Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Ricklingen IGS Mühlenberg heißt künftig Goldschmidt-Schule
Hannover Aus den Stadtteilen Ricklingen IGS Mühlenberg heißt künftig Goldschmidt-Schule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:28 23.06.2016
Die IGS Mühlenberg heißt jetzt Goldschmidt-Schule. Quelle: Christian Link
Hannover

Der Schulvorstand hatte den neuen Namen 2015 beantragt. Im Zuge des Neubaus wollte man auch einen Neuanfang mit einem neuen Namen.

Leonore Goldschmidt, die von 1897 bis 1983 lebte, war eine Lehrerin, die 1933 aus rassistischen Gründen in den Ruhestand versetzt wurde. Sie schaffte es im nationalsozialistischen Deutschland, in Berlin eine Privatschule für jüdische Kinder zu gründen. Sie nutzte eine Lücke im System: Jüdische Lehrer durften fünf „nicht arische“ Kinder unterrichten. Goldschmidt schloss sich mit anderen Kollegen zusammen und konnte so eine Schule gründen. Zudem organisierte sie mit ihrem Mann Kindertransporte ins Ausland. Als ihre Schule 1939 geschlossen wurde, wanderte sie nach England aus und arbeitete dort bis 1968 als Lehrerin weiter. Sie starb in London.

„Der Name Leonore Goldschmidt fand sowohl wegen des pädagogischen als auch des politischen Bezuges zum Widerstand im Nazi-Regime und damit eine klare Verbindung im Stadtteil Mühlenberg in den Gremien und in der Gesamtkonferenz eine klare Mehrheit“, heißt es in dem Antrag der Schule. Normalerweise heißen Gesamtschulen in Hannover so wie der Stadtteil. dö

Mühlenbergerin Sigrid Eichstädt und Alfred Hagemann erhalten für ihr Engagement den diesjährigen Bürgerpreis des Bezirksrats Ricklingen. Bezirksbürgermeister Andreas Markurth hatte zu einer großen Runde in das Stadtteilzentrum Ricklingen eingeladen.

23.06.2016

Der Hochwasserschutz für Ricklingen ist erst im Herbst 2017 fertig. Das berichtete Andrea Holthaus-Voßgröne vom städtischen Fachbereich Straßenerhaltung, Wasser- und Brückenbau in der jüngsten Sitzung des Bezirksrats Ricklingen.

18.06.2016

Dass auf dem Parkplatz Kneippweg in Ricklingen eine Modulanlage zur Flüchtlingsunterbringung entstehen wird, ist eigentlich beschlossene Sache. Zehn Anwohner wollen das Bauprojekt jedoch verhindern und haben eine Petition mit fast 300 Unterschriften bei der Stadt Hannover eingereicht. 

09.06.2016