Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Ost Stadt Hannover: Altlastenfonds abgelehnt
Hannover Aus den Stadtteilen Ost Stadt Hannover: Altlastenfonds abgelehnt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 24.11.2010
Die Geschehnisse am Lister De-Haën-Platz haben die Diskussion um einen Altlastenfonds beflügelt.

Die mag sich damit nicht ohne Weiteres zufrieden geben. „Wir wollen den Fonds mittelfristig haben und Möglichkeiten aufgezeigt bekommen“, sagt Michael Dette (Grüne).

Das Thema war im Zuge des Altlastenfalls in der List aufgekommen, wo Hauseigentümer am De-Haën-Platz radioaktiv belasteten Grund und Boden teilweise auf eigene Kosten austauschen lassen müssen. Weil sich das niedersächsische Umweltministerium beharrlich weigert, einen landesweiten Altlastenfonds einzurichten, wollten SPD und Grüne die Stadt in die Pflicht nehmen. Ihren Vorstellungen gemäß sollte der Fonds mit einem jährlichen Betrag von zwei bis drei Millionen Euro ausgestattet werden; antragsberechtigt sollten alle Grundeigentümer im Stadtgebiet sein.

Die Verwaltung mag davon nichts wissen – „nach sorgfältiger Prüfung“, wie sie schreibt. Sie begründet das damit, dass die systematische Bearbeitung von bekannten Altablagerungen im städtischen Besitz zum großen Teil abgeschlossen sei. Mangels Finanzierungsmöglichkeit fehle bereits seit 1993 die systematische Bearbeitung anderer Verdachtsflächen, wofür seit 2001 ohnehin die Region zuständig sei. Die Stadt hatte auch Vereine und Verbände angeschrieben. Von diesen habe sich aber nur der Eigentümerverband Haus und Grund bereit erklärt, an der Einrichtung eines Fonds mitzuwirken. Sollte ihn die Stadt finanzieren, müsste sie dies über Kredite bewerkstelligen.

„Die Altlastenfälle am De-Haën-Platz und am Ihme-Ufer zeigen, dass für einen solchen Fonds in Hannover Bedarf ist“, sagt Dette. Er liebäugelt nun mit einer Art Solidaritätsfonds, an dem sich alle Grundeigentümer beteiligen könnten.

Bernd Haase

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine 39-jährige Fußgängerin ist am Montagmorgen schwer verletzt worden, als sie in Kleefeld von einem Auto angefahren wurde.

22.11.2010

Offensichtlich ohne auf eine herannahende Stadtbahn zu achten, hat ein Fußgänger am Samstagabend die Gleise an der Podbielskistraße in Groß-Buchholz überquert. Der 44-jährige Familienvater wurde von der Bahn erfasst und tödlich verletzt.

21.11.2010

In der List in Hannover soll die Gefahr von Unfällen verringert werden: Die SPD im Bezirksrat Vahrenwald-List will die Verwaltung auffordern, ein Konzept zur Umgestaltung des Lister Platzes vorzulegen.

21.11.2010