Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
In der Rehre wird gesperrt

Ricklingen In der Rehre wird gesperrt

Autofahrer aufgepasst: Die Schließung der Straße wegen des Neubaus der Bundesstraße 3 als Ortsumgehung dauert einen Monat. Bis zum Sommer zudem soll ein Teil der Göttinger Chaussee gesperrt werden.

Voriger Artikel
Nachbarn protestieren gegen Asylbewerber-Heim
Nächster Artikel
Waldschlösschen: Investor reicht Klage ein

Der Bau von Fliesen-Trebing an der Einmündung In der Rehre ist bereits abgerissen worden.

Quelle: Moritz Küstner

Hannover. Oberricklingen/Wettbergen. Die umfangreichen Straßenbauarbeiten entlang der Göttinger Chaussee sind an einem empfindlichen Punkt angekommen: Im Zuge des Neubaus der Hemminger Ortsumgehung wird die Straße In der Rehre ab Mitte März für rund einen Monat gesperrt; die Einmündung der Trasse in die Chaussee wird verlegt. Hinzu kommen Teilsperrungen, die für die ebenfalls noch andauernden Sanierungsarbeiten im nördlichen Teil der Göttinger Chaussee nötig sind.

Ortsumgehung Hemmingen: Die neue B-3-Trasse zweigt künftig in Höhe des Ricklinger Stadtfriedhofs von der alten Trasse (Frankfurter Allee) ab und führt zwischen der Straße In der Rehre und der Ihme hindurch in Richtung Devese. Dafür muss Platz geschaffen werden. Die Einmündung In der Rehre wird ein Stück nach Norden verlegt. Rund 350 Meter der Trasse werden dafür überarbeitet. Fahrbahn, Kanalisation und Rad- sowie Gehwege werden neu angelegt. Erste Vorarbeiten haben bereits im Februar begonnen. In Kürze beginnen die eigentlichen Bauarbeiten an der Straße selbst. Vieles will die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr (NLSV) noch in den Osterferien erledigen lassen. Die Straße In der Rehre wird von Sonnabend, 19. März, bis voraussichtlich Sonnabend, 23. April, voll gesperrt. Die Ferien enden bereits Anfang April; für viele Autofahrer wird das Vorhaben lange Umwege bedeuten. Die Straße In der Rehre ist für die Wettberger als Verbindung zur B 3 und Südschnellweg wichtig. Sie ist auch als Schleichweg beliebt, wenn es sich auf dem Westschnellweg staut. Das Land will Umleitungen ausschildern. Die Verlegung der Straße kostet rund 580 000 Euro. Insgesamt investieren Bund, Land und Region Hannover rund 51 Millionen Euro in die Ortsumgehung. Der Neubau der B 3 soll 2019 abgeschlossen werden.

Göttinger Chaussee: Die Stadt Hannover saniert für knapp zwei Millionen Euro den Abschnitt zwischen Ricklinger Kreisel und Wallensteinstraße. Dort gibt es eine gute Nachricht für Anlieger und Autofahrer. Nicht erst zum Jahresende soll alles fertig sein, sondern voraussichtlich schon in diesem Sommer. Die Leitungsarbeiten wurden schneller als geplant abgeschlossen. Bis dahin bleibt es aber auch dort eng. Derzeit ist die nördliche Chaussee wegen der Straßenbauarbeiten nur stadteinwärts befahrbar. Diese Einbahnstraßenregelung gilt vorerst ab Friedländer Weg. Ab Mitte April muss die Stadt die Teilsperrung allerdings ausweiten. Dann ist der gesamte Bauabschnitt von der Wallensteinstraße an nur noch in Richtung Norden befahrbar. Autofahrer in der Gegenrichtung müssen über Ricklinger Stadtweg und Wallensteinstraße ausweichen.

Von Marcel Schwarzenberger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ricklingen
So schön ist Hannover-Ricklingen
Ricklingen in Zahlen
  • Stadtbezirk : Ricklingen, 9. Stadtbezirk von Hannover
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 43.422
  • Einwohner je Stadtteil: Bornum (1.363), Mühlenberg (6.582), Oberricklingen (10.327), Ricklingen (12.685) und Wettbergen (12.465)
  • Bevölkerungsdichte : 2.948 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30453, 30457, 30459
  • Markantes aus der Geschichte: Im alten bäuerlichen Dorfkern liegt die Edelhofkapelle aus dem 14. Jahrhundert mit Glasmalereien von Charles Crodel (1960). Im Dreißigjährigen Krieg lagerte Tilly im Wrampenhof an der Düsternstraße. Das Dorf Ricklingen wurde 1913 in die damalige Stadt Linden und mit dieser 1920 in die Stadt Hannover eingemeindet.
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.