Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Wo bleibt der Nachfolger von Famila?

Thema im Bezirksrat Wo bleibt der Nachfolger von Famila?

Der einstige Famila-Standort in Bornum wartet noch auf eine Neubelebung. Die SPD macht den Leerstand in der Sitzung des Bezirksrats Ricklingen am Donnerstag zum Thema.

Voriger Artikel
Badewarnung: Blaualgen im Ricklinger Teich
Nächster Artikel
Dieser Schulstart ist geglückt

Der einstige Famila-Standort in Bornum wartet noch auf eine Neubelebung. (Symbolbild)

Quelle: dpa

Hannover. Die Stadt soll Auskunft geben, was sich am Nahversorgungsstandort so tut, den der Lebensmittelkonzern im vorigen Jahr aufgab. Die Sitzung beginnt am Donnerstagabend um 19 Uhr im Stadtteilzentrum am Ricklinger Stadtweg 1. Einwohner kommen in der Bürgerfragestunde zu Wort.

Der Ausbau der Göttinger Chaussee und die Stadtbahnverlängerung nach Hemmingen - beide Großbaustellen laufen derzeit parallel. Die SPD will von der Verwaltung wissen, wie die Anwohner über den weiteren Ablauf informiert werden. Die CDU bringt das Thema Lärmschutz für den Wettberger Zero:e-Park auf die Agenda; die rot-grüne Bezirksratsmehrheit wünscht sich eine Stromtankstelle für Elektroautos vor dem Stadtteilzentrum.

Von Marcel Schwarzenberger

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ricklingen
So schön ist Hannover-Ricklingen
Ricklingen in Zahlen
  • Stadtbezirk : Ricklingen, 9. Stadtbezirk von Hannover
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 43.422
  • Einwohner je Stadtteil: Bornum (1.363), Mühlenberg (6.582), Oberricklingen (10.327), Ricklingen (12.685) und Wettbergen (12.465)
  • Bevölkerungsdichte : 2.948 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30453, 30457, 30459
  • Markantes aus der Geschichte: Im alten bäuerlichen Dorfkern liegt die Edelhofkapelle aus dem 14. Jahrhundert mit Glasmalereien von Charles Crodel (1960). Im Dreißigjährigen Krieg lagerte Tilly im Wrampenhof an der Düsternstraße. Das Dorf Ricklingen wurde 1913 in die damalige Stadt Linden und mit dieser 1920 in die Stadt Hannover eingemeindet.
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.