Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Ost Elf Straßen im Bezirk sollen grundsaniert werden
Hannover Aus den Stadtteilen Ost Elf Straßen im Bezirk sollen grundsaniert werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:16 20.04.2018
Hannover Auch die Stromeyerstrasse soll grundsaniert wergen.  Quelle: Surrey
Anzeige
Vahrenwald-List 

Im Stadtbezirk Vahrenwald-List werden elf weitere Straßen grundsaniert – mit Kostenbeteiligung der Anlieger. Der Bezirksrat hat das auf seiner Sitzung im März beschlossen, der Bauausschuss stimmte ebenfalls für das Paket. Die Grundsatzdebatte über die Ausbaubeiträge indes hält an.

Im Bereich Gabelsbergerstraße in der List währen die Arbeiten bereits über Gebühr lange, Anlieger hatten im Vorfeld beklagt, dass eine Grundsanierung nicht nötig sei. Vergebens. Seit Monaten wird dort gebaut. „Trotz umfangreicher Voruntersuchungen sind im Zuge der Erneuerung der Gabelsbergerstraße nicht vorhersehbare Tragfähigkeitsprobleme aufgetreten“, erläutert Stadtsprecher Dennis Dix. Durch daraus resultierenden Bodenaustausch sowie durch zusätzliche Aufwendungen beim Leitungsbau sei es zu Verzögerungen gekommen. Es werde versucht, diese soweit möglich im Rahmen der Gesamtbaumaßnahme Gabelsbergerstraße / Stromeyerstraße / Harnischstraße wieder aufzuholen.

Finanzielle Beteiligung nur schwer kalkulierbar

Auch bezüglich anderer Straßen, die auf der städtischen Liste der Grundsanierung stehen, wurde die Notwendigkeit bemängelt. Anlieger fürchten die finanzielle Beteiligung, die zudem in vielen Fällen auch nur schwer kalkulierbar ist. Eine Ortsbegehung im Vorfeld des Bezirksratsbeschlusses hat allerdings gezeigt, dass es auch andere Positionen gibt, wie SPD-Bezirksratsherr Thomas Bechinie berichtet. 

Die Bezirksbürgermeisterin des Stadtbezirks Vahrenwald-List, Irma Walkling-Stehmann, hatte zu der Ortsbegehung gebeten. Mehr als 40 Anwohner folgten der Einladung und diskutierten vor Ort mit den Bezirksratspolitikern. „Die Anwohner haben nicht in Abrede gestellt, dass die Straßen saniert werden müssen und auch kaum über die Beteiligung an den Kosten geklagt“, sagt Bechinie. Vielmehr seien in erster Linie Fragen zum Baubeginn, zur Parksituation während der Bauzeit und zum Termin der Rechnungslegung gestellt worden. Es gebe daher auch positive Reaktionen zum Thema Straßensanierung und Bürger, die sich über die Verbesserung des Straßenzustandes freuen, sowie Eigentümer, die finanzielle Verantwortung für ihre Straßen übernehmen. Das geltende Recht lässt ihnen auch wenig Spielraum. Der Rat will nach dem Sommer debattieren, ob die ungeliebten Anliegerbeiträge abzuschaffen sind.

Von Susanna Bauch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Autor Wolfram Hänel ist zwei Tage in der Grundschule Gartenheimstraße zu Gast, liest den Kindern aus seinen Büchern vor und unterhält sich mit ihnen über seinen Beruf. Dabei kommen bei den Schülern viele Fragen auf, die selbst den erfahrenen Schreiber noch überraschen. 

19.04.2018

Patenschaften gibt es nicht nur für Menschen, sondern auch für Bäume. Engagierte Bürger übernehmen die Pflege von einzelnen Bäumen und versorgen diese so gut es geht. So zum Beispiel Eva-Marie Kaschner aus der List und Claudia Ristow aus Linden.

18.04.2018

2013 haben Vito Fiorino und seine Freunde 47 Menschen vor Lampedusa das Leben gerettet. Das Theaterstück „Das Boot ist voll“ greift diese Geschichte nun auf. In den  kommenden Wochen wird das Stück auch in Schulen zu sehen sein.

17.04.2018
Anzeige