Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Kita-Anbau kostet drei Millionen Euro

Zusätzliche Krippengruppen Kita-Anbau kostet drei Millionen Euro

Mit einem umfangreichen Anbau will die Stadt die Kapazität der Kindertagesstätte Sahlkamp verdreifachen. Vier weitere Krippengruppen sollen dort zusätzlich Platz finden.

Sahlkamp 143, Hannover 52.41126 9.77027
Google Map of 52.41126,9.77027
Sahlkamp 143, Hannover Mehr Infos
Nächster Artikel
AfD rettet Rot-Grün im Nordosten

Mit einem umfangreichen Anbau will die Stadt die Kapazität der Kindertagesstätte Sahlkamp verdreifachen. (Symbolbild)

Quelle: Jens Wolf/dpa

Hannover. Bislang werden in der Einrichtung des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) zwei Kindergartengruppen mit insgesamt 50 Mädchen und Jungen ganztags betreut. Durch die Erweiterung soll Platz für vier zusätzliche Krippengruppen geschaffen werden. Die Stadt wird in das Projekt bis zu 3,18 Millionen Euro investieren. Durch Zuwendungen aus dem Investitionsprogramm „Kinderbetreuungsfinanzierung 2015 bis 2018“ könnten sich die Kosten für die Stadt jedoch um mehr als eine Million Euro reduzieren. Ein entsprechender Antrag wurde bereits beim Land Niedersachsen eingereicht.

„Im Stadtbezirk Bothfeld-Vahrenheide und besonders im Stadtteil Sahlkamp besteht eine große Nachfrage nach Krippenplätzen“, begründet die Stadtverwaltung die Maßnahme. Beim Bezirksrat rennt sie damit offene Türen ein, denn das Gremium wirbt schon seit Längerem dafür, insbesondere in Vahrenheide und in Sahlkamp zusätzliche Krippenplätze zu schaffen. Dementsprechend stimmten die Lokalpolitiker aus Bothfeld-Vahrenheide dem Vorhaben in der letzten Bezirksratssitzung vor der Kommunalwahl auch einstimmig zu.

Der Baustart ist bereits für den kommenden Winter 2016/2017 geplant. „Der Betriebsbeginn soll schnellstmöglich erfolgen“, schreibt der Fachbereich Gebäudemanagement. Wenn alles wie geplant verläuft, sei von einer Fertigstellung Ende 2017 auszugehen.

Das ist geplant

Der Anbau wird sich nördlich an die bestehende Kita am Sahlkamp 143 anschließen. Weil das Gebäude ausschließlich für Krippenkinder gedacht ist, wird es eingeschossig ohne Schwellen gebaut. Die Erweiterung soll in Holzrahmenbauweise entstehen - in dieser Bauart wurde etwa auch der Stadtteilbauernhof Sahlkamp errichtet. Laut Grundriss sind vier große Gruppenräume (50 Quadratmeter) und vier kleine Gruppenräume (rund 23 Quadratmeter) geplant. Außerdem wird der Anbau unter anderem auch über Erzieherräume, Mehrzweckraum, Multifunktionsraum, Milchküche, Waschräume und (behindertengerechte) WC-Anlagen verfügen. Für den Außenbereich haben die Architekten etwa Sandspiel, Schaukel und Spielkombi eingeplant.

Technisch gesehen soll der Anbau neuesten Anforderungen entsprechen. Neben einer Gebäudehülle, die quasi passivhaustauglich ist, sind auch eine Photovoltaikanlage auf dem Dach, eine hybride Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung sowie eine Fußbodenheizung vorgesehen.

Von Christian Link

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
"Reparieren statt sanieren"

Die Kitas der evangelischen Kirche werden nach Ansicht der betroffenen Eltern von der Stadt erheblich vernachlässigt. Eltern klagen über undichte Dächer, marode Sanitärräume, kaputte Spielgeräte und verschlissene Fenster. Die Verantwortlichen der Stadt reagieren überrascht auf die Vorwürfe.

mehr
Mehr aus Sahlkamp
So schön ist Sahlkamp

Grau trifft bunt: In Sahlkamp vermischt sich das urbane Leben mit der Natur.

Sahlkamp in Zahlen
  • Stadtbezirk : Bothfeld-Vahrenheide, 3. Stadtbezirk in Hannover
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 47.534
  • Einwohner je Stadtteil: Bothfeld (20.376 Einwohner), Sahlkamp (13.623 Einwohner), Vahrenheide (9.090 Einwohner), Isernhagen-Süd (2.729 Einwohner) und Lahe (1.716 Einwohner) (Stand 2011).
  • Bevölkerungsdichte : 1.549 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30657, 30659
  • Markantes aus der Geschichte: Sahlkamp ist überwiegend geprägt durch in den 1950er und 1960er Jahren errichtete Einfamilienhäuser. Daneben gibt es an den Straßen Hägewiesen und General-Wever-Straße Hochhäuser aus den 1970er Jahren.
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.