Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Ost Schienen auf dem Abstellgleis: Beseitigung nicht genutzter Gleise
Hannover Aus den Stadtteilen Ost Schienen auf dem Abstellgleis: Beseitigung nicht genutzter Gleise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 19.03.2010
Von Conrad von Meding
Relikte: Die alten Gleise erinnern an die Straßenbahnlinie 6, die hier früher verkehrte. Quelle: Martin Steiner
Anzeige

Die alten Straßenbahngleise zwischen Emmichplatz und Zoo, auf denen seit Jahren keine Stadtbahn mehr verkehrt, sind Ratsherr Wilfried Engelke (FDP) schon lange ein Dorn im Auge. Im Bezirksrat Mitte hat er deshalb zum wiederholten Mal beantragt, die Stolperstellen im Straßenbelag entfernen zu lassen – und dieses Mal fand er zu seiner eigenen Überraschung eine Mehrheit – wenn auch mit kleinen Modifikationen. Bis „spätestens im Jahr 2011“ solle die Sanierung der Straße beginnen, hatte Engelke gefordert. Grünen-Politiker Martin Nebendahl fand, dass das „im Grunde ein konstruktiver Antrag“ sei, konnte sich aber einen kleinen Seitenhieb auf die Bundespolitik der FDP nicht verkneifen. Weil die Partei mit ihren Steuersenkungsversprechen den Kommunen derartige Sanierungen schwer machten, müsse zumindest die Formulierung „vorbehaltlich der Haushaltslage“ in den Antragstext, sagte Nebendahl. Zudem müsse es „ab 2011“ heißen – mehr sei nicht zu schaffen.

Ein erleichterter Engelke übernahm die Änderungswünsche, froh, endlich Gehör gefunden zu haben. „Ich möchte daran erinnern, wie oft schon Bürger im Bezirksrat saßen und um Sanierung gebeten haben“, sagte Engelke. Deshalb übernehme er die Änderungswünsche der Grünen. „Hauptsache, es gibt eine Mehrheit und wir setzen endlich ein Zeichen.“

Für seine Kompromissbereitschaft zog er sich aber den Zorn des CDU-Politikers Joachim Albrecht zu: „Das ist eine Schande. Damit helfen Sie der Stadtverwaltung, die unendliche Geschichte auf den Sankt-Nimmerleinstag zu verschieben.“ Eine Formulierung wie „ab 2011“ sei völlig wertlos: „Sie haben den Antrag verwässert. Ich fürchte, es passiert wieder jahrelang gar nichts.“ Am Ende war zwar die Mehrheit gesichert – die Verwaltung hat nun vier Monate Zeit, eine Antwort zu dem Antrag zu formulieren.

Neue Fahrbahn Eckerstraße: Der Bezirksrat beschloss auf Antrag der FDP, dass die Stadt die Fahrbahn der Eckerstraße in der Oststadt „nachhaltig so sanieren soll, dass nicht alle paar Wochen die wieder aufgetretenen Schlaglöcher geschlossen werden müssen“.

Sitzplätze gefordert: Ebenfalls auf Antrag der FDP wurde in einstimmigen Abstimmungen beschieden, dass für die Bushaltestellen Hindenburgstraße im Zooviertel und Lärchenstraße in der Oststadt endlich überdachte Sitzplätze installiert werden sollen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Studie zeigt, wo die Einwohner Stärken und Schwächen in östlichen Stadtteilen sehen. Schaut man sich die Ergebnisse im Einzelnen an, fallen in den östlichen Stadtbezirken einige Besonderheiten auf: In der Oststadt sind zum Beispiel 96 Prozent mit den Einkaufsmöglichkeiten zufrieden, in Vahrenwald 92 Prozent und in der List immerhin 86 Prozent.

Hans-Dieter Meinen 18.03.2010
Ost Bothfeld-Vahrenheide - CDU wählt neuen Vorsitzenden

Felix Blaschzyk ist neuer Vorsitzender der CDU im Bezirksrat Bothfeld-Vahrenheide. Die Fraktion wählte den 22-jährigen Bothfelder am vergangenen Freitag einstimmig.

18.03.2010

In der Fußgängerzone
 von List und
 Oststadt gibt es viele neue Geschäfte. „Das Schöne an einem Geschäftswechsel ist, dass meist auch renoviert und zur Eröffnung kräftig geworben wird“, sagt Klaus Eberitzsch, Sprecher der „Aktion Lister Meile“.

18.03.2010
Anzeige