Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Ricklingen Waldschlösschen: Investor reicht Klage ein
Hannover Aus den Stadtteilen Ricklingen Waldschlösschen: Investor reicht Klage ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 05.05.2016
Das Waldschlösschen war im vergangenen Dezember für Neugierige offen. Quelle: Schwarzenberger
Anzeige
Ricklingen

Nolte will in dem alten Haus im Ricklinger Wald wieder einen Hotelbetrieb und eine Gastwirtschaft eröffnen, dieses Jahr noch. „Wir klagen jetzt“, sagt der Wettberger. Geklagt wird gegen Bußgeldbescheide, die Nolte zu begleichen hat, weil er aus Sicht der Stadt unrechtmäßig Modernisierungsarbeiten vornahm. Der Eigentümer und sein Anwalt sehen das anders. Der Streit schwelt seit Monaten, auch die Bauarbeiten ruhen.

Es habe hunderte Unterschriften für sein Projekt gegeben, berichtet Nolte. Eine Ricklinger Architektin, Fan des Waldschlösschens und dessen hundertjähriger Geschichte als Hotel und Lokal für Hochzeiten sowie Vereinsfeiern, hatte die Unterstützung organisiert. Die Sammlung der Signaturen wurde bereits dem Büro von Oberbürgermeister Stefan Schostok übergeben. Doch das interessiere dort niemanden, sagt Nolte. Im vorigen Jahr startete er mit ersten Renovierungen im Haus. Einen Umbau wolle er nicht, umfassende Sanierungsarbeiten seien auch nicht nötig, meint er. Ein Architekt habe ihm das bestätigt. Die Statik des Waldschlösschens sei intakt.

Das Bauordnungsamt besteht dagegen seit Monaten auf einem Bauantrag und sieht die Genehmigung des einstigen Hotelbetriebs als erloschen an. Der frühere Eigentümer starb 2013. Damit steht alles auf Null - so sieht es die Verwaltung. Nolte und sein Anwalt sind da anderer Meinung. Das Bauamt zeichne sich durch „Untätigkeit und Inkompetenz“ aus, notierte der Anwalt jüngst in seinem Schreiben an das Verwaltungsgericht Hannover.

Die Stadt wiederum sieht wenig Potenzial in dem in die Jahre gekommenen Gebäude. Ginge es nach der Verwaltung, würde das Haus abgerissen und seine Fläche dem umliegenden Forst zugeschlagen. Nolte glaubt, die Stadt wolle ihn aus dem Projekt heraushaben und will sich deshalb gar nicht erst auf ein Genehmigungsverfahren einlassen. Er pocht deshalb darauf, dass die Betriebserlaubnis nach wie vor gelte. Die Stadt äußert sich zum laufenden Verfahren nicht.

Nolte sieht seine These nach einem Besuch bei einer Familie bestätigt, die ein ähnlich altes Haus bewohnt, das in der Nähe des Waldschlösschen steht. „Die sind wohl auch nur geduldet. Ziehen die einmal aus, soll das Haus ebenfalls abgerissen werden. Verkauft werden könnte es also nicht“, behauptet Nolte. Ihm bleibe nur die Klage. Die Richter sollen jetzt eine Wende bei dem in einer Sackgasse steckenden Renovierungsprojekt herbeiführen.

Von Marcel Schwarzenberger

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Autofahrer aufgepasst: Die Schließung der Straße wegen des Neubaus der Bundesstraße 3 als Ortsumgehung dauert einen Monat. Bis zum Sommer zudem soll ein Teil der Göttinger Chaussee gesperrt werden.

12.03.2016

Emotionale Debatte um Flüchtlings-Unterkunft am Kneippweg in Ricklingen: Der Parkplatz am Aegir-Bad soll bebaut werden. Obwohl er für das Freibad, die Gastronomie und den Friedhof benötigt wird.

05.03.2016

Unter dem Motto „Immer eine Narrenlänge voraus“ haben die Fidelen Ricklinger von 1980 (weiß-rot) am vergangenen Sonnabend das Narrenschiff zum Wanken gebracht. Mit Gesang, Tanz und Büttenreden wurde im Fritz-Haake-Saal bis tief in die Nacht gefeiert.

23.01.2016
Anzeige