Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Freikirche baut neue Kita mit sieben Jahren Verspätung

Sahlkamp Freikirche baut neue Kita mit sieben Jahren Verspätung

Die evangelische Freikirche im Sahlkamp hat den Grundstein für die neue Kita gelegt. Mit deutlicher Verspätung, denn eigentlich besteht die Planungsgruppe bereits seit 2010. Der Neubau soll Platz für 15 Krippen- und 25 Kita-Kinder bieten und bis Ostern 2018 fertig werden.

Voriger Artikel
200 Herschelschüler inszenieren "Jekyll und Hyde"
Nächster Artikel
Exhibitionist entblößt sich vor 22-Jähriger

Pastor Siegfried Froese (links) freut sich über die verspätete Grundsteinlegung. Bis Ostern 2018 soll der geplante Neubau fertig werden.

Quelle: Johanna Stein

Hannover. Geld, Baupläne, Flyer der Kirchengemeinde - und eine HAZ vom 21. Juni 2017. All das hat Pastor Siegfried Froese in eine Kapsel gesteckt. Gut verschlossen betonierten Bauarbeiter sie dann bei der Grundsteinlegung zwischen den ersten Steinen der neuen Kita Die Kirchenmäuse ein, die Teil des Neubaus des Gemeindezentrums der Evangelischen Freikirche im Sahlkamp ist.

Ursprünglich sollte wohl ein anderes Datum auf der Zeitung stehen - entstand doch das Gründungsteam Kita rund um Kirsten Sommerfeld vom Kirchenvorstand schon im Jahr 2010. Doch die sieht die Verzögerung gelassen: „Die sieben dürren Jahre sind jetzt vorbei - jetzt können wir ernten“, sagte Sommerfeld bei der Grundsteinlegung.

Formalitäten verzögern Baustart

Grund für die Verspätung waren vor allem Formalitäten: Der Rat musste eine Eintragung aufheben, nach der die Fläche am Wilmersdorfweg als Verkehrsfläche galt - weil dieser vor Jahren ursprünglich als vierspurige Straße geplant war. Für das Außengelände der Kita kaufte die Gemeinde das angrenzende Regenrückhaltebecken, sodass die Stadtentwässerung das Becken nicht mehr erweitern kann. „Es hat alles gedauert, aber jetzt liegen wir gut in der Zeit“, sagt Froese. Ostern 2018 soll das neue Gemeindezentrum mit Kita fertig sein.

Den Neubau mit Platz für 15 Krippen- und 25 Kita-Kinder hat das Architekturbüro q:arc entworfen, das Bauunternehmen Keding setzt die Pläne um. „Wir sind sehr froh, dass wir hier keine quadratisch-praktische Kiste hinstellen müssen“, befand Architekt Michael Rapp beim Festtermin. Auch Bezirksbürgermeister Harry Grunenberg war zufrieden. „Die Kirche ist wichtig für den Stadtteil“, sagte er. Zudem helfe die neue Kita gegen den Mangel an Krippenplätzen. „Das freut mich ganz besonders.“

Rund 3 Millionen Euro kostet der Neubau - mit gut 330 000 Euro fördern Stadt und Region die Kindertagesstätte. Rund eine halbe Million Euro kann die Gemeinde aus eigenen Mitteln aufwenden, den Rest finanziert die Freikirche per Leasing. Nicht nur wegen der neuen Kita, sondern auch wegen des Gemeindezentrums war es höchste Zeit für einen Neubau. „Die Dächer haben schon geleckt“, sagte Froese. Zuletzt hatte er im Kirchensaal Gläser aufstellen müssen, um den Teppich vor Regenwasser zu schützen. Derzeit kommt die Gemeinde im Stadtteiltreff und in einem ehemaligen griechischen Restaurant am Bahnstrift unter.

Von Johanna Stein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sahlkamp
So schön ist Sahlkamp

Grau trifft bunt: In Sahlkamp vermischt sich das urbane Leben mit der Natur.

Sahlkamp in Zahlen
  • Stadtbezirk : Bothfeld-Vahrenheide, 3. Stadtbezirk in Hannover
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 47.534
  • Einwohner je Stadtteil: Bothfeld (20.376 Einwohner), Sahlkamp (13.623 Einwohner), Vahrenheide (9.090 Einwohner), Isernhagen-Süd (2.729 Einwohner) und Lahe (1.716 Einwohner) (Stand 2011).
  • Bevölkerungsdichte : 1.549 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30657, 30659
  • Markantes aus der Geschichte: Sahlkamp ist überwiegend geprägt durch in den 1950er und 1960er Jahren errichtete Einfamilienhäuser. Daneben gibt es an den Straßen Hägewiesen und General-Wever-Straße Hochhäuser aus den 1970er Jahren.
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.