Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Bewohner des Tannenwegs müssen für Bauarbeiten zahlen

Kostenbeteiligung Bewohner des Tannenwegs müssen für Bauarbeiten zahlen

Vor vier Jahren wurden die Leitungen der Straßenlaternen in die Erde verlegt. Jetzt sollen die Anwohner mit 16.500 Euro den Großteil der Kosten übernehmen.

Voriger Artikel
Ärger um Halteverbot in der Wilhelm-Tell-Straße
Nächster Artikel
Start der Gutscheinaktion „HannoverBonus“

Im Tannenweg stehen seit den Bauarbeiten sechs statt vier Laternen.

Isernhagen-Süd. „Das ist eine Schweinerei“ kommentiert Hannelore Bock die Pläne der Stadt, die Anlieger in erheblichem Maße an den Kosten für eine Baumaßnahme in der Straße Tannenweg in Isernhagen-Süd zu beteiligen. Vor vier Jahren hatte die Kommune die Freimasten im Tannenweg abgebaut, die Leitungen für die Straßenbeleuchtung in die Erde verlegt und die Anzahl der Leuchten von vier auf sechs erhöht. Jetzt bekommen die Anlieger die Rechnung präsentiert, und die hat es in sich: Von den Kosten der Baumaßnahme, insgesamt rund 22 000 Euro, muss die Anliegergemeinschaft den Löwenanteil von knapp 16 500 Euro übernehmen.

Im Tannenweg, der von der Straße Prüßentrift abgeht und eine Sackgasse mit Tempo-30-Zone ist, kennt man sich. Die Häuser sind größtenteils Eigentum, die Hecken geschnitten, die Gärten gepflegt. Von der drohenden Kostenbeteiligung hat hier noch nicht jeder gehört. Auch für eine Frau, die in einer der wenigen Mietwohnungen am Ende der Straße lebt, ist die Nachricht an diesem Tage neu. „Das weiß unser Vermieter anscheinend auch noch nicht“, meint sie. „Der wird sich wundern.“

Dass die Leitungen weg sind, freut Anlieger wie Hannelore Bock durchaus: „Denn die hingen hier teilweise kreuz und quer.“ Sie und ihr Mann mussten sogar eine Lärche fällen lassen, weil diese in Richtung Leitungen wuchs. Jetzt liegen die Kabel unter der Erde und lassen die Straße freier wirken. Auch die Straßenlaternen, die auf der rechten Seite stehen, sehen nach vier Jahren noch recht neu aus. „Aber 16 500 Euro ist schon eine ziemlich hohe Summe.“

Verwaltungssprecher Dietmar Krebs erklärte dazu in der jüngsten Sitzung des Bezirksrats Bothfeld-Vahrenheide: „Das ist der beitragsfähige Aufwand, den wir im Rahmen der Straßenausbaubeitragssatzung verlangen können.“ Die entsprechende Beschlussdrucksache wurde schließlich mit Mehrheit gebilligt, lediglich die CDU votierte dagegen. Auf die Tannenweg-Bewohner warten nun hohe Rechnungen.

Tanja Piepho und Manuel Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ost
Region Hannover