Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Ost Neuer Anlauf für Ausflugslokal
Hannover Aus den Stadtteilen Ost Neuer Anlauf für Ausflugslokal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:40 06.09.2012
Die Gaststätte „Am Annateich“ ist nun ein Familienbetrieb: Geoffrey, Katja und Arian Khan. Es fehlt Tochter Dana. Quelle: Christian Link
Kleefeld

Für das Ehepaar ist die Investition in das Lokal ein riskanter Schritt: „Wir haben alles auf eine Karte gesetzt“, sagt der Wirt. Rund 60000 Euro hat das Ehepaar in die Renovierung der verlassenen Gaststätte investiert. „Wir glauben daran, dass wir erfolgreich sind - sonst hätten wir diesen Schritt nicht gemacht“, sagt Geoffrey Khan.

Überwältigend war die Zahl der Besucher seit der Eröffnung im Juni nicht. Khan hofft aber, dass die Gaststätte in drei bis fünf Jahren Gewinn abwirft. Nicht nur das Ehepaar ist vom langfristigen Erfolg überzeugt: Der Kleingartenverein erlässt den Pächtern für ein Jahr die Miete; die Verträge laufen zehn Jahre lang. Und die Carlsberg-Brauerei unterstützt die Wirte mit einem Darlehen.

Das Ehepaar Kahn hat in der Kolonie selbst einen Garten. Die Gaststätte kannte es bisher nur im geschlossen Zustand. Als er die Innenräume zum ersten Mal gesehen habe, sei er von dem schlechten Zustand schockiert gewesen, sagt Geoffrey Khan. Es sei offensichtlich gewesen, dass lange niemand mehr in den Erhalt des Ausflugslokals investiert hatte.

Dennoch ließ das Lokal ihn nicht los. Der 30-jährige hat bereits neun Jahre Erfahrung in der Gastronomie gesammelt - die Eröffnung einer neuen Gaststätte war für ihn jedoch etwas völlig Neues. „Das Haus hat mir aber einfach so gut gefallen - es war wie eine Eingebung“, erzählt er. Und so übernahm es das Lokal. Mit Hilfe von Freunden erneuerten die Khans Inneneinrichtung und Küche. „Jeder Farbstrich und jede Leiste sind selbst gemacht“, sagt er. Neu sind auch die Stühle auf der Terrasse sowie die Toilettenanlage. Im Auftrag der Dauerkolonie wurde außerdem den Zaun rund um den Biergarten erneuert.

Das Ehepaar Khan hat in einem Seitenflügel des Gebäudes eine Dreizimmerwohnung bezogen, denn die Anfahrt aus Davenstedt war der vierköpfigen Familie zu weit. Ruhetage gibt es bei den Khans nicht. Die Gaststätte „Am Annateich“ ist ab täglich ab 11 Uhr geöffnet, sonntags ab 9 Uhr. Zum Aushängeschild sollen vor allem die selbst gebackenen Torten und Kuchen werden. Dafür hat Katja Khan eigens noch ein Praktikum in einer Bäckerei absolviert.

Platz für Veranstaltungen wie Hochzeiten oder Geburtstage hat die Gaststätte auch: Im Innenbereich und Außenbereich gibt es jweils 60 Sitzplätze. Die Kleefelder Lichtfestspiele sind am Freitag, 14. September, mit ihrem Dinnerkino zu Gast. Ab 20.30 Uhr wird der Film „Nichts zu verzollen“ auf der Wiese vor der Gaststätte gezeigt. Das Menü mit Grillgerichten wird um 19 Uhr im Biergarten der Gaststätte „Am Annateich“, Am Annateich 20, serviert. Der Eintritt für das Kino kostet fünf Euro, ermäßigt vier Euro.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Pinkenburger Kreis kommt seinem Traum vom Bürgerhaus näher: Der Verein hat jetzt das Trafohäuschen und das Gelände der Stadtwerke an der Pinkenburger Straße für 90000 Euro gekauft. Nun soll es zu einem Veranstaltungs- und Versammlungsort für den Stadtteil umgebaut werden.

Margret Jans-Lottmann 06.09.2012

Die Vorbereitungen sind abgeschlossen - voraussichtlich im Herbst will das Bauunternehmen Gundlach mit den Arbeiten für das neue Wohngebiet im Lister Pelikanviertel beginnen. Neben Wohnhäusern sollen dort auch Räumlichkeiten für Gastronomie und einen Kindergarten entstehen.

06.09.2012

Es waren die schweren Bombenangriffe im Herbst 1943, die das Gesicht der Drostestraße unwiderruflich zerstörten. Viele prächtige Gründerzeitbauten fielen in diesen Nächten des Zweiten Weltkriegs in Schutt und Asche. An ihrer Stelle säumen nun nüchterne Nachkriegsbauten die rund 800 Meter lange Straße in der List.

Margret Jans-Lottmann 06.09.2012