Umland. Schon wieder.

Doch zunächst sind die Augen von weit mehr als 500 Menschen auf den Hildesheimer Bischof gerichtet. „So voll war die Kirche seit Jahren nicht mehr bei einem Gottesdienst“, sagt Winfried Dahn von seiner Orgelempore. Einen kurzen Blick hat sich der Organist auf die Menge gegönnt, nun spielt er mit Tasten und Pedalen; direkt daneben treibt Volker Hartmann seinen Posaunenchor von St. Thomas zu Höchstleistungen. Die Verabschiedung findet in bester Ökumene statt. Aus Ricklingen und Oberricklingen sind evangelische Pastorinnen dabei, dazu der Superintendent von Laatzen-Springe, Detlef Brandes; es singen Kids der Kinderschola St. Maria in Pattensen, hinzu kommen starke Stimmen vom Chor Taktvoll und die Neue-Geistliche-Musik-Band (beide St. Augustinus).

Seit 1950 sind die Salesianer in Oberricklingen

Der Bischof und die Salesianer zelebrieren den Gottesdienst gemeinsam. Der Oberhirte des Hildesheimer Bistums gestaltet die Predigt. Er betont, wie ungern man die Salesianer gehen lasse, und zitiert in Anspielung auf die Wirkungszeit des Ordens in Hannover Udo Jürgens’ berühmten Refrain „Mit 66 Jahren, da fängt das Leben an“. Einige Gläubige lachen, viele bleiben nachdenklich. Seit 1950 gehören die Salesianer zum Alltag der Katholiken, die sich um Dinge wie Seelsorge und Jugendarbeit kümmern.

Doch die Zeiten ändern sich. Die Gemeinden schrumpfen überall. Die Zahl der Priester gehe zurück, sagt der Bischof. Auch die Salesianer seien betroffen. „Die Ernte ist groß, aber es gibt nur wenig Arbeiter“, zitiert Norbert Trelle aus der Bibel. In einem gemeindeübergreifenden Pastoralteam machen die Salesianer nicht mehr mit.

In das Pfarrhaus neben der Kirche St. Augustinus wird wieder ein neuer Pfarrer einziehen. Aber es wird schon einen Unterschied machen, ob eine Gemeinde eigene Seelsorger hat oder ob sie sich diese mit vielen anderen Kirchen teilen muss.

Von Marcel Schwarzenberger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oberricklingen
So schön ist Hannover-Ricklingen
Ricklingen in Zahlen
  • Stadtbezirk : Ricklingen, 9. Stadtbezirk von Hannover
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 43.422
  • Einwohner je Stadtteil: Bornum (1.363), Mühlenberg (6.582), Oberricklingen (10.327), Ricklingen (12.685) und Wettbergen (12.465)
  • Bevölkerungsdichte : 2.948 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30453, 30457, 30459
  • Markantes aus der Geschichte: Im alten bäuerlichen Dorfkern liegt die Edelhofkapelle aus dem 14. Jahrhundert mit Glasmalereien von Charles Crodel (1960). Im Dreißigjährigen Krieg lagerte Tilly im Wrampenhof an der Düsternstraße. Das Dorf Ricklingen wurde 1913 in die damalige Stadt Linden und mit dieser 1920 in die Stadt Hannover eingemeindet.
Region
Kennen Sie das historische Hannover?