Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Hat der Weißekreuzplatz ein Rattenproblem?

Stadt beschließt Maßnahmen Hat der Weißekreuzplatz ein Rattenproblem?

Anwohner des Weißekreuzplatzes haben offenbar mehrfach Ratten auf dem Areal gesichtet; jetzt will sich die Stadt um das Problem kümmern. Man werde die Kanäle kontrollieren und gegebenenfalls „eine Bekämpfung einleiten“, sagt die Stadt auf Anfrage der CDU im Bezirksrat Mitte

Voriger Artikel
Verein Waage löst seit 25 Jahren Konflikte
Nächster Artikel
Modern Sound[s] Orchestra (MSO) spielt im Pavillon

Im Bezirksrat Mitte ist die Ratten-Anfrage der CDU mit großer Skepsis aufgenommen worden.

Quelle: dpa/Symbolbild

Oststadt. Des Weiteren sei vorgesehen, die Mitglieder des Protestcamps aufzufordern, „Nahrungsmittel und Müll so zu lagern, dass keine Ratten angelockt werden“.

Seit eineinhalb Jahren stehen Zelte auf dem Weißekreuzplatz. Sudanesische Flüchtlinge protestieren gegen die Asylpolitik Deutschlands und prangern die Menschenrechtsverletzungen in ihrem Land ab. Zwar kündigten die Demonstranten im Spätsommer an, das Camp zu räumen, doch kurze Zeit darauf entschied man sich wieder für den Verbleib. Anfangs haben auch Anwohner und Geschäftsleute rund um den Weißekreuzplatz die Demonstranten unterstützt. Doch die Solidarität schwindet. Manche wünschen sich ein Ende des Camps, andere haben sich an Zelte und Demos auf dem Platz gewöhnt.

Im Bezirksrat Mitte ist die Ratten-Anfrage der CDU mit großer Skepsis aufgenommen worden. „Die Frage zielt letztlich darauf ab, die Sudanesen zu vertreiben“, meint FDP-Fraktionschef Wilfried Engelke. Auch die Grünen vermuten hinter der Anfrage der Christdemokraten ein politisches Kalkül. CDU-Fraktionschef Dieter Prokisch nimmt die Einwände achselzuckend zur Kenntnis. „Der Hinweis auf Ratten an diesem Standort ist heikel, aber warum sollte man nicht nachfragen dürfen?“, meint er.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Camp am Weißekreuzplatz
Das Camp am Weißekreuzplatz.

Den sudanesischen Flüchtlinge, die seit eineinhalb Jahren einen Teil des Weißekreuzplatz besetzt halten, droht jetzt Ärger mit der Polizei. Denn die Aktion ist bei der Behörde als Dauer-Demonstration angezeigt worden. Doch die afrikanischen Demonstranten halten sich derzeit nicht an die damit verbundenen Auflagen.

mehr
Mehr aus Oststadt
Ein Spaziergang durch die Oststadt

Zwischen Mitte und List führt die Oststadt in Hannover ein wenig ein Schattendasein. Dabei gibt es in dem Viertel viel zu entdecken: Ein Streifzug zu den schönsten Plätzen des Stadtteils.

Oststadt in Zahlen
  • Stadtbezirk : Mitte, 1. Stadtbezirk in Hannover
  • Stadtteile: Mitte, Calenberger Neustadt, Oststadt, Zoo
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 34.040 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Mitte (9.418 Einwohner), Calenberger Neustadt 6.556 (Einwohner), Oststadt (13.695 Einwohner), Zoo (4.371 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 3.167 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30159, 30161, 30167, 30169, 30175
  • Geschichte: Der westliche Teil der Oststadt in Hannover ist durch den Wohnungsbau in den 1950er Jahren geprägt, nachdem der Teil im Zweiten Weltkrieg stark zerstört wurde. In ihrem Entstehungszeitraum im ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhundert war die Oststadt ein geschlossenes Siedlungsgebiet.