Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Diese Bau-Projekte können Sie besichtigen

Tag der Architektur am Sonntag Diese Bau-Projekte können Sie besichtigen

Unter dem Projektnamen „VIER“ ist an der Günther-Wagner-Allee eines der bemerkenswertesten Wohnquartiere Hannovers entstanden. Am Tag der Architektur am Sonntag können Sie dieses und andere spannende Projekte besichtigen.

Voriger Artikel
Die besten Orte zum Jubeln und Bangen
Nächster Artikel
18-Jähriger das Handy geraubt

Unterschiedliche Wohnstile: Am Sonntag lädt die Firma Gundlach zur Besichtigung des Bauprojekts „VIER“ ein.

Quelle: Christian Link

Hannover. Die Firma Gundlach hatte hier vier Architektenbüros beauftragt, um auf engstem Raum ganz unterschiedliche Wohnstile zu verwirklichen. Nach dem offiziellen Bauende des 47,3 Millionen Euro teuren Projekts im Februar dieses Jahres sind die meisten der 168 Miet- und Eigentumswohnungen bereits vergeben, nur noch wenige Gewerbefläche stehen leer.

Beim Tag der Architektur am Sonntag , 26. Juni, stellt Gundlach das Projekt am Rande des Pelikanviertels interessierten Besuchern vor. Drei kostenlose Führungen durch das kleine Quartier werden angeboten: um 11, 13 und 15 Uhr. Treffpunkt ist an der Ecke Günther-Wagner-Allee/Carl-Hornemann-Straße. Folgende Projekte werden ebenfalls gezeigt:

Wohnen am Yachthafen

Die Firma Gundlach war auch am Nordring 6 und 7 aktiv. Hier entstand eine neue Wohnanlage mit 60 Wohnungen in fünf Einzelgebäuden. „Als Quartier erlebbar wird das Ensemble trotz individueller Fassadengestaltung durch die Wahl des gemeinsam verwendeten und charakteristischen Werkstoffes Klinker“, heißt es in der Infobroschüre der Architektenkammer Niedersachsen (AKNDS). Drei Führungen beginnen am Sonntag an der Ecke Nordring/Werftstraße: um 11 Uhr (Architektur generalPLAN), um 12 Uhr (Freianlagen Lohaus Carl) und 13 Uhr (Architektur pfitzner moorkens).

Umgestaltung Kuppelsaal

Die Stadthalle mit ihrem Kuppelsaal wurde 1914 nach den Plänen von Paul Bonatz und Friedrich E. Scholer erbaut. Nach einem tief greifenden Umbau im Jahr 1961 wurde der Kuppelsaal nun erneut umgestaltet. Bemerkenswert sind dabei unter anderem das neue Lichtkonzept und die verbesserte Raumakustik. Welche Veränderungen der 6,1 Millionen Euro teure Umbau, der in diesem Januar abgeschlossen wurde, außerdem mit sich gebracht hat, wird am Sonntag bei drei Führungen um 11, 13 und 15 Uhr erläutert. Treffpunkt ist im Foyer des Kuppelsaals am Theodor-Heuss-Platz 1-3.

Beispielhaftes Wohnen

Nicht weit vom Laher Graben entfernt ist in diesem Monat ein neues Wohnhaus fertiggestellt worden, das individuell für eine fünfköpfige Familie konzipiert wurde. Von außen fallen vor allem die klaren Formen des strahlend weißen Wohngebäudes ins Auge. „Raumprägend im Inneren ist der großzügige Wohn-, Koch- und Essbereich mit einem zentralen zweigeschossigen Luftraum“, kommentiert die Architektenkammer. Was die Architekten Arne Freier, Stefan Höpfinger und Boris Steinweg hier entworfen haben, wird am Sonntag bei Führungen um 12 und 13 Uhr gezeigt. Treffpunkt ist vor dem Wohnhaus, Lahwiesen 8b.

Von Christian Link

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oststadt
Ein Spaziergang durch die Oststadt

Zwischen Mitte und List führt die Oststadt in Hannover ein wenig ein Schattendasein. Dabei gibt es in dem Viertel viel zu entdecken: Ein Streifzug zu den schönsten Plätzen des Stadtteils.

Oststadt in Zahlen
  • Stadtbezirk : Mitte, 1. Stadtbezirk in Hannover
  • Stadtteile: Mitte, Calenberger Neustadt, Oststadt, Zoo
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 34.040 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Mitte (9.418 Einwohner), Calenberger Neustadt 6.556 (Einwohner), Oststadt (13.695 Einwohner), Zoo (4.371 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 3.167 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30159, 30161, 30167, 30169, 30175
  • Geschichte: Der westliche Teil der Oststadt in Hannover ist durch den Wohnungsbau in den 1950er Jahren geprägt, nachdem der Teil im Zweiten Weltkrieg stark zerstört wurde. In ihrem Entstehungszeitraum im ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhundert war die Oststadt ein geschlossenes Siedlungsgebiet.