Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Exfreund gesteht Tötung von 33-Jähriger in Misburg

Fünffache Mutter erstochen Exfreund gesteht Tötung von 33-Jähriger in Misburg

Nachdem ein 45-jähriger Mann am Montag seine ehemalige Lebensgefährtin mit mehreren Messerstichen getötet hat, sitzt er nun in Untersuchungshaft. „Der Mann hat die Tat gestanden“, sagte Oberstaatsanwältin Irene Silinger am Dienstag. Vermutlich habe der Täter aus Eifersucht auf die fünffache Mutter eingestochen.

Voriger Artikel
Entscheidung über Haftbefehl gegen mutmaßlichen Mörder von Misburg
Nächster Artikel
Trickdiebe erbeuten Geld und Schmuck in Hannover

Die Polizei und ein Ärzteteam am Tatort in Misburg-Nord.

Quelle: Christian Elsner

Misburg. Die 33-Jährige aus Misburg lebte in angespannten sozialen Verhältnissen. Mehrere Jahre soll sie mit dem drogenabhängigen Täter zusammengelebt haben. Vor zwei Wochen trennte die Frau sich von ihm und stellte ihren Nachbarn einen neuen Freund vor. Gemeinsam mit dem 37 Jahre alten Mann war sie am Montag zu einer Methadonausgabestelle in die Innenstadt gefahren. Dort traf sie auf ihren Exfreund, der sie bat, noch einige Sachen aus der Wohnung in Misburg-Nord holen zu dürfen.

Am Montagmittag gegen 13 Uhr ist in einer Wohnung im Hans-Werner-Lampe-Weg in Hannover-Misburg eine 33-Jährige erstochen aufgefunden worden. Die Polizei konnte am Abend den 45-jährigen Exfreund der Frau festnehmen, der in dringendem Tatverdacht steht.

Zur Bildergalerie

Gemeinsam mit ihrem ehemaligen Lebenspartner machte die Frau sich daraufhin zur Wohnung auf; ihr neuer Freund blieb in der Innenstadt zurück. Als dieser seine Partnerin am Mittag besuchen wollte, machte er eine schreckliche Entdeckung: Seine leblose Freundin lag blutend auf dem Boden, daneben ein Messer. Der tatverdächtige Exfreund konnte wenige Stunden später vor seiner Wohnung in Seelze festgenommen werden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Totschlags gegen den Mann. „Die beiden gerieten in Streit. Da hat er zugestochen“, sagte Oberstaatsanwältin Silinger.

Die Getötete hinterlässt fünf Kinder, die alle seit längerer Zeit bei Pflegeeltern untergebracht sind. Zwei der Kinder sollen aus der Beziehung mit dem Täter stammen.

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Freundin erstochen
Foto: Die Polizei und ein Ärzteteam am Tatort in Misburg-Nord.

Eine 33 Jahre alte Frau ist am Montag tot in ihrer Wohung in Misburg-Nord aufgefunden worden. Am Dienstag fällt die Entscheidung über einen Haftbefehl gegen den Exfreund der Frau. Täter und Opfer stammen aus dem Drogenmilieu.

mehr
Mehr aus Ost
Von Redakteur Vivien-Marie Drews

Region Hannover