Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Beliebtes Märchenfestival findet zum letzten Mal statt

Sahlkamp Beliebtes Märchenfestival findet zum letzten Mal statt

An den Märchensee hatte der Stadtteiltreff Sahlkamp zum beliebten Märchenfestival eingeladen. Die Veranstaltung war in diesem Jahr noch um die Komponente Fantasy erweitert worden, feierte mit der nunmehr vierten Auflage allerdings auch ihren Ausstand.

Voriger Artikel
Kleingärtner erwischt Einbrecher in Laube
Nächster Artikel
Mann von drei Tätern verprügelt und beraubt

Beim Märchenfest kann die sechsjährige Dana lernen, wie ein Schmied zu arbeiten.

Quelle: Philipp von Ditfurth

Hannover. Dornröschen, Rumpelstilzchen oder auch das tapfere Schneiderlein - all diese beliebten Märchenfiguren konnten die etwa 4500 Besucher an einer der acht Spielstätten rund um den im Herzen des Stadtteils gelegenen Märchensee treffen. Die unterschiedlichen Stücke wurden dabei mehrheitlich von lokalen Akteuren vorgeführt, zum Beispiel von Schülern der IGS Vahrenheide oder des Theaters im Sahlkamp. Die Besucher, die das liebevoll gestaltete Gelände bei zumindest bis zum späten Sonntagnachmittag prächtigem Wetter bevölkerten, wussten diesen Einsatz zu würdigen: Überall brandete immer wieder Szenenapplaus auf.

Schneewittchen im Sattel

Besonderer Beliebtheit erfreute sich dabei das von der Lister Ponyschule sowie dem Stadtteilbauernhof Sahlkamp aufgeführte Theaterstück von Schneewittchen und den sieben Zwergen, die über weite Strecken der Vorführung im Sattel unterwegs waren. Nachdem die schöne Titelheldin die Mordversuche der bösen Königin überstanden und ihren Traumprinzen geheiratet hatte, zeigten sich alle zufrieden: „Ein tolles Stück, gerade mit den Reitelementen“, waren sich die Zaungäste einig.

Die anschließende Ehrenrunde hatten sich alle Darsteller verdient. Auch die Schauspielerin, die die böse Königin mimte - musste sie sich doch während der Vorführung den einen oder anderen anderen Zuruf der jungen Zuschauer gefallen lassen („Du fiese Hexe“).

"Aufhören, wenn es am schönsten ist"

Weitere Höhepunkte waren die Walking Acts, etwa sartyrenhafte Stelzenläufer, die Akrobaten der Zirkusschule Sahlino und der listige, zum Erschrecken aufgelegte weiße Drache. Im mittelalterlichen Dorf waren zeitgenössischen Musikklänge zu hören, dazu backten die Besucher Stockbrot oder versuchten sich im Axtwurf und Bogenschießen. Außerdem gab es orientalischen Bauchtanz zu sehen, Kinder konnten sich im Elfenwald schminken lassen und es gab allerlei herzhafte und süße Speisen.

Wiederkehren wird das erstmals 2008 und seitdem im Dreijahresrhythmus veranstaltete Märchenfestival jedoch nicht. „Das Thema ist ein wenig durch, es wird Zeit für etwas Neues“, sagt Veranstalter Hajo Arnds. Man solle schließlich „aufhören, wenn es am schönsten ist“, zog der Geschäftsführer des Stadtteiltreffs ein positives Gesamtfazit. „Der Sahlkamp kann noch weitaus mehr als Märchen.“

Von Marius Klingemann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Sahlkamp
So schön ist Sahlkamp

Grau trifft bunt: In Sahlkamp vermischt sich das urbane Leben mit der Natur.

Sahlkamp in Zahlen
  • Stadtbezirk : Bothfeld-Vahrenheide, 3. Stadtbezirk in Hannover
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 47.534
  • Einwohner je Stadtteil: Bothfeld (20.376 Einwohner), Sahlkamp (13.623 Einwohner), Vahrenheide (9.090 Einwohner), Isernhagen-Süd (2.729 Einwohner) und Lahe (1.716 Einwohner) (Stand 2011).
  • Bevölkerungsdichte : 1.549 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30657, 30659
  • Markantes aus der Geschichte: Sahlkamp ist überwiegend geprägt durch in den 1950er und 1960er Jahren errichtete Einfamilienhäuser. Daneben gibt es an den Straßen Hägewiesen und General-Wever-Straße Hochhäuser aus den 1970er Jahren.
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.