Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Oststadt Geld für vier interkulturelle Projekte im Osten
Hannover Aus den Stadtteilen Oststadt Geld für vier interkulturelle Projekte im Osten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:57 14.10.2016
Singen ist international: Der Chor der Nationen probt im ehemaligen Oststadtkrankenhaus. Quelle: Tim Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

Eine sechsköpfige Jury hat unter 58 Projektanträgen die besten Ideen herausgesucht. Damit sind dieses Mal vergleichsweise wenig Anträge eingegangen. „Viele Initiativen engagieren sich zurzeit sehr in der Flüchtlingsarbeit, sodass sie wenig Zeit hatten, einen Antrag auszuarbeiten“, erklärt Dorota Szymanska, Leiterin der Koordinierungsstelle Integration der Region Hannover. Allerdings hat sie auch einen anderen Trend beobachtet: „Die Anträge sind professioneller geworden.“

Mit den insgesamt 155 000 Euro aus dem Fonds sollen 30 Vereine und Organisationen bezuschusst werden, darunter 13 Initiativen aus Hannover. „Der Jury war wichtig, dass die Projekte niederschwellig und nachhaltig sind, einen Vorbildcharakter haben und dass Migrantinnen und Migranten aktiv mitarbeiten“, sagt Jurymitglied Ute von Wrangell.

Die Empfänger

Der Chor der Nationen Hannover, in dem sich in der Landeshauptstadt lebende Flüchtlinge zusammengeschlossen haben, darf sich über 2320 Euro für ein Projekt mit der Staatsoper freuen. Die Initiative Queer Refugees Hannover ist der Region eine Zuwendung in Höhe von 5400 Euro wert. Hier werden lesbische, schwule, bisexuelle und intersexuelle Geflüchtete unterstützt. Ebenfalls stadtweit aktiv sind die Leselernhelfer vom Verein Mentor, die 5335 Euro für Aus- und Fortbildungsseminare erhalten. Weitere 5400 Euro gehen an den Verein Cameroonians of Hannover, der mit dem Geld eine Ersthelferausbildung für Migranten finanzieren möchte.

Die Privatinitiative Märchenkoffer aus Vahrenwald kann 810 Euro für die „Photo Laundry“, ein Fotoprojekt am Leibniz-Tempel, einplanen. Weitere 1230 Euro erhalten die Privatleute für eine Stadtrallye namens „Großes Hannover-Stadtspiel 2017“, die Lust auf die hannoversche Stadtgeschichte machen soll.

Die einrichtungsübergreifende Kreativwerkstatt, ein Kunstprojekt des Jugendtreffs GoHin aus der List für junge Migrantinnen, kann mit einem Zuschuss in Höhe von 3000 Euro rechnen. Für das Begegnungsprojekt „Austauschen und Ausfliegen“ des MiSO-Netzwerks Hannover am Lister Mengendamm stellt die Region 9000 Euro bereit. 3600 Euro gehen an den Türkischen Elternverein für die Flüchtlingskinder-Kunstausstellung „Unser Weltgarten“ im Atelier an der Lortzingstraße 1.

"… und plötzlich fang‘ ich an zu singen!"

Mit 4600 Euro fördert die Region das Projekt „… und plötzlich fang‘ ich an zu singen!“ im Haus der Religionen in der Südstadt, bei dem Frauen mit und ohne Migrationshintergrund sich über die Kraftquellen ihres Alltags austauschen.

Mit dem Projekt „Refugee-TV“ bietet die Projektwerkstatt Umwelt und Entwicklung aus der Südstadt eine Weiterbildung für Flüchtlinge im Bereich Medien und Journalismus. Die Teilnehmer erstellen Sendebeiträge, die beim Bürgerfernsehen h1 ausgestrahlt werden sollen. Das Projekt wird mit 9000 Euro gefördert.

Der Lindener Verein Faust will Erzählcafés mit „Geschichten von Zugezogenen, Weggezogenen und Dagebliebenen“ veranstalten, wofür die Region 3000 Euro bereitstellt. Der Verein Kargah hat ein Konzept erarbeitet, um den Spracherwerb von geflüchteten Frauen und ihre Integration in den Arbeitsmarkt zu fördern. Dafür gibt es einen Zuschuss in Höhe von 10 057,80 Euro.

Von Christian Link

Der Künstler Gunther Demnig hat  verlegt in Hannover an neun Stationen insgesamt 27 jener Denkmale im Miniaturformat, die im Gehwegpflaster an NS-Opfer erinnern. Auch in der Oststadt sind neue hinzugekommen.

Simon Benne 08.10.2016

Der Künstler Gunther Demnig verlegt in Hannover an neun Stationen insgesamt 27 jener Denkmale im Miniaturformat, die im Gehwegpflaster an NS-Opfer erinnern. Mit stiller Routine passt der Künstler, der wie immer einen breitkrempigen Hut trägt, die Stolpersteine in eine Lücke im Gehweg ein. Dann klopft er sie mit dem Gummihammer im Mörtelbett fest.

Simon Benne 07.10.2016

Das Grünflächenamt kann nach dem radikalem Gehölzschnitt durch die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung am Mittellandkanal keinen Verstoß gegen Baumschutzsatzung erkennen. Es wird zunächst kein juristisches Nachspiel geben.

02.10.2016
Anzeige