Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Ost MHH bietet schnelle Hilfe für schmerzende Hände
Hannover Aus den Stadtteilen Ost MHH bietet schnelle Hilfe für schmerzende Hände
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:39 26.07.2011
Von Juliane Kaune
Die Medizinische Hochschule setzt in seiner Schmerzambulanz einen neuartigen Scanner ein. Quelle: MHH
Anzeige
Hannover

Gelenkverschleiß bei einer Arthrose kann ebenso die Ursache sein wie Rheuma, eine unbemerkte Fraktur oder eine Komplikation nach einer Operation. An der Medizinischen Hochschule Hannover (MMH) haben sich die Diagnosemethoden nun deutlich verbessert: In der Interdisziplinären Schmerzambulanz können sich Patienten mit einem neuartigen Handscanner untersuchen lassen.

Mithilfe des Geräts suchen die Ärzte nach einer Entzündungsquelle im Körper, die die Schmerzen hervorruft. Dafür wird dem Patienten ein gering dosierter, fluoreszierender Farbstoff in die Armvene gespritzt. Die ungefährliche Substanz wird sehr schnell über die Leber wieder ausgeschieden, kann aber binnen weniger Minuten mittels speziellen Lichts und einer hochempfindlichen Kamera im Organismus nachgewiesen werden.

Auf diese Weise lassen sich entzündliche Prozesse in verschiedenen Gewebeschichten der Hand abbilden: Wo sich der Farbstoff anreichert, ist die Durchblutung besonders stark – und die Entzündung aktiv.

„In knapp 20 Minuten können wir mit dem Scanner eine differenziertere und zuverlässigere Diagnose stellen“, sagt MHH-Oberarzt Michael Bernateck. Weiterer Vorteil: Die Untersuchung mit dem Fluoreszenz-Kamerasystem ist nicht mit einer Strahlenbelastung verbunden. Das neue Gerät ist in der Interdisziplinären Schmerzambulanz stationiert, die zu der Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin gehört. Aber auch andere MHH-Kliniken greifen auf die neue Diagnosemethode zurück. Wolfgang Kuhnke aus Mellendorf ist einer der ersten Patienten, die von dem Handscanner profitiert haben.

Der Rentner hatte sich Ende April mit einer Kreissäge die linke Hand verletzt, zwei Monate später traten Komplikationen auf. Mit dem neuen Gerät diagnostizierten die Ärzte bei Kuhnke ein bestimmtes Schmerzsyndrom – und leiteten umgehend die entsprechende Therapie ein. Dem Patienten ist beides gut bekommen. „Man muss zwar die Hände ein paar Minuten still halten“, sagt er. Aber das habe sich gelohnt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Ost Hakenkreuz-Tattoo gezeigt - Neonazi aus Hannover muss Strafe zahlen

Quer über den Rücken von Patrick H. ist ein Reichsadler samt Hakenkreuz tätowiert. Dieses Tattoo hatte der Neonazi aus Kleefeld bei einer Party öffentlich gezeigt – und wurde dafür nun vor dem Landgericht Hannover verurteilt.

Tobias Morchner 22.07.2011
Ost Rekorde für den guten Zweck - 1200 Besucher beim Benefizschwimmen

Gegen die Stoppuhr und für einen guten Zweck sind am vergangenen Sonnabend die Teilnehmer eines Benefizschwimmens im Misburger Bad ins Wasser gesprungen. An der Auftaktveranstaltung zum Sommerfest des Schwimmbads an der Ludwig-Jahn-Straße nahmen nach einer Zählung von Veranstalter Demis Meloni von der Schwimmschule „Wassermeloni“ mehr als 20 Familien teil.

22.07.2011

Beim FC Stern Misburg wird es eng, weil es zu wenig Fußballplätze gibt. Jetzt soll ein Nebenplatz namens "Mücke" bespielbar gemacht werden. Bis es soweit ist, müssen noch zahlreiche Maulwurfshügel eingeebnet werden.

22.07.2011
Anzeige