Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Ost Daniel Koch ist Spielmacher der Jugendnationalmannschaft im Rugby
Hannover Aus den Stadtteilen Ost Daniel Koch ist Spielmacher der Jugendnationalmannschaft im Rugby
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:25 28.07.2011
Daniel Koch, Kapitän der Jugendnationalmannschaft im Rugby, zu Hause in der List. Quelle: Philipp von Ditfurth
Anzeige
List

Mit Wasser hat er eigentlich nicht soviel am Hut. Es sei denn, bei seinem Stammverein Germania List am Kanal wird mal wieder (s)eine Meisterschaft gefeiert. Dann flitzen die jugendlichen Rugbyspieler traditionsgemäß nackt eine Runde über den Platz, um anschließend ein Bad im Kanal zu nehmen. Das war es dann aber auch mit dem Wasser für den 15-jährigen Gymnasiasten aus der List. Sein Sport heißt Rugby. Und da ist er Kapitän.

Der sportliche Weg von Daniel Koch war gewissermaßen vorgezeichnet. „Schon mein Opa und mein Vater haben Rugby gespielt, also habe ich auch angefangen“, sagt der Nationalspieler. Seit er vier Jahre alt ist, kämpft er bei „Germania List“ mit dem ledernen Ei, etliche Sommerferien hat er bereits in Rugby-Camps verbracht. „Fußball habe ich nur so im Garten gespielt, Rugby hat mich mehr gereizt“, sagt der Leibnizschüler. Während eines Sichtungslehrgangs vor zwei Jahren wurde Daniel Koch aus der List dann entdeckt. „In der Niedersachsenauswahl hatte ich schon gespielt, jetzt wollten die mich für den Nationalkader“, erzählt Daniel Koch so lapidar als wäre es eine Selbstverständlichkeit.

Er besuchte Lehrgänge in Berlin, Heidelberg, Frankfurt und überzeugte ohne Ausnahme. Für seinen Erfolg muss er allerdings auch arbeiten. „Ich mache eigentlich fünf mal pro Woche Sport, dreimal Rugby-Training, einmal Laufen und einmal Krafttraining.“ Dabei sei der Körperbau bei seinem Sport eigentlich Nebensache. „Ob breit oder schmal, groß oder klein ist eigentlich wurscht, nur fit muss man sein.“

Daniel spielt in der Position des „Verbinders“. „Damit leite ich das Spiel, bin Spielmacher.“ Diese wichtige Position hat er offenbar so gut ausgefüllt, dass die Trainer der Jugend-Nationalmannschaft, in der er seit einem Jahr spielt, ihn zum Kapitän befördert haben. „Das ist natürlich schon toll, aber auch eine große Verantwortung“, sagt der 15-Jährige. Wenn zudem alle zwei Wochen ein Spiel sei, müsse er nicht nur trainieren, sondern auch zusehen, dass die Schule darunter nicht leidet. „Zum Glück klappt das ganz gut, nur Mathe kann ich einfach nicht.“

Am Ziel angekommen ist Daniel Koch sportlich aber noch längst nicht. „In einem Jahr mit der U 18 zur Europameisterschaft in Madrid zu fahren, das ist ein Traum.“ Später Profi-Rugbyspieler zu werden, sei in Deutschland allerdings eher unrealistisch. „Hier ist der Sport nicht so verbreitet und in Rugby-Ländern wie England mangelt es nicht am Nachwuchs.“ Da sei das ein Volkssport. Schließlich gebe es nicht einmal mehr in der einstigen Rugby-Hochburg Hannover Vereine oder Sponsoren, die für diesen Sport viel Geld in die Hand nehmen.

Die Trophäen in seinem Zimmer können sich sehen lassen. Gerade hat Daniel Koch mit seiner Mannschaft die deutsche Meisterschaft gewonnen und wurde auch noch als bester Spieler des gesamten Turniers ausgezeichnet. Und auch die Kapitänsbinde kann er gleich zweimal tragen: Schließlich ist er nicht nur erster Mann in der Nationalmannschaft, sondern auch in der Niedersachsenauswahl.

Zu Kopf ist ihm sein sportlicher Erfolg trotzdem nicht gestiegen. „Es macht einfach Spaß“, sagt er bescheiden. Dafür ist sein Vater und Jugendtrainer bei Germania List, Andreas Koch, umso stolzer auf seinen Sohn. „Der macht das einfach super.“ Und Daniel ist nicht der einzige in der Familie: Seine beiden jüngeren Brüder Nikki und Tim sind auf dem besten Wege, sportlich in die Fußstapfen des Kapitäns zu treten.

Susanna Bauch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Polizei Hannover hat am Mittwoch gegen 3.00 Uhr zwei 19-Jährige festgenommen. Sie stehen im Verdacht, kurz zuvor eine Lärmschutzwand der Gleisanlage an der Kleefelder Straße im Zooviertel mit Graffiti besprüht zu haben.

27.07.2011

Jeder greift täglich mit den Händen zu – doch wenn dies mit Schmerzen begleitet wird, kann das sehr quälend sein. Für Ärzte ist es jedoch oft schwer, bei Handschmerzen die richtige Diagnose zu stellen. Die MHH setzt nun einen neuartigen Scanner ein, um schnelle Diagnosen zu stellen.

Juliane Kaune 26.07.2011
Ost Hakenkreuz-Tattoo gezeigt - Neonazi aus Hannover muss Strafe zahlen

Quer über den Rücken von Patrick H. ist ein Reichsadler samt Hakenkreuz tätowiert. Dieses Tattoo hatte der Neonazi aus Kleefeld bei einer Party öffentlich gezeigt – und wurde dafür nun vor dem Landgericht Hannover verurteilt.

Tobias Morchner 22.07.2011
Anzeige