Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Wie kann es hinterm Bahnhof schöner werden?

Debatte über Raschplatz Wie kann es hinterm Bahnhof schöner werden?

Die SPD-Ratsfraktion sucht neue Impulse für den Raschplatz. Die Parkour-Gruppe will die schmuddelige Zwischenebene vor dem Andreas-Hermes-Platz aufwerten und mit Graffiti verschönern.

Voriger Artikel
Kultur und Kaufhaus in der zweiten Reihe
Nächster Artikel
Hunderte tauschen Kleider im Pavillon

Die SPD-Ratsfraktion sucht nach Ideen, den Raschplatz zu verschönern. Eine davon kommt von der Parkourgruppe: Graffiti sollen den Platz am Bahnhof aufwerten.

Quelle: Michael Thomas (Archiv)

Oststadt/Mitte. Der Raschplatz wird immer mehr zum Tummelplatz der hannoverschen Trinkerszene. Die Kultur-AG der SPD-Ratsfraktion will sich der zunehmenden Verwahrlosung entgegenstellen und sucht nach Ideen zur Aufwertung. Bei einem künstlerischen Rundgang mit dem Titel „auf und ab - Kultur rund um den Raschplatz“ haben sich die Sozialdemokraten nun gemeinsam mit Künstlern hinter dem Hauptbahnhof umgeschaut. Dabei haben die Politiker zwar viel Entwicklungspotenzial entdeckt. Doch angesichts der Eigentumsverhältnisse und der begrenzten finanziellen Mittel der Stadt sind Verbesserungen nicht leicht umsetzbar.

Ein dauerhaftes Projekt zur Platzaufwertung plant die Gruppe „Parkour Hannover“. Der Zusammenschluss der hannoverschen Parkour-Szene will den Platz „Damen von Messina“ auf der Zwischenebene vor dem Andreas-Hermes-Platz mit Graffiti verschönern. Die Wandbilder unter dem Motto „Urban Jungle“ sollen die Schmuddelecke zum urbanen Schmuckstück machen. Die Bilder soll Graffiti-Künstler Patrick Wolters entwerfen, der unter anderem den GBH-Bauzaun am Klagesmarkt gestaltet hat. „Das Geld für die Graffiti ist zusammen, wir suchen aber noch Förderer“, sagt Sozialpädagoge Jan Biskup vom Jugendsportzentrum.

Der Raschplatz in Hannovers Innenstadt ist als Treffpunkt für Alkoholkonsum bekannt. Das hinterlässt dort seine Spuren. Ein Besuch.

Zur Bildergalerie

Etwa 30 bis 80 junge Sportler treffen sich regelmäßig auf dem Platz. „Parkour ist die effiziente Fortbewegungsart in der urbanen Landschaft. Springen, Laufen, Klettern - das ist das, was wir machen“, erklärt Teilnehmer Tim den Ratspolitikern ganz eloquent. Die Jugendlichen und ihre Betreuer wünschen sich ebenfalls einen sauberen Raschplatz. „Hier muss dringend was passieren“, sagt Biskup.

Die SPD-Ratsfraktion nimmt vor allem die Unterführung unter der Berliner Allee in den Fokus. Hier erstrahlt der unterirdische Durchgang vom Raschplatz zum Andreas-Hermes-Platz zwar stets in strahlend hellem Weiß, doch die Sauberkeit wird teuer erkauft. „Die Wände hier müssen wöchentlich neu gestrichen werden, damit es so schön bleibt“, sagt SPD-Kulturexpertin Belgin Zaman während des Rundgangs. Statt frisch gestrichener Ziegelwände wünscht sich die Vorsitzende des Kulturausschusses der Ratsversammlung an dieser Stelle lieber Kreativräume oder Künstlerateliers. Denn hinter den Mauern sind zahlreiche Geschäftsräume im Besitz der Hannover Region Grundstücksgesellschaft (HRG) versteckt, die zur Belebung des hinteren Raschplatzes genutzt werden könnten.

Was meinen Sie?

Auf dem Raschplatz breitet sich die Trinkerszene aus. Fühlen Sie sich dort noch wohl?

„Man muss nur alle an einen Tisch bekommen, um das hier zu beleben und eine neue Aufenthaltsqualität für den Raschplatz zu entwickeln“, sagt Zaman bei dem Ortstermin mit Künstlern und SPD-Politikern. Auch die SPD-Fraktionsvorsitzende Christine Kastning sieht die Eigentumsverhältnisse als größte Hürde für die Aufwertung der Unterführung.

Kulturdezernent Harald Härke sorgt sich dagegen eher um die finanziellen Mittel. „Wir sind ja mit der HRG verbandelt“, sagt Härke. Das Unternehmen gehört jeweils zur Hälfte der Sparkasse und der Region Hannover. „Aus dem Raschplatz kann man mehr machen, es muss nur angepackt werden“, sagt er. Am Widerstand der Stadtverwaltung werde eine Aufwertung des Areals nicht scheitern, allerdings könne das Rathaus die Projekte auch nicht finanzieren. „Wir werden kein eigenes Geld dafür ausgeben“, stellt Härke klar.

Dass Projekte aber auch mit viel Eigenleistung und privaten Sponsoren umgesetzt werden können, wird während des Rundgangs deutlich. Etwa in der alten Polizeistation am Raschplatz, wo die Kulturschaffenden Katrin Hamann und Franz Betz die Ausstellung „Kunst im Polizeirevier“ ins Leben gerufen haben. Zehn Künstler stellen am 14. und 15. Mai im Rohbau ihre Werke aus. „Es gibt hier ganz viele Sachen, die wir in unsere Kunst einbinden können“, sagt Hamann. Die HRG stellt die ehemalige Wache für diesen Zweck kostenlos zur Verfügung.

Von Christian Link

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Trinkerszene am Raschplatz
„Kein öffentlicher Raum mehr“: Zwischen anderen Passanten lagern am Raschplatz Gruppen von Trinkern.

Scharfer Geruch, Bierbüchsen und eine beklemmende Atmosphäre: Die Trinkerszene am Raschplatz macht Passanten und Geschäftsleuten zunehmend zu schaffen. Einige fordern hinter vorgehaltener Hand mehr Platzverweise, andere ein Alkoholverbot.

mehr
Mehr aus Oststadt
Ein Spaziergang durch die Oststadt

Zwischen Mitte und List führt die Oststadt in Hannover ein wenig ein Schattendasein. Dabei gibt es in dem Viertel viel zu entdecken: Ein Streifzug zu den schönsten Plätzen des Stadtteils.

Oststadt in Zahlen
  • Stadtbezirk : Mitte, 1. Stadtbezirk in Hannover
  • Stadtteile: Mitte, Calenberger Neustadt, Oststadt, Zoo
  • Einwohner: Im Stadtbezirk ca. 34.040 Einwohner
  • Einwohner je Stadtteil: Mitte (9.418 Einwohner), Calenberger Neustadt 6.556 (Einwohner), Oststadt (13.695 Einwohner), Zoo (4.371 Einwohner)
  • Bevölkerungsdichte : 3.167 Einwohner je km²
  • Postleitzahl : 30159, 30161, 30167, 30169, 30175
  • Geschichte: Der westliche Teil der Oststadt in Hannover ist durch den Wohnungsbau in den 1950er Jahren geprägt, nachdem der Teil im Zweiten Weltkrieg stark zerstört wurde. In ihrem Entstehungszeitraum im ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhundert war die Oststadt ein geschlossenes Siedlungsgebiet.