Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Luxussanierung der Yorckstraße für Radler?

Oststadt Luxussanierung der Yorckstraße für Radler?

Altes Buckelpflaster oder ein Mittelstreifen aus geglättetem Naturstein? Die Pläne der Stadt Hannover für einen neuen Belag in der Oststädter Yorckstraße haben im Bezirksrat Mitte eine zweistündige Grundsatzdebatte ausgelöst.

Voriger Artikel
Unbekannter fährt 42-Jährigen an
Nächster Artikel
Kultur und Kaufhaus in der zweiten Reihe
Quelle: Symbolbild

Hannover. CDU und FDP sprachen von „Luxussanierung“ für Radler auf Kosten der Anwohner. Das verursachte Kopfschütteln bei den Grünen, die die Yorckstraße als wichtige Fahrradroute sehen. Anwohner meldeten sich zu Wort und brachen eine Lanze für das alte Kopfsteinpflaster. Sie fürchten vor allem die Kosten, die eine Fahrbahnerneuerung für sie bedeutet. Über die Straßenausbaubeitragssatzung werden auch private Immobilieneigentümer zur Kasse gebeten. Am Ende vertagte der Bezirksrat die Entscheidung.

Tatsächlich wird die Yorckstraße nicht erneuert, weil das alte Kopfsteinpflaster schadhaft ist, sondern damit sie für Radfahrer besser befahrbar ist. Immer wieder weichen Radler auf Fußwege aus, um auf der Fahrbahn nicht durchgerüttelt zu werden. Die Stadt will jetzt einen drei Meter breiten Streifen auf der Fahrbahn mit glatten Natursteinen pflastern. Ein Teil der Kosten von etwa 250 000 Euro wird auf die Anwohner umgelegt. „Man sollte die Straße so lassen, wie sie ist“, sagt ein Anwohner in der Sitzung. Schließlich fahre er oft genug mit dem Rad auf der Straße.

„Wenn wir alles beim Alten lassen, beschweren sich wieder etliche Anwohner, dass Radler auf die Gehwege ausweichen“, sagt Grünen-Fraktionschef Martin Nebendahl. Ihn überrasche der Widerstand der Bewohner. Die CDU schlägt vor, Kontrollen zu erhöhen und die Gehwege mit Absperrgittern zu versehen. Die FDP wundert sich, dass die Stadt die Yorckstraße als Innerortsstraße einordnet. Das bedeutet, dass Grundstückseigentümer zu 40 Prozent an den Kosten beteiligt werden. Würde die Straße als Anliegerstraße gelten, stiege der Anteil auf 75 Prozent. FDP-Fraktionschef Wilfried Engelke staunt: „Die Yorckstraße ist doch keine Durchgangsstraße.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oststadt
Ein Spaziergang durch die Oststadt

Zwischen Mitte und List führt die Oststadt in Hannover ein wenig ein Schattendasein. Dabei gibt es in dem Viertel viel zu entdecken: Ein Streifzug zu den schönsten Plätzen des Stadtteils.

Oststadt in Zahlen
  • Stadtbezirk : Mitte, 1. Stadtbezirk in Hannover
  • Stadtteile: Mitte, Calenberger Neustadt, Oststadt, Zoo
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 34.040 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Mitte (9.418 Einwohner), Calenberger Neustadt 6.556 (Einwohner), Oststadt (13.695 Einwohner), Zoo (4.371 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 3.167 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30159, 30161, 30167, 30169, 30175
  • Geschichte: Der westliche Teil der Oststadt in Hannover ist durch den Wohnungsbau in den 1950er Jahren geprägt, nachdem der Teil im Zweiten Weltkrieg stark zerstört wurde. In ihrem Entstehungszeitraum im ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhundert war die Oststadt ein geschlossenes Siedlungsgebiet.