Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Ost Jetzt bewerben für den Bothfelder Innovationspreis
Hannover Aus den Stadtteilen Ost Jetzt bewerben für den Bothfelder Innovationspreis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 02.08.2018
Innovativ und Kreativ: Die Preisträger beim diesjährigen Neujahrsempfang. Quelle: Stephan Kellner
Anzeige
Bothfeld

Innovativ und kreativ sollen sie sein, die Bothfelder Bewerber um den Förderpreis mit dem sperrigen Namen InnoKre. Beim diesjährigen Neujahrsempfang hatte die Gemeinschaft Bothfelder Kaufleute (GBK) den Preis zum ersten Mal verliehen, nun folgt die zweite Wettbewerbsrunde. Sponsoren aus Wirtschaft und Kultur im Nordosten Hannovers fördern den Wettbewerb, bei dem kreative Projekte und Ideen aus dem Bezirk im Fokus stehen. Teilnehmen können Einzelpersonen, Gruppen, Unternehmen, Arbeitsgemeinschaften und Institutionen aus den Bereichen Kultur, Wirtschaft, Bildung, Soziales, Umwelt und Wissenschaft.

Es muss einmalig sein

Die Bewerbung ist mit einem formlosen Schreiben und einer kurzen Begründung möglich und kann auch durch einen Fürsprecher oder Paten geschehen. Die Bewertungskriterien sind laut GBK die Einmaligkeit des Projektes, der Erhalt oder die Schaffung von Lebensqualitäten und ein Ansatz von Nachhaltigkeit. „Es zählen die kleinen Leuchttürme“, sagt Bärbel Wittkopf von den Bothfelder Kaufleuten. Eine unabhängige Jury entscheidet über die Gewinner und gibt diese im Januar 2019 auf dem Neujahrsempfang der GBK bekannt. Die Preise sind mit mehreren Tausend Euro dotiert.

Anmeldungen sind bis zum 12. November mit dem Stichwort InnoKre per E-Mail an gbk@ bothfeld-und-mehr.de, per Fax an 6 47 69 36 oder per Post an Gemeinschaft Bothfelder Kaufleute e.V., Sutelstraße 53, 30659 Hannover, zu richten. Weitere Informationen gibt es unter Telefon 6 47 77 48.

Von Johanna Stein

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Über 50 Jahre ist es her, dass Benno Ohnesorg in Berlin erschossen wurde. Seither liegt er auf dem Stadtteilfriedhof in Bothfeld begraben. Der Bezirksrat Bothfeld-Vahrenheide will das Grab nun zum Ehrengrab erklären.

26.07.2018

34 Jahre lang hat Manfred Lipphardt sein exotisches Geschäft „Fleurs de Lipp“ in der List geführt. Zum September soll nun Schluss sein. Der Florist verabschiedet sich von Blumen und Nachbarn.

25.07.2018

Der Bezirksrat Misburg-Anderten will die Lehrter Straße in Anderten sanieren lassen. Dafür sollen allerdings nicht die Anlieger zur Kasse gebeten werden, sondern die Stadt Hannover.

23.07.2018
Anzeige