Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Neustart für die Bärenhöhle

Oststadt Neustart für die Bärenhöhle

Die Teddywerkstatt in der Flüggestraße schließt am 26. März - aber nur vorübergehend: Vor 21 Jahren öffnete Hanne Mahnke ihre Bärenhöhle in der Flüggestraße 26, nun muss die "Bärenmutter" umziehen. Der beliebte Laden, in dem alte Kuscheltiere restauriert werden, wird am 4. Juni wiedereröffnet - auf der anderen Straßenseite.

Voriger Artikel
Transporter erfasst Jugendlichen und fährt davon
Nächster Artikel
Kult-Musikkeller steht vor dem Aus

Abschied von den alten Räumen: Die Teddyklinik Bärenhöhle von Hanne Mahnke muss nach über 20 Jahren umziehen.

Quelle: Rainer Surrey

Oststadt. Es ist nicht zu übersehen: In der Bärenhöhle hat der Räumungsverkauf begonnen. Mit Plakaten im Schaufenster weist Inhaberin Hanne Mahnke darauf hin, dass ihr Laden nur noch bis zum 26. März geöffnet hat. Doch keine Sorge: Die Fachwerkstatt für Teddyliebhaber macht weiter. „Ich ziehe nur auf die andere Straßenseite um“, sagt die 63-Jährige. Viele Kunden hatten sie angesprochen, weil sie befürchteten, die Bärenhöhle würde für immer geschlossen. Beinahe wäre es auch so gekommen: Hanne Mahnke muss ihr Geschäft in der Flüggestraße 26 wegen einer Eigenbedarfskündigung verlassen. Doch praktisch in letzter Minute hat sie einen neuen Raum im gegenüberliegenden Haus in der Flüggestraße 3-4 gefunden.

Die Teddywerkstatt in der Flüggestraße schließt am 26. März 2016 - aber nur vorübergehend: Vor 21 Jahren öffnete Hanne Mahnke ihre Bärenhöhle in der Flüggestraße 26, nun muss die "Bärenmutter" umziehen. Der beliebte Laden, in dem alte Kuscheltiere restauriert werden, wird am 4. Juni 2016 wiedereröffnet - auf der anderen Straßenseite.

Zur Bildergalerie

Die Nachricht von der Kündigung bekam Mahnke im November vergangenen Jahres - „ausgerechnet zum 20. Geburtstag der Bärenhöhle“. Der Vermieter, der das gesamte Haus vor zwei Jahren erworben hatte, will aus dem Ladenlokal mit Werkstatt eine Wohnung machen. Nach zwei Jahrzehnten am angestammten Standort sah alles so aus, als müsste Mahnke ihr Geschäft aufgeben, das sie gemeinsam mit ihrem Mann Peter eröffnet hatte und das Teddyfans weit über die Grenzen Hannovers hinaus schätzen. „Ich habe auch Kunden aus Hamburg und sogar aus Süddeutschland“, sagt Mahnke. Ihr Spektrum rund um den Bären ist breit: Ob es darum geht, einen zerschlissenen Teddy aus Kindertagen zu reparieren, ein antikes Sammlerstück zu bewerten oder Tipps bei der kreativen Gestaltung eines eigenen Bären zu geben - Mahnke ist „Bärenmutter“ für alles.

Dass es ihren Laden weiterhin geben wird, hat sie einer Nachbarin zu verdanken, die sie auf einen freien Raum im Haus gegenüber aufmerksam machte. Auf 40 Quadratmetern wird Mahnke dort ihre Bärenhöhle nun neu eröffnen - eine Fläche, die genauso groß ist wie am bisherigen Standort. Allerdings liegt der Laden im ersten Stock und hat kein richtiges Schaufenster. Doch das nimmt die 63-Jährige in Kauf. Nun wird erst einmal renoviert. Im April und Mai bleibt die Bärenhöhle darum geschlossen. Doch der Termin für den Neustart steht schon fest: Am 4. Juni geht es los.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Oststadt
Ein Spaziergang durch die Oststadt

Zwischen Mitte und List führt die Oststadt in Hannover ein wenig ein Schattendasein. Dabei gibt es in dem Viertel viel zu entdecken: Ein Streifzug zu den schönsten Plätzen des Stadtteils.

Oststadt in Zahlen
  • Stadtbezirk : Mitte, 1. Stadtbezirk in Hannover
  • Stadtteile: Mitte, Calenberger Neustadt, Oststadt, Zoo
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 34.040 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Mitte (9.418 Einwohner), Calenberger Neustadt 6.556 (Einwohner), Oststadt (13.695 Einwohner), Zoo (4.371 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 3.167 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30159, 30161, 30167, 30169, 30175
  • Geschichte: Der westliche Teil der Oststadt in Hannover ist durch den Wohnungsbau in den 1950er Jahren geprägt, nachdem der Teil im Zweiten Weltkrieg stark zerstört wurde. In ihrem Entstehungszeitraum im ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhundert war die Oststadt ein geschlossenes Siedlungsgebiet.