Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Kinder spenden Plastikdeckel für Assistenzhunde

Oststadt Kinder spenden Plastikdeckel für Assistenzhunde

Acht Wochen lang haben die Kinder der Kita St. Josefina Plastikdeckel für den guten Zweck gesammelt: Sie kommen dem Verein Assistenzhunde Deutschland zugute, der durch den Weiterverkauf tierische Alltagshelfer für Bedürftige finanziert. Was die Hunde alles können, führte Vereinsvorsitzende Nicole Brunner mit Hündin Cayenne vor.

Voriger Artikel
Hunderte tauschen Kleider im Pavillon
Nächster Artikel
Unbekannter tritt sechs Außenspiegel ab

Ungewöhnlicher Besuch: Nicole Brunner schaut mit Assistenzhund Cayenne in der Kita St. Josefina vorbei, um sich für die gesammelten Deckel zu bedanken. Fotos: B. Behrens (2)

Quelle: Benjamin Behrens

Oststadt. „Mitgebracht habe ich euch heute jemand ganz Besonderes“, sagt Nicole Brunner, als sie die Kinder der Kita St. Josefina begrüßt. Cayenne, die Begleiterin der Rollstuhlfahrerin, ist ein ausgebildeter Assistenzhund. Sie kann Türen für Brunner öffnen, ihr die Schuhe oder Socken ausziehen, das Handy holen oder bei einem Sturz durch Bellen Hilfe für die 40-Jährige holen. Aufgrund einer Muskelerkrankung ist Brunner auf einen Rollstuhl angewiesen - und die Hilfe des Tiers im Alltag. 50 Kommandos versteht das Tier. „Wundert euch nicht, die Cayenne versteht nur Französisch“, sagt Nicole Brunner.

Was die Assistenzhunde alles können, führt Nicole Brunner, die Vorsitzende vom Verein Assistenzhunde, den Kindern der Kita St. Josefina mit Hündin Cayenne vor.

Zur Bildergalerie

Der französische Ausbildungsverein Handi‘ Chien trainiert Labrador- und Golden-Retriever-Welpen in zwei Jahren zu den in Frankreich staatlich anerkannten Assistenzhunden. „Ich wollte schon immer einen Hund haben, hab aber gedacht, als Rollstuhlfahrer geht das ja nicht“, sagt Brunner. Die Idee aufgeben wollte sie trotzdem nicht - und stieß schließlich auf Assistenzhunde. „Ich habe verschiedene Konzepte verglichen, das der Franzosen hat mich überzeugt.“ Zwei intensive Jahre werden die Tiere ausgebildet. „In Deutschland bilden viele unter einem Jahr aus, das ist mir zu wenig“, sagt Brunner. Der Verein züchtet nicht selbst, sondern kann gezielt von Züchtern die Hunde auswählen, die besonders geeignet sind - etwa weil sie wenig sabbern. „Das kann man dem Hund schlecht beibringen.“ 14 000 Euro kostet ein so trainiertes Tier: Weil sich das die wenigsten leisten könnten, hilft der von Nicole Brunner mitgegründete Verein Assistenzhunde Deutschland: Mithilfe von Spenden finanziert er die Hunde.

Dafür haben auch die 85 Kita-Kinder ihren Beitrag geleistet: Acht Wochen lang haben sie Plastikdeckel gesammelt, eine 60 Liter fassende Tonne hat sich in der Zeit gefüllt. Die Kunststoffdeckel landen nach und nach in einem Großcontainer. Ist der voll, kauft ein Recyclingunternehmen den Kunststoff. Ende April wanderten für einen mit 8340 Kilogramm Rohstoff gefüllten Behälter 2335 Euro auf das Konto des Vereins. „Das ist eine geklaute Aktion, in Frankreich machen die das schon seit Jahren“, sagt Nicole Brunner lachend. 2009 konnte sie ihren eigenen Hund über Spenden finanzieren. Vor vier Jahren gründete sie ihren Verein, seitdem konnten so drei Hunde vermittelt werden.

„Die Kinder waren wirklich Feuer und Flamme“, sagt Erzieherin Jasmin Klein. „Papa bringt sogar Deckel von der Arbeit mit“, sagt die kleine Ida stolz. Die Sechsjährige und ihre Freundinnen Lena und Jette werden auf jeden Fall weiter sammeln.

Wer Nicole Brunner und ihren Verein unterstützen möchte, kann auch Geld spenden. Informationen gibt es unter www.assiszenzhunde-deutschland.de. Außerdem sucht der Verein nach weiteren Aufstellmöglichkeiten für die Sammeltonnen.

von Benjamin Behrens

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oststadt
Ein Spaziergang durch die Oststadt

Zwischen Mitte und List führt die Oststadt in Hannover ein wenig ein Schattendasein. Dabei gibt es in dem Viertel viel zu entdecken: Ein Streifzug zu den schönsten Plätzen des Stadtteils.

Oststadt in Zahlen
  • Stadtbezirk : Mitte, 1. Stadtbezirk in Hannover
  • Stadtteile: Mitte, Calenberger Neustadt, Oststadt, Zoo
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 34.040 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Mitte (9.418 Einwohner), Calenberger Neustadt 6.556 (Einwohner), Oststadt (13.695 Einwohner), Zoo (4.371 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 3.167 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30159, 30161, 30167, 30169, 30175
  • Geschichte: Der westliche Teil der Oststadt in Hannover ist durch den Wohnungsbau in den 1950er Jahren geprägt, nachdem der Teil im Zweiten Weltkrieg stark zerstört wurde. In ihrem Entstehungszeitraum im ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhundert war die Oststadt ein geschlossenes Siedlungsgebiet.