Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Ost Kanadische Investoren kaufen Podbi-Park
Hannover Aus den Stadtteilen Ost Kanadische Investoren kaufen Podbi-Park
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 19.03.2019
Insgesamt umfasst der Podbi-Park an der Lister Straße rund 37 000 Quadratmeter Nutzfläche. Quelle: Insa Catherine Hagemann
List

Der Podbi-Park in der List hat seit Anfang des Jahres einen neuen Besitzer. Eine Immobiliengruppe aus Toronto hat den Komplex von der Münchner Firma Accom erstanden, die jetzt auch die Galerie Luise veräußert hat. 2014 hatte das Unternehmen die Einkaufspassage erworben und bis 2017 umfangreich umgebaut und modernisiert. So wechselte das Bürgeramt in die erste Etage, die Stadtbibliothek die Seiten und die Ladenlokale ihre Betreiber.

So sieht die Passage von Innen aus. Quelle: Bauch

Der neue Besitzer, die Dream-Global-Gruppe, hat den Podbi-Park für rund 90 Millionen Euro gekauft. Nach vielen Schwierigkeiten ist die Vermietungslage derzeit stabil: Hauptmieter sind die Ingenieursgesellschaft Hacon, Innenausstatter Who’s Perfect, die Stadt Hannover mit rund 1800 Quadratmeter und ein Energieversorger mit etwa 1400 Quadratmetern Mietfläche. Accom selbst ist dem Podbi-Park als Mieter erhalten geblieben – für die hannoversche Niederlassung. Geschäftsführer Constantin Sepmeier sieht den Inhaberwechsel als Indiz für gelungenes Management. „Der erfolgreiche Verkauf des Podbi-Parks unterstreicht die gute Arbeit, die das gesamte Team vor Ort geleistet hat. Die komplette Repositionierung eines Objekts dieser Größenordnung verlangt einen langen Atem, ein strategisches Gesamtkonzept und intime Marktkenntnis.“

Komplex ist aus dem Jahr 1911

Das Konzept hat sich offensichtlich dahingehend verändert, dass der Podbi-Park keine klassische Einkaufspassage, sondern eher Büro- und Dienstleistungsgebäude geworden ist. Im Erdgeschoss residiert zwar mit einem Möbelgeschäft noch ein großer – recht wenig besuchter – Ankermieter, ansonsten füllen die Stadtbibliothek sowie ein Fitnesscenter die ebenerdigen Ladenlokale. Eine Gastronomie gibt es nicht mehr, zwei weitere, kleinere Geschäfte stehen leer. Passagenflair ist zwar passé, doch die meisten Flächen sind vermietet – das zählt nach Jahren größeren Leerstands. Insgesamt umfasst der Podbi-Park an der Lister Straße rund 37 000 Quadratmeter Nutzfläche. Der Komplex aus dem Jahr 1911 hat einst die Bahlsen Keksfabrik beherbergt, zwischen 1993 und 1995 wurde kernsaniert und die Fabrikanlage zum Büro- und Gewerbepark umgebaut.

Von Susanna Bauch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bezirksratspolitiker empört: Die Fachverwaltung ist nach Einladung des Bezirksrates nicht zu der Anhörung „Aufstellung von digitalen Werbeträgern“ gekommen. Die Begründung sei, dass der Stadtbezirksrat Bothfeld-Vahrenheide nicht zuständig sei und stellvertretend ein schriftliches Statement reiche.

15.03.2019
Ost Bezirksrat Bothfeld-Vahrenheide - Wird die General-Wever-Straße umbenannt?

Die Bezirksratspoltiker sind sich über diese Frage uneinig. Dr. Karljosef Kreter, Mitglied des Beirats „Wissenschaftliche Betrachtung von namensgebenden Persönlichkeiten“, erklärte dem Stadtbezirksrat Bothfeld-Vahrenheide die Gründe für die Empfehlung zur Umbenennung der General-Wever-Straße.

13.03.2019

Beim „Tag der Courage“ befassen sich rund 1000 Schüler mit dem Widerstand der Geschwister Scholl im Dritten Reich – und was wir heute daraus lernen können.

01.03.2019