Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Betreutes Wohnen in Intensivpflege-WG für neun

Sahlkamp Betreutes Wohnen in Intensivpflege-WG für neun

Über dem Einkaufszentrum am Tempelhofweg im Sahlkamp gibt es nun eine ambulante Intensivpflege-Wohngemeinschaft. In neun Wohnungen zwischen 34 und 39 Quadratmetern können neun Personen künftig rund um die Uhr betreut wohnen.

Voriger Artikel
Weicht die Grundschule Tegelweg in den Aero-Club aus?
Nächster Artikel
Hunde kehren zurück zu ihrem Besitzer

Roland Kirch (links) und David Erhardt (rechts) stehen gemeinsam mit den Geschäftsführern der Taurus Pflegeservice GmbH Qefsere Rexhepi und Carsten Knigge auf der Dachterrasse der Wohngemeinschaft im Sahlkamp

Quelle: Nadine Wolter

Hannover. Fast drei Jahre ist es her, dass das neue Einkaufszentrum am Tempelhofweg revitalisiert wurde. Nun kommt ein neues Objekt hinzu: Im Obergeschoss des Gebäudes am Lankwitzweg eröffnet eine ambulante Intensivpflege-Wohngemeinschaft. Carsten Knigge von der Taurus Pflegeservice GmbH, der die WG betreibt, hatte in der Zeitung von dem Einkaufszentrum am Tempelhofweg gelesen und sich an den Eigentümer gewandt. „Er fand die Idee, hier eine Intensivpflege-WG zu errichten, von Anfang an gut“, erzählt Knigge. Im Frühjahr 2015 trafen sich die Männer zum ersten Mal. Jetzt, zwei Jahre später, ist die Pflege-WG eröffnet: Neun einzelne Appartements, alle zwischen 34 und 39 Quadratmeter groß und auf einer Etage gelegen, bieten Platz für neun Personen.

Tag der offenen Tür

Am Sonnabend, 10. Juni, findet im Einkaufszentrum am Tempelhofweg ein Sommerfest statt. Von 10 bis 17 Uhr können die Gäste nicht nur Kinderschminken, eine Hüpfburg, eine Tombola und einen Fahrsimulator erleben, sondern auch einen Blick in die neue Intensivpflege-WG werfen und sich die Räume genau anschauen.

Jedes Appartement verfügt über eine eigene Küche und ein eigenes Bad – nur der Boden und die Lampen fehlen in fast allen Appartements noch, und das ist Absicht: „Die sollen sich die Bewohner selbst aussuchen können“, erläutert Knigge. Das WG-Leben soll durch einen gemeinsamen Aufenthaltsraum samt Kochnische und eine gemeinsame Dachterrasse gestärkt werden. Neu ist die Idee einer Intensivpflege-WG nicht, doch hier im Sahlkamp hat man sich bemüht, das Konzept gemütlich und familiär umzusetzen. Wenn die WG einmal voll belegt ist, werden die Bewohner tagsüber von vier und nachts von zwei bis drei Pflegekräften ambulant versorgt.

Einziehen kann jeder

Die Appartements kosten zwischen 620 und 700 Euro monatlich. Mite Juni sind noch Zimmer frei. „Einziehen kann jeder zwischen 18 und 108 Jahren“, scherzt Knigge. Er wünscht sich eine bunt durchmischte Wohngruppe am Tempelhofweg. Von hier zum Hauptbahnhof sind es 17 Minuten mit der Straßenbahn, durch die Hochbahnsteige und den Fahrstuhl im Haus sind die Einwohner mobil. Dass das keine Selbstverständlichkeit ist, erzählt Roland Kirch, er wird seit Jahren vom Taurus Pflegeservice betreut und wohnt in einer Wohnung, die behindertengerecht ist. Er erzählt, wie schwierig es für Rollstuhlfahrer oder Menschen mit Handicap sei, bezahlbare und behindertengerechte Wohnungen zu finden. „Da wird der Ausgang zum Privileg“, sagt Kirch. Da haben die Bewohner der Intensivpflege-WG zumindest ein paar Sorgen weniger.

Von Nadine Wolter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sahlkamp
So schön ist Sahlkamp

Grau trifft bunt: In Sahlkamp vermischt sich das urbane Leben mit der Natur.

Sahlkamp in Zahlen
  • Stadtbezirk : Bothfeld-Vahrenheide, 3. Stadtbezirk in Hannover
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 47.534
  • Einwohner je Stadtteil: Bothfeld (20.376 Einwohner), Sahlkamp (13.623 Einwohner), Vahrenheide (9.090 Einwohner), Isernhagen-Süd (2.729 Einwohner) und Lahe (1.716 Einwohner) (Stand 2011).
  • Bevölkerungsdichte : 1.549 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30657, 30659
  • Markantes aus der Geschichte: Sahlkamp ist überwiegend geprägt durch in den 1950er und 1960er Jahren errichtete Einfamilienhäuser. Daneben gibt es an den Straßen Hägewiesen und General-Wever-Straße Hochhäuser aus den 1970er Jahren.
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.