Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Ost IGS Bothfeld gewinnt InnoKre Preis 2019
Hannover Aus den Stadtteilen Ost IGS Bothfeld gewinnt InnoKre Preis 2019
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 10.02.2019
Die glücklichen Sieger: Annette Borges (von links), Julia Bonn und Heidi Ott präsentieren den Innokre-Preis für ihre Vision des Fachbereichs „darstellendes Spiel“ an der IGS Bothfeld. Quelle: privat
Bothfeld

Beim Neujahrsempfangs der Bothfelder Kaufleute wurde zum zweiten Mal nach 2018 der InnoKre Preis Hannover 2019 vergeben. In diesem Jahr hat die IGS Bothfeld den Preis für die beste Innovation und Kreativität im Nordosten von Hannover gewonnen. Die Schule will mit der Gewinnsumme von 2.000 Euro eine Grundausstattung für das Fach „Darstellendes Spiel“ anschaffen.

Darstellende Spiel Lehrerin der IGS Bothfeld Julia Bonn ist begeistert. „Jetzt können wir gemeinsam den Schülern unserer Schule eine Basis für kommende Schauspiele bieten“, sagte sie erfreut. Bonn hatte mit ihrem Konzept die Jury überzeugt und möchte in einer öffentlichen Aufführung Anfang April 2019 die ersten Ergebnisse zeigen. Gemeinsam mit der didaktischen Schulleitung der IGS Heidi Ott und der Jahrgangsleiterin Klassenstufe 9 Annette Borges, nahm sie den Preis von Bürgermeisters Thomas Herman entgegen.

Auf den Platz zwei landete der Verein Respect, Platz drei belegte die Stadtteilbibliothek Kleefeld. Der Innokre Hannover Preis wird jährlich vergeben. Ein Kreis von Unternehmen und Unternehmerverbänden, darunter die Gemeinschaft Bothfelder Kaufleute, das Forum Hannover Nordost, die Wirtschaftsförderung der Landesahauptstadt Hannover und die Hannoversche Volksbank, vergeben in Wettbewerbsform einen Preis für innovative und kreative Ideen in Hannovers Nordosten. Eingeschlossen sind die Stadtteile Hainholz, Vahrenwald, Vahrenheide, Sahlkamp, Bothfeld, Isernhagen-Süd, Lahe, Groß-Buchholz, List und Kleefeld.

Von Laura Ebeling

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

HAZ-Leser Thomas Wente hat das Mutter-Kind-Schild auf dem Kopf an der Pasteurallee in Höhe der Großbaustelle auf dem Gelände des ehemaligen Oststadtkrankenhauses entdeckt. Würde man es richtig herum drehen, würde es in die falsche Richtung weisen.

10.02.2019

Ende März schließt Sabine Stockmann ihr Kindercafé „Das Rockzipfel“ in der List (In der Steinriede 9). An gleicher Stelle will sie im Sommer ein neues Café mit neuem Konzept und neuem Namen eröffnen.

04.02.2019

Der gemeinnützige SPATS-Verein und das Seniorenbüro Sahlkamp der Evangelisch-lutherischen Epiphanias-Kirchengemeinde eröffnen am Freitag, 1. Februar, um 14 Uhr an der Elmstraße 17a ihren neuen Projektladen.

28.01.2019