Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Ost Ärger um Halteverbot in der Wilhelm-Tell-Straße
Hannover Aus den Stadtteilen Ost Ärger um Halteverbot in der Wilhelm-Tell-Straße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:38 07.07.2011
Halteverbote müssen mindestens 72 Stunden vor Beginn angekündigt werden. Quelle: Martin Steiner
Anzeige
Misburg-Nord

Ärger an der Wilhelm-Tell-Straße in Misburg-Nord: Fünf Anwohner kassierten in der Knöllchen für falsches Parken, weil sie ihre Autos wie gewohnt am Straßenrand abgestellt hatten. Eine Baufirma hatte zum Baustellenstart an einem späten Montagnachmittag mobile Halteverbotsschilder aufgestellt: Der Bereich, in dem die Stadtwerke im Laufe der Woche mit Leitungsarbeiten beginnen wollten, musste für die kommenden Monate von parkenden Wagen geräumt sein. Bereits am Dienstagnachmittag schickte die Misburger Polizei eine Streife durch die Wohnstraße und verpasste den fünf vermeintlichen Falschparkern ein Strafmandat.

Was die Polizisten zu diesem Zeitpunkt nicht wussten: Die mobile Beschilderung stand gerade einmal 24 Stunden an Ort und Stelle. „Die Baufirma ist allerdings verpflichtet, die Halteverbotsschilder mindestens 72 Stunden vor Baubeginn aufzustellen, um Anwohnern die Gelegenheit zu geben, ihr Auto zu entfernen“, erklärte Hauptkommissar Uwe Rischbieter auf Nachfrage des Stadt-Anzeigers. Als zuständiges Kommissariat sei die Misburger Polizei über die Baustelle und das damit einhergehende Parkverbot zwar informiert worden. „Uns wurde aber nicht mitgeteilt, ab wann das Halteverbot gelten soll, und auf den Schildern selbst wurde keine Angabe zur Dauer der Bauarbeiten gemacht“, sagt Rischbieter. Der Fehler liege damit allein bei dem Bauunternehmen.

Bei den betroffenen Autofahrern stößt das Vorgehen von Baufirma und Polizei auf wenig Begeisterung. „Die Schilder stehen sehr weit auseinander und werden deshalb gar nicht richtig wahrgenommen. Außerdem rechnet man doch nicht damit, dass man vor der eigenen Tür plötzlich nicht mehr halten darf“, ärgert sich eine Anwohnerin.

Hauptkommissar Rischbieter hat sich mittlerweile mit dem städtischen Fachbereich für Recht und Ordnung in Verbindung gesetzt und veranlasst, dass die angekündigten schriftlichen Verwarnungen zurückgehalten werden. „Sollten die Briefe bereits in der Post sein, können wir den Betroffenen nur raten, den Sachverhalt zu schildern und eine Einstellung des Ordnungswidrigkeiten-Verfahrens zu fordern“, erklärte Rischbieter. „Wer bereits gezahlt hat, hat allerdings keine Chance, sein Geld zurückzubekommen.“

Tanja Piepho

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach den Sommerferien startet in der Grundschule am Groß-Buchholzer Kirchweg der Ganztagsbetrieb. Die Betreuung der Kinder am Nachmittag übernehmen die Johanniter.

07.07.2011

Ein junger Mann hat im hannoverschen Stadtteil Groß-Bucholz einen 87 Jahre alten, gehbehinderten Mann auf offener Straße überfallen. Der Übergriff geschah bereits Anfang Juni. Mithilfe eines Phantombildes erhofft sich die Polizei Hannover nun neue Hinweise.

06.07.2011

Am Montagabend hat ein Linienbus einen Mann im hannoverschen Stadtteil List angefahren und schwer verletzt. Der Unfall in der Ferdinand-Wallbrecht-Straße ereignete sich, nachdem der Mann auf die Straße gestürzt war. Die Polizei sucht nun Zeugen.

05.07.2011
Anzeige