Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
"Oper auf dem Lande" fördert junge Talente

Die Kulturförderer vom Rittergut "Oper auf dem Lande" fördert junge Talente

Die Stiftung Edelhof Ricklingen gibt jungen Musikern besondere Chancen – und lädt wieder zur „Oper auf dem Lande“ ein.

Voriger Artikel
Ricklingen feiert Tag der Vereine
Nächster Artikel
Badewarnung: Blaualgen im Ricklinger Teich

Buntes Spektakel: Eine Szene aus der „Oper auf dem Lande“.

Quelle: Schwarzenberger

Hannover. Georg Drake, Mitte zwanzig und gelernter Tenor, hatte für seine Premiere als Dirigent Kommilitonen von der Musikhochschule Hannover mitgebracht. In der Edelhofkapelle hatte er an einem lauschigen Sommerabend einen Chor zu leiten. Auf dem Programm standen die Bach-Motette „Komm, Jesu, komm” und Brahms „Drei Gesänge“. Es kommt immer mal wieder vor, dass junge Nachwuchskünstler in der spätmittelalterlichen Kapelle einen Auftritt haben. Der Veranstaltungsort wird von der Stiftung Edelhof Ricklingen gestellt, die damit Musiker fördert - einerseits. Andererseits begegnen Künstler wie Drake auf Initiative der Stiftung auch oft einem größeren Publikum. Wie bei der Veranstaltungsreihe „Oper auf dem Lande“. Am letzten Augustwochenende werden das alte Gutshaus und der Park des Edelhofs nun zur Kulisse, mit der die Zuschauer ins spanische Sevilla versetzt werden.

Opern werden zu einem Kulturspektakel verschmolzen

Es passt dieses Mal richtig gut: Mit „Der Barbier von Sevilla“ (Gioachino Rossini) und „Carmen“ (Georges Bizet) werden zwei berühmte Opern zu einem Kulturspektakel verschmolzen - getrennt durch eine Pause mit reichlich Zeit für Picknickkorb und Erfrischungen. Die Werke führen ins Spanien um 1800. Etwa in jene Epoche, in der auch die meisten Gebäude des Ricklinger Ritterguts entstanden. „Die Kulisse ist schon besonders, aber sie ist auch eine Herausforderung“, sagt Drake. Im Freien zu singen, vom Orchester und von den Geräuschen des nahen Parks begleitet, das fordere die jungen Künstler besonders - so notierte es der ehemalige Intendant der Staatsoper Hannover, Hans-Peter Lehmann, in seinem Konzept für die Opernreihe. Er ist seit 2008 auch künstlerischer Leiter der Aufführungen, die neben dem Edelhof auch an Orten wie dem Rittergut Eckerde in Barsinghausen oder dem Kurpark Bad Lauterberg stattfinden.

Orchester, Gesang und Schauspiel

Orchester, Gesang und Schauspiel kommen bei der Kulturreihe zusammen. Die Stiftung inszeniert das Ganze als Opernfest unter freiem Himmel. Sie lässt vor allem junge Musiker und Sänger der Musikhochschule Hannover (HMTMH) auftreten. Viele von ihnen werden von der Edelhof-Stiftung gefördert. Sie bekommen Auftrittsmöglichkeiten, darunter Konzerte in der Ricklinger Michaeliskirche, in Kliniken und Seniorenheimen. Der Stiftungsgründer und Nachkomme der verzweigten Adelsfamilie von Alten, Victor Jürgen von der Osten, hatte diese Praxis bei der Gründung 1994 festschreiben lassen. Sein Wunsch war es, Kranken- und Altenhilfe mit der Förderung von Kunst und Kultur zu verknüpfen. Auch Ferienfreizeiten für Kinder mit Handicaps und Hilfen für bedürftige Künstler gehören zum Angebot der Stiftung.

Von der Osten starb im vorigen Jahr, seine Nachfolge im Vorstand übernahm seine Nichte Charlotte von Klitzing, die die Geschäfte gemeinsam mit Christa Grünreich führt. Die Verwaltung der privaten Stiftung ist klein und arbeitet von einem Büro im Edelhof aus. Sie obliegt von Klitzing, um das Künstlerische kümmert sich schon seit Jahren Grünreich. Diese wählt auch die Künstler aus, die unter anderem bei „Oper auf dem Lande“ auftreten. So auch den Tenor Drake, der ihr an der HMTMH in der Gesangsklasse von Prof. Sabine Ritterbusch auffiel. Er übernimmt in „Carmen“ die Rolle des Schmugglers Remendado und im „Barbier“ die zentrale Rolle des Grafen Almaviva.

Oper unter freiem Himmel

Dvorak, Rossini, Mozart – das Material für die Kulturreihe „Oper auf dem Lande“ stammt aus den Federn vieler berühmter Komponisten. Gioachino Rossini ist mit seinem „Barbier von Sevilla“ in diesem Jahr ein weiteres Mal dabei, begleitet von Bizets leidenschaftlicher „Carmen“. Unter der Regie von Renate Rochell werden bearbeitete Fassungen für einen kurzweiligen Bühnenabend in Szene gesetzt. Am Edelhof Ricklingen findet die Aufführung am Wochenende, 27. und 28. August, statt. Beginn: jeweils 15 Uhr, Einlass ist um 14 Uhr. Karten gibt es für 25 Euro (ermäßigt 22 Euro und 5 Euro für Kinder bis 16 Jahre) über die Webseite www.operaufdemlande.de, im Stadtteilzentrum am Ricklinger Stadtweg 1 sowie in der Stadtweg-Buchhandlung am Ricklinger Stadtweg 2A.

Von Marcel Schwarzenberger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ricklingen
So schön ist Hannover-Ricklingen
Ricklingen in Zahlen
  • Stadtbezirk : Ricklingen, 9. Stadtbezirk von Hannover
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 43.422
  • Einwohner je Stadtteil: Bornum (1.363), Mühlenberg (6.582), Oberricklingen (10.327), Ricklingen (12.685) und Wettbergen (12.465)
  • Bevölkerungsdichte : 2.948 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30453, 30457, 30459
  • Markantes aus der Geschichte: Im alten bäuerlichen Dorfkern liegt die Edelhofkapelle aus dem 14. Jahrhundert mit Glasmalereien von Charles Crodel (1960). Im Dreißigjährigen Krieg lagerte Tilly im Wrampenhof an der Düsternstraße. Das Dorf Ricklingen wurde 1913 in die damalige Stadt Linden und mit dieser 1920 in die Stadt Hannover eingemeindet.
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.