Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Ost Spott im Straßennamen
Hannover Aus den Stadtteilen Ost Spott im Straßennamen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 28.06.2015
Was gestern Spott war, zählt heute nicht mehr: Der Fuß-und Radweg soll künftig Klaterfeldweg heißen. Foto: von Ditfurth Quelle: Philipp von Ditfurth
Anzeige
Hannover

Als parteiloser Einzelvertreter im Bezirksrat Buchholz-Kleefeld ist Friedrich-Wilhelm Busse eigentlich Abstimmungsniederlagen gewohnt. Dieses Mal ist aber selbst der frühere CDU-Ratsherr überrascht, als ihn die rot-grüne Mehrheit überstimmt hat. Die hat in der jüngsten Sitzung nämlich einen Antrag eingebracht, damit der Fuß- und Radweg zwischen Helstorfer Straße und Kleestraße endlich einen eigenen Namen bekommt - wie es sich für einen asphaltierten und beleuchteten Weg gehört. Doch obwohl sich der neue Straßenname als fragwürdig herausstellt, wird er dennoch beschlossen.

Nach historischer Recherche hatte sich Rot-Grün schon im Vorfeld auf Klaterfeldweg geeinigt, um den Weg entlang der Stadtteilgrenze zwischen Groß-Buchholz und Kleefeld zu benennen. „Dieser Name nimmt Bezug auf die ehemalige Bezeichnung des Kleefeldes“, erläutert die SPD-Fraktionsvorsitzende Emsal Tasyürek im Bezirksrat und zeigt zum Beweis die „Chronik der Ortschaft Kleefeld“ von Theodor Dreimann und Martin Anger, die im Jahr 1981 erschienen ist.

Busse, der dem Heimatverein Pinkenburger Kreis vorsitzt und sich in Groß-Buchholz über viele Jahre einen Ruf als Stadtteilhistoriker gemacht hat, hat allerdings eigene Nachforschungen bezüglich dieses Namens angestellt. Mit dem Ergebnis konfrontiert er die Antragsteller: „Klaterfeld war eine Hohn- und Spottbezeichnung der Anwohner der umliegenden Dörfer für Kleefeld“, berichtet Busse. Die Richtigstellung präsentiert er mit sichtlicher Genugtuung. Denn schließlich habe Rot-Grün seine Geschichtsrecherche nicht abwarten wollen.

Laut Busse ist der heute sehr beliebte Stadtteil ursprünglich als bitterarmes Dorf vor den Toren Hannovers entstanden, wo sich die sogenannten Gartenkosaken in einfachen Katen ansiedelten. Die Bewohner der bereits jahrhundertealten und etablierten Nachbarorte wie Kirchrode, Groß-Buchholz oder Misburg seien auf die ärmlichen Neuankömmlinge offenbar nicht gut zu sprechen gewesen. Sie nannten deren Siedlung daher in abschätziger Absicht „Klaterfeld“. „Ein Klater ist ein Lump, der nichts hat“, erklärt Busse und zitiert dazu aus einem historischen Lexikon die Wortbedeutung von „klatern“, das demnach „dreckig, baufällig, vernachlässigt, zerschlissen“ meint.

„Für mich ist diese Bezeichnung ein kleines bisschen Historie zum Schmunzeln“, sagt Busse. Er wolle aber nicht, dass diese Verspottung in einem Straßennamen verfestigt wird. Dieser Haltung schließt sich in der anschließenden Abstimmung auch die CDU-Fraktion an - doch vergeblich. Mit ihrer Bezirksratsmehrheit setzen SPD und Grüne den Straßennamen Klaterfeldweg trotzdem durch. Die ausführlichen Einwände gegen die Benennung verwirft Tasyürek lapidar. „Zu einer Historie gehören alle Seiten“, sagt sie.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Besitzerin des Podbi-Parks will der Ladenpassage einen neuen Zuschnitt geben. Im Gespräch ist ein Möbelhaus als Ankermieter. Vielen alten Mietern ist bereits gekündigt und auch mit der Stadt verhandelt die Accom KG über einen Umzug von Bürgeramt und Jugendbücherei innerhalb des Gebäudes.

Susanna Bauch 27.06.2015

Der Schlagerveteran Heino tritt beim Schützenfest in Kleefeld auf – weil der Kleefelder Jagdsportverein von 1910 klug gespart hat. Die Schützen feiern nur alle fünf Jahre, damit sie ein umso attraktiveres Fest mit Stars organisieren können. Ein Teil des Mitgliedsbeitrags der rund 70 Schützen im Verein wird zur Finanzierung der Feier verwendet.

27.06.2015

Der Männergesangverein Concordia besteht seit 140 Jahren – und ist damit Bothfelds ältester Verein. Zum Jubiläum singt der traditionsreiche Chor, dem längst auch Frauen angehören, am Sonnabend, 27. Juni, ab 17 Uhr in der Nicolaikirche in der Sutelstraße.

27.06.2015
Anzeige