Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
200 Herschelschüler inszenieren "Jekyll und Hyde"

Sahlkamp 200 Herschelschüler inszenieren "Jekyll und Hyde"

Mit großem Aufwand hat die Herschelschule das Musical "Jekyll und Hyde" inszeniert. Über ein Jahr lang haben 200 Schüler und 20 Lehrer an dem zweistündigen Stück gearbeitet. Das Ergebnis kann sich in vielerlei Hinsicht mit professionellen Inszenierungen messen.

Voriger Artikel
Hunde kehren zurück zu ihrem Besitzer
Nächster Artikel
Freikirche baut neue Kita mit sieben Jahren Verspätung

Wirkungsvoll in Szene gesetzt: Der Chor der Herschelschule beim Musical „Jekyll und Hyde“.

Quelle: Sonja Steiner

Hannover. „Fassade, alles ist nur Fassade“, singt der Chor der Herschelschule. Die Sänger halten sich dabei Masken vor das Gesicht. Die Masken sind eine von vielen fantasievollen Ideen bei der Inszenierung des Musicals „Jekyll and Hyde“ von Frank Wildhorn und Leslie Bricusse.

In der Vorlage, dem Horror-Klassiker von „Schatzinsel“-Autor Louis Stevenson aus dem Jahr 1886, geht es um den Kampf zwischen Gut und Böse, Fortschrittsglaube und Aberglaube, um Liebe und Hass. Dr. Jekyll, ein angesehener Arzt in London, glaubt, ein Mittel gefunden zu haben, das die gute von der bösen Seite im Menschen zu trennen vermag. Er probiert es an sich selbst aus und wird damit zu Mr. Hyde, einem Mörder und wollüstig-zügellosen Mann.

Das 1990 uraufgeführte erfolgreiche Broadway-Musical auf Deutsch von Schülern singen und spielen zu lassen, ist ein ambitioniertes Vorhaben. Anlass für das neue „Herschel-Musical“ sei das 20-jährige Bestehen der Bläserklasse, aus der mittlerweile der Musikzweig hervorgegangen ist, berichtet Schulleiterin Ute Kamlah bei ihrer Begrüßung des Premierenpublikums.

Über ein Jahr haben unter Leitung von Daniel Derscheid und Johannes Gruber 200 junge Leute aus der Herschelschule zusammen mit 20 Lehrern an dem zweistündigen Stück gearbeitet. Herausgekommen ist eine Inszenierung, die sich mit professionellen Aufführungen in vieler Hinsicht messen kann: Eine durchkomponierte Choreografie, sehr gut eingestimmte und auf den Punkt exakte Musiker – das alles ist ein Ohren- und Augenschmaus.

Eindrucksvolles Bühnenbild

Ebenso eindrucksvoll ist das Bühnenbild. Es besteht aus fünf beweglichen und drehbaren Elementen, einfach, aber genial für die Darstellung der verschiedenen Szenen wie dem Arbeitszimmer Dr. Jekylls, der Bar, der nächtlichen Londoner Straße. Gut einstudiert sind die Umbauten, die geräuschlos und schnell vonstatten gehen. Konzentriert und mit viel Spiellust agieren die jungen Darsteller auf der Bühne, eingetaucht in immer wechselndes und sehr wirkungsvolles Licht.

Bei der Qualität des Tons ist hingegen noch viel Luft nach oben. Einige Szenen sind akustisch nur schwer verständlich. Die singenden Schauspieler haben kaum Hänger im Text, dafür aber einige in den Höhen – kein Wunder bei zum Teil sehr anspruchsvollen Solo-Partien. Doch sie singen furchtlos weiter und lassen sich nicht aus dem Konzept bringen – das ist dann wieder professionell. Am Ende gibt es verdienten Applaus von 350 Gästen für zwei Stunden gute Unterhaltung.

Von Sonja Steiner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sahlkamp
So schön ist Sahlkamp

Grau trifft bunt: In Sahlkamp vermischt sich das urbane Leben mit der Natur.

Sahlkamp in Zahlen
  • Stadtbezirk : Bothfeld-Vahrenheide, 3. Stadtbezirk in Hannover
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 47.534
  • Einwohner je Stadtteil: Bothfeld (20.376 Einwohner), Sahlkamp (13.623 Einwohner), Vahrenheide (9.090 Einwohner), Isernhagen-Süd (2.729 Einwohner) und Lahe (1.716 Einwohner) (Stand 2011).
  • Bevölkerungsdichte : 1.549 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30657, 30659
  • Markantes aus der Geschichte: Sahlkamp ist überwiegend geprägt durch in den 1950er und 1960er Jahren errichtete Einfamilienhäuser. Daneben gibt es an den Straßen Hägewiesen und General-Wever-Straße Hochhäuser aus den 1970er Jahren.
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.