Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Ein Clubheim für die ganze Vereinsfamilie

Jubiläumsfeier beim TSV Saxonia Ein Clubheim für die ganze Vereinsfamilie

Seit 20 Jahren betreiben Andrea Priesnitz und Siegfried Finsterbusch die Gaststätte der TSV Saxonia. Eine solche Ausdauer hat Seltenheitswert in der Vereinslandschaft.

Voriger Artikel
Zwei Holzhäuschen für den SC Elite
Nächster Artikel
Auf Kreuzfahrt in Ricklingen

„Du brauchst Leidenschaft“: Andrea Priesnitz und Siegfried Finsterbusch.

Quelle: Schwarzenberger

Hannover. Clubwirte gesucht - in Hannovers Sportszene ist das häufig der Fall. Die Gründe sind so vielfältig wie das Vereinsleben selbst: Streit mit den Clubs, mangelnde gastronomische Erfahrung, Ärger mit Brauereien. Auch bei der Turn- und Spielvereinigung (TSV) Saxonia gab es eine Zeit, in der die Wirte alle zwei, drei Jahre wechselten. Dann kamen Andrea Priesnitz und Siegfried Finsterbusch. Sie sind geblieben; inzwischen seit 20 Jahren. Eine solche Ausdauer hat Seltenheitswert in der Vereinslandschaft. Gutes Essen ist die eine Seite der Medaille. „Du brauchst auch Leidenschaft“, sagt Clubwirtin Priesnitz bei der Jubiläumsfeier am vergangenen Sonnabend. „Sonst hältst du das nicht durch.“

Stolz wie Bolle: TSV-Vorsitzender Hans-Karl Leonhardt zeigt einen Preis von 1950 vor dem Klubhaus: Damals war noch Feldhandball eine Kernsportart der Saxonen.

Zur Bildergalerie

1996 hatte das Paar Lust auf eine eigene Gastronomie. In der Branche waren sie davor schon lange beschäftigt, nur nicht auf eigene Rechnung. Finsterbusch hatte ein Herz für den Fußball, er war unter anderem Jugendtrainer bei den Sportfreunden Anderten. Mit den Saxonen wurden die neuen Wirte schnell warm. Sie sorgten für eine herzhafte Küche, kümmerten sich auch um die Bewirtschaftung größerer Feste und Feiern und ließen in der Speisekarte keine Langeweile aufkommen. Das Paar, das war den Sportlern schnell klar, kann wesentlich mehr als nur Pommes und Bratwurst. Das lockte auch andere Gäste ins Vereinsheim. Spaziergänger aus dem nahen Ricklinger Holz, hungrige Radwanderer und andere Vereine, die ein gutes Lokal suchten. „Wir haben auch bei den Fidelen Ricklingern viele Stammgäste“, freut sich Priesnitz.

"Von Vereinsmitgliedern allein lebt kaum ein Wirt"

„Von den Vereinsmitgliedern allein lebt kaum ein Clubwirt“, weiß Saxonia-Vorsitzender Simon Goldmann. Auch wenn sich Bogensportler und Fußballer gern im Lokal treffen; ohne externe Gäste würde die Gaststätte kaum laufen. Darauf haben sich die Wirte eingerichtet. Außer montags sind sie jeden Tag da. Priesnitz ist im Hauptberuf Verwaltungsangestellte im öffentlichen Dienst bei der Kassenzahnärztlichen Vereinigung. Das bringt Stabilität, einerseits. Andererseits kommt die Wirtin jeden Tag nach Dienstschluss zum Vereinsheim und tritt dann ihren Zweitjob an der Theke und in der Küche an. Dazu brauche es schon viel Lust, sagt sie. Aber auch wirtschaftliches Denken.

"Viele wollen schnelles Geld machen"

„Viele wollen mit Clubheimen schnelles Geld machen“, sagt Finsterbusch. Das funktioniere nicht. Der einstige Vereinschef Hans-Karl Leonhardt sorgte mit dafür, dass keine Brauerei per Pachtvertrag für die Wirte zuständig ist - eine Gemengelage, die unter anderem beim TuS Wettbergen zu viel Frust beim Verein und ihren Wirten sorgte -, sondern die TSV Saxonia selbst. Eine Clubgaststätte ist wichtig für den Zusammenhalt im Verein, findet Leonhardt. Auch deshalb ist die Miete bei den Saxonen moderat und steckt die TSV jedes Jahr viel Geld in das Gebäude. Allenfalls beim SC Elite in Linden, sinniert Leonhardt, dürfte es eine hannoversche Vereinswirtin geben, die noch länger im gleichen Club arbeitet. „Über 30 Jahre schon.“

"Das ist wie eine große Familie"

Priesnitz ist 59, ihr Lebensgefährte Finsterbusch 62 Jahre alt. Eine Weile wollen sie die Clubgaststätte noch betreiben. „Das ist wie eine große Familie hier, sagt Finsterbusch. Es ist alles so, wie es in einem Verein sein soll.“ Dann erzählt er vom Hochwasser von 2003: Die Beeke floss über und durchnässte zunächst den Rasenplatz der Saxonen. Finsterbusch kontrollierte immer wieder die Pumpen. Doch in der Nacht floss das Wasser ins Vereinsheim und hinein in die Wohnung der Wirte. In seiner Not setzte das Paar einen Anruf bei einem Fußballer ab. Er kam sofort vorbei. Und mit ihm die ganze Mannschaft.

Von Marcel Schwarzenberger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ricklingen
So schön ist Hannover-Ricklingen
Ricklingen in Zahlen
  • Stadtbezirk : Ricklingen, 9. Stadtbezirk von Hannover
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 43.422
  • Einwohner je Stadtteil: Bornum (1.363), Mühlenberg (6.582), Oberricklingen (10.327), Ricklingen (12.685) und Wettbergen (12.465)
  • Bevölkerungsdichte : 2.948 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30453, 30457, 30459
  • Markantes aus der Geschichte: Im alten bäuerlichen Dorfkern liegt die Edelhofkapelle aus dem 14. Jahrhundert mit Glasmalereien von Charles Crodel (1960). Im Dreißigjährigen Krieg lagerte Tilly im Wrampenhof an der Düsternstraße. Das Dorf Ricklingen wurde 1913 in die damalige Stadt Linden und mit dieser 1920 in die Stadt Hannover eingemeindet.
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.