Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Oststadt Glocksee Bauhaus startet Wettbewerb zum Upcycling
Hannover Aus den Stadtteilen Oststadt Glocksee Bauhaus startet Wettbewerb zum Upcycling
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:22 14.09.2016
Quelle: Symbolbild (dpa)
Anzeige
Hannover

Beiträge für den Nutzungsinnovationspreis anlässlich der Europäischen Woche der Abfallvermeidung vom 19. bis 27. November können ab sofort eingereicht werden. Für folgende Materialien werden Upcycling-Ideen gesucht: Verbundstoff- und Verbundverpackungen für Getränke und Soßen (Kartons) sowie Glasbausteine. Eine siebenköpfige Jury, bestehend aus Netzwerkpartnern des Vereins, entscheidet über die besten Ideen. Die Preisverleihung findet am 23. November im Freizeitheim Linden statt, die Ideen werden bis Anfang 2017 ausgestellt.

Die für den Wettbewerb zulässigen Materialien sind in der Bauteilbörse und Upcyclingbörse Hannover (Glockseestraße 35) verfügbar, wo sie zugunsten des Wettbewerbs verkauft werden. Die Geld- und Sachpreise für den Glocksee Waste Award kommen durch Spenden und den Verkauf der Bauteilbörse Hannover zusammen.

Die aktuelle Höhe des Geldpreises und weitere Informationen sind auf der Internetseite der Upcyclingbörse sowie bei Gert Schmidt unter Telefon 64 21 64 81 oder per E-Mail an gs@upcyclingboerse-hannover.de erhältlich.

Oststadt Die wohltätige Boutique - Edelmut eröffnet am Weißekreuzplatz

Mischung aus Modeboutique, Edel-Trödelgeschäft und Café: Der neue Laden Edelmut in der List mutet schick an und will es auch sein. Zugleich aber geht es darum, Geld zu erwirtschaften, das für soziale Zwecke gespendet wird.

08.09.2016

Um die „Radverkehrssituation und -planungen“ in Hannover geht es am Montag bei einem politischen Forum im Pavillon. Die Verkehrssicherheit für nicht motorisierte Verkehrsteilnehmer soll erhöht werden.

21.08.2016
Oststadt Neue "Sophie" geht an den Start - So saniert die Stadt die Schulen im Osten

Von Misburg bis Zoo: Die Stadt investiert und saniert in den Schulen im Osten. Ginge es nach den Eltern, so kann die Stadt kaum genug Geld in die Schule ihres Kindes pumpen.

23.07.2016
Anzeige